Jugendwerkstatt Felsberg feierte Ergebnisse der Kreativwoche

Das Melonenschiff aus dem Kochkurs macht gleich noch mehr Lust auf Vitamine.
1 von 13
Das Melonenschiff aus dem Kochkurs macht gleich noch mehr Lust auf Vitamine.
2 von 13
3 von 13
„Radioaktive Landschaft“ von Raul Klein ist eines von vielen Kunstwerken, das in der Kreativwoche entstand.
4 von 13
„Radioaktive Landschaft“ von Raul Klein ist eines von vielen Kunstwerken, das in der Kreativwoche entstand.
5 von 13
6 von 13
7 von 13
8 von 13

Die Kreativwoche der Jugendwerkstatt in Felsberg brachte beeindruckende Kunstwerke hervor. Bearbeitet wurden Farbe, Metall, Holz und Lebensmittel.

Felsberg. Eine alte Tradition der Felsberger Jugendwerkstatt wurde vor Kurzem erneut für drei Tage zelebriert: die Kreativwoche. In der ers­ten Woche der Sommerferien probierten sich Schüler, die ihren Hauptschulabschluss nachholen, einmal in ganz unterschiedlichen Workshops aus.

Beim Malen, Graffiti, bei Metall- und Holzarbeiten, Medien oder auch in der Küche konnten sich die Jugendlichen kreativ zeigen. „Sie sollen mal etwas ganz anderes machen, als das restliche Jahr über“, fasst Claudia Riese von der Jugendwerkstatt die Kreativwoche zusammen. Riese arbeitet bereits seit über sieben Jahren dort und leitete kürzlich den Workshop zum Thema Nagelbretter erstellen. Bei den Holzarbeiten wurden etwa Bumerange gefertigt, während beim Malen ein paar Leinwände einen neuen Anstrich bekamen und beim Graffiti gespannte Folie besprüht wurde.

„Radioaktive Landschaft“ von Raul Klein ist eines von vielen Kunstwerken, das in der Kreativwoche entstand.

Heraus sticht bei den farbigen Künsten zum Beispiel Raul Kleins „Radioaktive Landschaft“. „Es soll zum Nachdenken anregen“, erklärt der junge Künstler vor seinem Gemälde, das die Silhouette eines Mädchens zeigt, die vor einem orange-roten Hintergrund Blumen pflückt, die statt einer Blüte das Symbol für Radioaktivität tragen.

Der Kochkurs versorgte die rund 50 Personen nicht nur mit Leckereien, sondern ließ die Teilnehmer auch kreativ werden. Heraus kam dabei etwa ein Melonenschiff, das zur Abschlussfeier das Buffet verzierte. Fatih Kendirli leitete den Medienworkshop. Generell entstehen bei den Medienkursen Flyer oder Inhalte für die Website der Jugendwerkstatt. In der Kreativwoche wurden Muster erstellt, die ab Ende August die neue Kantine schmücken sollen. Alle Gäste der Abschlussfeier durften zudem abstimmen, welches der vorbereiteten Muster ihnen am ehesten zusagte.

Susanna Ruckert (r.) und Claudia Riese präsentieren die fertigen Nagelbretter am dazugehörigen Stand.

Als Ziel hat sich die Jugendwerkstatt laut der Website https://juwesta.de folgendes gesetzt: „Ziel unserer Arbeit ist es, Menschen zu einer nachhaltigen Integration in Arbeit, einer dauerhaften gesellschaftlichen Teilhabe, einer selbstbestimmten, geschlechtergerechten und ressourcenschonenden Lebensgestaltung zu befähigen.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Niedensteiner Kirche lädt zum hochklassigen Konzert ein

Am Samstag, 22. September findet das dritte Kirchenkonzert der Kirchengemeinde Niedenstein-Wichdorf statt.
Niedensteiner Kirche lädt zum hochklassigen Konzert ein

Am Mittag: Betrunkener Mann klaut Schmuck aus Melsunger Juweliergeschäft

Silberschmuck im Wert von 285 Euro klaute ein Mann am Mittwoch aus einem Juweliergeschäft in Melsungen. Der Mann war während der Tat nach Angaben der Polizei …
Am Mittag: Betrunkener Mann klaut Schmuck aus Melsunger Juweliergeschäft

Ausstellung zum Kloster St. Georg bleibt weiter im Homberger Heimatmuseum zu besichtigen

Vor Kurzem wurde die Ausstellung zum Homberger Kloster St. Georg eröffnet. Ein Highlight ist die Rekonstruktion des Klosters.
Ausstellung zum Kloster St. Georg bleibt weiter im Homberger Heimatmuseum zu besichtigen

"Unabhängig kann mehr" - Bürgermeister(-kandidat) Markus Boucsein im Gespräch

Drei Kandidaten stellen sich für den 28. Oktober zur Wahl, um das Bürgermeisteramt in Melsungen anzutreten beziehungsweise weiter auszuführen.
"Unabhängig kann mehr" - Bürgermeister(-kandidat) Markus Boucsein im Gespräch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.