Lesung mit Stephanie Pudenz in der Bodega La Copa in Schwalmstadt

Stephanie Pudenz, Mein Schleudertrauma

Stephanie Pudenz wird kommenden Freitag im Bodega La Copa in Schwalmstadt aus ihrem Buch "Mein Schleudertrauma" lesen und dazu singen.

Schwalmstadt. Trotz Widrigkeiten steht Autorin Stephanie Pudenz mitten im Leben – das schreibt sie auch in ihrem Buch "Mein Schleudertrauma". Dass ihre Worte nicht nur wunderbar zu lesen sind, sondern auch gut als Lieder klingen, zeigt die Autorin bei der Benefiz-Konzert-Lesung im Schwalmstädter "Bodega La Copa". Los geht die Veranstaltung am kommenden Freitag, 27. Januar, um 19 Uhr.

Das autobiografische Werk von Stephanie Pudenz "Mein Schleudertrauma" erzählt eine wahre Geschichte über die Folgen eines schmerzhaften Lebensereignisses. Der Titel ist eine doppeldeutige Anspielung darauf, wie ein betroffener Mensch traumatisch durchs Leben schleudern kann, wenn das Schicksal oder andere, einflussreiche Personen und Institutionen, einen alternativen Plan zum eigenen Lebensentwurf haben.

Die Autorin erlitt bei einem Auffahrunfall eine schwere Beschleunigungsverletzung. Das umgangssprachlich genannte "Schleudertrauma" ist die am meist kontrovers diskutierte Verletzung in der Medizin sowie in der Justiz. Oftmals wird diese verkannt und nicht anerkannt. Für Pudenz führte sie zur frühzeitigen Pensionierung.

Das Buch beschreibt ihr Leben mit dem Trauma und die unglaublichen Praktiken von Versicherungen und Gutachtern mit Hilfe von Zitaten aus Gutachten, medizinischen Befunden und Fachliteratur. Lesenswert für alle, die irgendwann einmal ins Schleudern geraten sind. "Und wer ist das nicht?", fragt die Autorin selbst.

Eine fast tragische Geschichte. Aber die ehemalige Polizeibeamtin Stephanie Pudenz erzählt sie nicht ohne Hoffnung, Annahme der Situation und wichtige Hinweise für Menschen, die auch ein "Schleudertrauma" aus dem Leben gerissen hat. Dazu singt sie ausgewählte, bekannte und weniger populäre aber genauso schöne Lieder aus Musicals, Filmen und dem Radio. Der Eintritt ist frei, "Spenden für den Bundesverband für Unfallopfer sind allerdings ebenso willkommen wie die Besucher", sagt Veranstalter Rainer Sander.

Das Buch mit 180 Seiten ist unter der ISBN-Nummer 978-3-7345-5529-9 für 12,99 Euro  zu haben. Am Freitagabend kann es bei der Autorin direkt und signiert erworben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Zivilfahnder schnappen 33-jährigen Dealer mit 33 Plomben Kokain in Kassel
Kassel

Zivilfahnder schnappen 33-jährigen Dealer mit 33 Plomben Kokain in Kassel

Offenbar weil er 33 Plomben Kokain dabeihatte, versuchte ein 33-Jähriger am gestrigen Mittwochnachmittag vor Zivilpolizisten im Kasseler Stadtteil Wesertor zu flüchten.
Zivilfahnder schnappen 33-jährigen Dealer mit 33 Plomben Kokain in Kassel
A 49 Weiterbau: Am Freitag wird die Anschlussstelle Neuental-Bischhausen freigegeben
Kassel

A 49 Weiterbau: Am Freitag wird die Anschlussstelle Neuental-Bischhausen freigegeben

Zur Zeit laufen noch die letzten Arbeiten an den Schutzeinrichtungen und den Fahrbahnmarkierungen.
A 49 Weiterbau: Am Freitag wird die Anschlussstelle Neuental-Bischhausen freigegeben
Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra
Markt Spiegel

Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra

Auf „Müllers Weiden" an der Werra in Eschwege soll ein neues Hotel entstehen. Bis Ende 2020 wollen die Unternehmer Sabine und Dieter Kühnemund das Projekt verwirklichen.
Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.