Kreisjugendfeuerwehr-Mädels reisen für den guten Zweck nach Kuba

+

Drei junge Mädels von der Kreisjugendfeuerwehr Fritzlar-Homberg machen sich stark für Kinder in Kuba und sammeln fleißig Spenden.

Fritzlar/Homberg. Bereits im vergangenen Jahr waren die Kreisjugendfeuerwehr-Mädels Jennifer Siehl, Annika Störmer und Linda Trieschmann zusammen im Urlaub. Nach langer Überlegung stand für die drei Mädels ein neues Reiseziel fest: Kuba. Hier wollen sie einen unvergesslichen Urlaub erleben.

Bei den Vorbereitungen des Urlaubs stellten die Drei durch einige Recherchen fest, dass nicht alle Schulen den Kindern den gleichen Standard zur Verfügung stellen können. Obwohl die Kinder Zugang zu den notwendigsten Dingen des Lebens haben, müssen sie dennoch in einer Umgebung aufwachsen, in der sie von vielen Einschränkungen betroffen sind. Nichtsdestotrotz ist es notwendig, die bestehende Armut zu beseitigen, um zu ermöglichen, dass alle Kinder – unabhängig von ihrem sozialen Status – sich frei entwickeln können. Jennifer, Annika und Linda engagieren sich in ihrer Freizeit im Vorstand der Kreisjugendfeuerwehr Fritzlar-Homberg. So kam ihnen die Idee, bei den Jugendfeuerwehren des Kreisteils Fritzlar-Homberg nach Unterstützung für ihr Vorhaben zu fragen. „Wir sind auf großer Mission und wollen eine Dorfschule in Kuba besuchen. Sind auf der Suche nach Spenden in Form von Kulis, Blöcke etc. Falls das nicht möglich ist, sind wir natürlich über Geldspenden zur Finanzierung der Mission dankbar. Eure Mädels der KJF“ – mit dieser WhatsApp-Nachricht an die Stadt- und Gemeindejugendfeuerwehrwarte des Altkreises Fritzlar-Homberg warben sie. „Einige erklärten sich sofort bereit, uns bei unserer Mission zu unterstützen“, erzählen die Drei. Inzwischen haben sie die kubanische Botschaft in Berlin kontaktiert – dort wurde ihnen ein Ansprechpartner vor Ort vermittelte. Das kubanische Institut für Völkerfreundschaft ist Ansprechpartner und koordiniert den Besuch in einer Dorfschule und stellt einen Dolmetscher zur Verfügung. Im Mai starten Linda, Jennifer und Annika ihren zweiwöchigen Urlaub und berichten danach ausführlich über die Erlebnisse mit den Kindern in der Dorfschule.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gudensberg ehrt 165 Sportler aus elf Vereinen

168 Titel in einer Einzeldisziplin und 269 Titel in einer Mannschaftsdisziplin holten Gudensberger Sportler – „Das ist eine starke Leistung“, stellte Bürgermeister Frank …
Gudensberg ehrt 165 Sportler aus elf Vereinen

Das Grubenunglück von Stolzenbach – eine Katastrophe, der ein Denkmal gesetzt wurde

Am 1. Juni jährt sich die Bergwergskatastrophe von Stolzenbach zum 30. Mal. 1988 kam es zu einer Kohlenstaubexplosion, die 51 Bergleute das Leben kostete. Mit dem …
Das Grubenunglück von Stolzenbach – eine Katastrophe, der ein Denkmal gesetzt wurde

Wohnsitzloser Afrikaner nach Schlägerei am Fritzlarer Marktplatz in U-Haft

Der 21-Jährige hatte, gemeinsam mit einem 19-Jährigen, auf einen 34-Jährigen sogar mit einer Eisenstange eingeschlagen.
Wohnsitzloser Afrikaner nach Schlägerei am Fritzlarer Marktplatz in U-Haft

Sparschwein aus VW-Caddy bei Spangenberg gemopst

Rücksichtslose Diebe brachen einen VW-Caddy Firmenwagen auf einem Spangenberger Parkplatz auf und stahlen dabei ein Sparschwein.
Sparschwein aus VW-Caddy bei Spangenberg gemopst

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.