Ab geht die Post: Kreisverwaltung Schwalm-Eder erhält eigene Postleitzahl

+
Sie präsentieren die neue Postleitzahl der Kreisverwaltung: (v.li.) Thorsten Hasenpflug (Personalverwaltung ), Landrat Winfried Becker, Thomas Kutsch (Deutsche Post AG), Kirsten Kühnemund (Personalleitung) und Dieter Josefiak (Deutsche Post AG).

Eine eigene Postleitzahl für einen einzigen Gebäudekomplex? Natürlich: Die Deutsche Post AG sagt sogar, dass dies einige Arbeitsschritte für sie und auch die Kreisverwaltung Schwalm-Eder einspart.

Schwalm-Eder. Schneller und einfacher für alle Beteiligten: Das verspricht die neue Postleitzahl der Kreisverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises für den Arbeitsaufwand beim täglichen Sortieren von Briefen. Eine eigene Postleitzahl für einen einzigen Gebäudekomplex? Das ist durchaus möglich, denn diesen Service bietet die Deutsche Post AG für ihre Großkunden an. Und mit ca. 4.500 Briefen und Paketen im Monat gehört die Kreisverwaltung zu diesen.

„Wir gewinnen etwas Zeit, da die Briefe nun früher zu uns in die Verwaltung und damit auch zu den zuständigen Sachbearbeitern kommen“, lobt Landrat Winfried Becker das kostenlose Angebot der Post, „davon haben dann auch die Bürger des Landkreises was.“

Ab sofort ist die Kreisverwaltung über die neue, eigene Postleitzahl zu erreichen. Unter der PLZ 34574 sind nun alle Außenstellen zusammengefasst. Die Vorsortierung der Kreispost erfolgt vollautomatisch im Postverteilzentrum in Kassel.

Die Einführung der neuen PLZ ist damit offiziell gestartet. Die Briefköpfe der Kreisverwaltung wurden bereits geändert und mit dem Zusatz versehen, dass die neue PLZ beachtet werden sollte. Die Kreisverwaltung kann selbstverständlich auch noch unter der alten PLZ angeschrieben werden: „Die Post kommt ganz sicher an, unsere hochmodernen Lesegeräte können auch das zuordnen“, so die Vertreter der Deutsche Post AG, Dieter Josefiak und Thomas Kutsch.

Die neue – und damit verkürzte – Anschrift lautet:

Schwalm-Eder-Kreis

34574 Homberg (Efze)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lesermeinung: „Brauchen wir Wölfe in der freien Wildbahn?“

Ein Leserbrief von Rainer Wackerbarth aus Fritzlar-Lohne zum Artikel „Der Wolf rückt den Schafen auf den Pelz“ im EXTRA TIP vom 20. Mai.
Lesermeinung: „Brauchen wir Wölfe in der freien Wildbahn?“

Wabern feiert

Viel Prominenz kam zum Festakt anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums von Wabern.
Wabern feiert

Alles Amateure

Bei Einbruchversuchen blieb es in Gensungen und in Felsberg - in Gensungen scheiterten die Einbrecher beim Versuch in ein Vereinsheim einzubrechen, in Wabern konnten sie …
Alles Amateure

Fotogalerie: Entstehung des Felsberger Rhododendron-Gartens

Der Rhododendron-Garten in Felsberg erstahlt in diesen Tagen in voller Blüte. Unsere Fotogalerie zeigt die Entstehung diesen Kleinods.
Fotogalerie: Entstehung des Felsberger Rhododendron-Gartens

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.