Melsunger Leichtathletik-Nachwuchs auch bei den „Süddeutschen“ in starker Form: Bronze über 4x400-Meter

+
Katharina Wagner, Nele Grenzebach, Franziska Ebert und Lynn Olson (v.l.) überraschten bei den Süddeutschen Meisterschaften mit Rang drei über 4 x 400 Meter.

Außerdem sichert sich Lorenz Funck in Ingolstadt Platz drei auf der 5.000-Meter-Strecke.

Ingolstadt/Melsungen. Bis über beide Ohren strahlte MT-Nachwuchs-Leichtathletik-Coach Alwin Wagner nach dem letzten Lauf bei den süddeutschen U23-Meisterschaften in Ingolstadt. Denn „seine“ Schützlinge hatten die Erwartungen mehr als erfüllt – obwohl nicht alle der Melsunger Leistungsträger mit in die Donaustadt gefahren waren. So fehlten beispielsweise Speerwerfer Henri Alter, 400-Meter-Hürdenläufer Tobias Stang und 400-Meter-Läuferin Rabea Pöppe.

Für das Tüpfelchen auf dem i in Ingolstadt sorgte die weibliche 4 x 400 Meter-Staffel der Melsunger: Die lief in 4:06,12 auf Platz drei. „Mit dieser Bronzemedaille hatte vorher keiner gerechnet, weil alle Vorzeichen extrem ungünstig schienen“, so Wagner. Katharina Wagner war am Vortag auf der 400 Meter-Strecke in 59,20 Sekunden erstmals in einem Einzelrennen unter der 60-Sekunden-Schallmauer geblieben und hatte dieses Rennen noch in den Beinen. Franziska Ebert, die hessische U18-Vizemeisterin (in 59,36 Sekunden) litt unter einer Erkältung und hatte Schwierigkeiten beim Luftholen. Nele Grenzebach plagten Stiche im Knie und Lynn Olson war erst tags zuvor aus dem Sommerurlaub zurückgekommen. Dennoch: Nach starken Auftritten von Katharina Wagner und Lynn Olson lag das Quartett auf Platz vier. Nele Grenzebach überholte auf der Zielgeraden Sandra Kraitmeier (LG Aichach-Rehling), so dass die Melsunger beim letzten Wechsel einen Vorsprung von drei Metern auf die Juniorinnen aus Bayern hatten. Und Schlussläuferin Franziska Ebert präsentierte sich kampfstark: Sie wehrte auch den letzten Angriff ab, so dass die Nordhessinnen am Ende die Bronzemedaille feiern konnten.

Ebenfalls Bronze holte sich Lorenz Funck über die 5.000 Meter. Funck war mit seinem Sensationslauf beim Abendsportfest in Minden (15:44 Minuten) in letzter Sekunde noch auf den Zug für diese U23-Meisterschaften aufgesprungen. Kurz zuvor aus dem Mountainbike-Urlaub in Südtirol zurückgekommen konnte er mit den beiden Favoriten Bernhard Weinländer und Philipp Kern aber nur gut 1.000 Meter mithalten. Dann musst er abreißen lassen. Am Ende lief Funck in 16:41 rund eine Minute hinter Weinländer (15:39,41) und Kern (15:45,61) ins Ziel.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sie hatten Coli-Bakterien: Bei Plukon mussten 33.000 Mast-Hähnchen entsorgt werden 

Homberger Veterinäramt entschied: „Fleisch nicht für den Verzehr von Menschen geeignet“
Sie hatten Coli-Bakterien: Bei Plukon mussten 33.000 Mast-Hähnchen entsorgt werden 

Wenn ein Halbgott lügt...

Melsunger Theatersaison startet mit witzigem Irrspiel. Kalle Pohl und seine Schauspielkollegen begeistern das Publikum.
Wenn ein Halbgott lügt...

Felsberg-Melgershausen: Unbekannte brechen in Scheune ein und klauen sechs Flaschen „Jack Daniels“

Täter wurden beim Abtransport der Beute von der Nachbarin gestört.
Felsberg-Melgershausen: Unbekannte brechen in Scheune ein und klauen sechs Flaschen „Jack Daniels“

Kleinenglis: Reisende Handwerker verlangten 2.500 Euro für Dachrinnenreparatur

Opfer war Frau im Amselweg – erst nachdem die Tochter einen Rechtsanwalt einschalten wollte, einigte man sich auf eine realistische Summe.
Kleinenglis: Reisende Handwerker verlangten 2.500 Euro für Dachrinnenreparatur

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.