„Lady Basar“ übergibt Spenden an lokale Freibäder

+
Sie freuten sich über die Spenden: Mario Markgraf (li.), vom Förderverein Freibad Rengshausen, und Frank Grenzebach, Gemeindevertreter aus Niederbeisheim, denen der jeweilige Spendenscheck von Janine Kaempffer (v. li.), Nicole Grenzebach, Michaela Rohde und Kathrin Liehmann überreicht wurde.

Die selbst ernannten "Ladykracher" sammelten im Rahmen eines Basars insgesamt 500 Euro und übergibt das Geld als Spende an lokale Freibäder.

Knüllwald. Auch wenn die Schwimm- und Freibadsaison bereits seit einigen Wochen vorbei ist, sind die Weichen für eine tolle Badezeit im nächsten Jahr bereits gestellt. Grund dafür sind die selbsternannten „Ladykracher“ bestehend aus Nicole Grenzebach, Janine Kaempffer, Elisabeth Krauß, Kathrin Liehmann sowie Meike und Michaela Rohde. Ganz nach dem Motto „In meinem Kleiderschrank hängt Kleidung für sieben Frauen, fünf Größen und sechs Jahreszeiten. Nur für mich ist nichts dabei“ sammelten die sechs Mitglieder der selbsternannten „Ladykracher“ im Rahmen eines Basars, bei dem Secondhandkleidung für Frauen angeboten wurde, insgesamt 500 Euro. Das Niederbeisheimer Bürgerzentrum verwandelte sich im Rahmen des Basars am Sonntag, 16. September, in ein kleines Einkaufszentrum, in dem es – neben der Mode und der entsprechenden Möglichkeit die Kleidung anzuprobieren – auch Handtaschen, Schuhe und Bücher zu kaufen gab.

Von Jacken über Parka zu Pullovern und Hosen – bis hin zu Handtaschen und Schuhen: Beim Lady Basar im Bürgerzentrum Niederbeisheim gibt es ein vielfältiges Angebot zu entdecken.

Ein Kuchenbuffet und ein Sektempfang rundeten das Shoppingerlebnis ab.

Der Spendenerlös kommt den Schwimmbädern der Gemeinde Knüllwald zugute.

Sowohl das Schwimmbad Rengshausen, als auch das Schwimmbad Niederbeisheim erhielten jeweils eine Spende von 250 Euro.

Vor Kurzem wurden die Spenden in symbolischer Form überreicht und von Mario Markgraf, dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins Freibad Rengshausen, und Frank Grenzebach, einem Gemeindevertreter, entgegengenommen.

Insgesamt sollen mehr als 200 Frauen den Basar besucht und das Angebot der „Ladykracher“ angenommen haben. „Es ist toll so viele positive Rückmeldungen zu bekommen“, erzählt Kathrin Liehmann und kündigt an, dass es aufgrund der großen Resonanz einen weiteren Lady Basar geben wird. „Geplant ist der nächste Basar am Samstag, 6. April“, so Liehmann. Weitere Informationen zum kommenden Event und zu den Ladykrachern, gibt es im Internet auf der Webseite http://ladybasar.jimdofree.com.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwalm-Eder-Bauarbeiter: Handwerk statt Home-Office

Trotz Coronakrise: Die Bauarbeiter im Schwalm-Eder-Kreis packen immer noch zu
Schwalm-Eder-Bauarbeiter: Handwerk statt Home-Office

Einkaufen, Gassi gehen, Botengänge: „Jugend hilft Schwalm-Eder“ bietet kreisweite Unterstützung

Verschiedene Jugendorganisationen aus dem Schwalm-Eder-Kreis haben sich zusammengetan, um Risikogruppen und Menschen in Quarantäne in Corona-Zeiten zu unterstützen. 
Einkaufen, Gassi gehen, Botengänge: „Jugend hilft Schwalm-Eder“ bietet kreisweite Unterstützung

Einbruch in Körler Lebensmittelmarkt:  Tabakwarenregal komplett leer geräumt

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brachen unbekannte Täter in einen Körler Lebensmittelmarkt in der Nürnberger Straße ein. Die Diebe erbeuteten Tabakwaren.
Einbruch in Körler Lebensmittelmarkt:  Tabakwarenregal komplett leer geräumt

Schutzschirm für Krankenhäuser, Ärzte und Pflege ist aufgespannt

Der Bundestag hat den Schutzschirm für Krankenhäuser, Ärzte und Pflege beschlossen - Edgar Franke: „Vor allem kleinere Krankenhäuser profitieren hiervon.“
Schutzschirm für Krankenhäuser, Ärzte und Pflege ist aufgespannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.