Kreistag spendet dem Trauer- und Hospiznetzwerk 2.000 Euro

+
Bei der Spendenübergabe: (v.l.) Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann, Michael von Bredow (Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Schwalm-Eder), Werner Weiland (Heimleiter Diakoniezentrum Frielendorf), Diakoniepfarrerin Margret Artzt, Landrat Winfried Becker und Kreistagsvorsitzender Michael Kreutzmann.

Dank dem Kreistag und der Kreissparkasse Schwalm-Eder kann sich das Trauer- und Hospiznetzwerk über eine Spende von 2.000 Euro freuen.

Schwalm-Eder. Die inzwischen zur Tradition gewordene jährliche Spende des Kreistages geht in diesem Jahr an das Trauer- und Hospiznetzwerk im Schwalm-Eder-Kreis. Dem Verein wurden jetzt 2.000 Euro übergaben. Im Kreistag waren in der letzten Sitzung des Jahres 2018 etwas mehr als 500 Euro gesammelt worden. Der Initiator der Aktion, Kreistagsvorsitzender Michael Kreutzmann, Landrat Winfried Becker und Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann stockten den Betrag auf 1.000 Euro auf. Und die Kreissparkasse Schwalm-Eder ergänzte die Summe um weitere 1.000 Euro, sodass insgesamt 2.000 Euro übergeben werden konnten.

Das in 2011 gegründete Trauer- und Hospiznetzwerk versteht sich als Dachverband mehrerer Hospizgruppen im Schwalm-Eder-Kreis. Derzeit gibt es im Landkreis sieben Hospizgruppen sowie das Hospiz Kellerwald in Gilserberg. Sie alle begleiten schwer kranke Menschen sowie deren Angehörige und bieten unterschiedliche Möglichkeiten der Begleitung durch ausgebildete Trauerbegleiterinnen und Trauerbegleiter an.

Schwerpunkt ist die Vernetzung und der Austausch der bestehenden Hospizgruppen im Schwalm-Eder-Kreis sowie die Unterstützung bei Neugründungen. Örtliche Angebote, wie z.B. Trauercafés, werden ergänzt und gestärkt, sowie interessierte Ehrenamtliche zu Trauerbegleiterinnen und Trauerbegleitern nach den Standards des Bundesverbandes für Trauerbegleitung e.V. fort- und ausgebildet.

„Mit unseren Angeboten leisten wir einen wichtigen Beitrag, um sterbende Menschen auf ihrem letzten Weg respekt- und würdevoll zu begleiten. Zudem helfen wir den Trauernden und Hinterbliebenen ihre Trauer zu bewältigen. Manchmal sind wir einfach nur da, hören zu und geben Halt“, so Diakoniepfarrerin Margret Artzt und Werner Weiland vom Diakoniezentrum Frielendorf, die sich beide sehr erfreut über die Spende zeigten und diese in Vertretung für den verhinderten Vorsitzenden, Dr. Reinhard Trolp, entgegen nahmen.

„In den Hospizgruppen vor Ort wird eine sehr wertvolle und wichtige Arbeit geleistet. Menschen beim Sterben wertschätzend zu begleiten fordert viel von den ehrenamtlich engagierten Personen. Ich bin sehr dankbar, dass das Trauer- und Hospiznetzwerk e.V. diesen Einsatz begleitet.“, so Kreistagsvorsitzender Michael Kreutzmann. Landrat Winfried Becker und Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann stimmen dem einhellig zu und betonen die Bedeutung des Netzwerkgedankens und des Austausches der einzelnen Hospizgruppen im Schwalm-Eder-Kreis.

Michael Kreutzmann ist dankbar, dass die Kreissparkasse Schwalm-Eder den Spendenbetrag durch den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Michael von Bredow großzügig auf 2.000 Euro aufstockt und ist sich sicher, dass der Verein diese Spende gut gebrauchen kann und sinnvoll einsetzen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schnell gelöschter Flächenbrand bei Melsungen

Kanufahrer entdeckten einen Brand an einer Uferböschung in Melsungen.
Schnell gelöschter Flächenbrand bei Melsungen

Gudensberger Feuerwehrmann Jörn Althans ist auch ein begnadeter Modellbauer

Rund 700 Stunden hat der 43-Jährige in den Nachbau der neuen Gudensberger Feuerwache investiert.
Gudensberger Feuerwehrmann Jörn Althans ist auch ein begnadeter Modellbauer

Laut und hart gegen den Krebs: Benefizkonzert mit Rockhead für Schallerfriseurin Sela

Nachdem bekannt wurde, dass die 22-jährige Äthiopierin an Brustkrebs erkrankt ist, solidarisieren sich viele aus der Region mit der Schallerfriseure-Auszubildenden.
Laut und hart gegen den Krebs: Benefizkonzert mit Rockhead für Schallerfriseurin Sela

Hospital zum Heiligen Geist stellt sich für die Zukunft auf

Fritzlarer Krankenhaus will bis 2025 über 18 Millionen Euro investieren.
Hospital zum Heiligen Geist stellt sich für die Zukunft auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.