Unfall auf A7 bei Melsungen: Gespann mit 2.000 Puten kracht in Sperranhänger

+

Am frühen Freitagmorgen krachte auf der A7 bei Melsungen ein Lkw-Gespann mit rund 2.000 Lebendputen auf einen Sperranhänger.

Melsungen. In der Nacht auf Freitag kam es gegen 2.15 Uhr auf der Autobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Melsungen und Guxhagen ein Verkehrsunfall, bei dem der 47 Jahre alte Fahrer eines Lkw-Gespanns mit rund 2.000 Lebendputen auf einen Sperranhänger krachte, der zur Absicherung eines Pannen-Lkw aufgestellt war.

Der Fahrer verletzte sich dabei und musste von einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht werden. Die Tiere blieben unbeschadet. Durch umherliegende Trümmerteile war neben den drei Großfahrzeugen ein Pkw beschädigt worden.

Die Fahrbahn in Richtung Norden ist seit 8.30 Uhr geräumt. Die Puten, die in Transportboxen untergebracht waren, sind zuvor zum Weitertransport umgeladen und die Fahrzeuge von der Unfallstelle abgeschleppt worden. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf über 100.000 Euro.

Heftiger Aufprall: Der 47-Jährige wurde in seinem Fahrerhaus eingklemmt.

Wie die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, war das mit Lebendputen beladene Lkw-Anhänger-Gespann auf der A 7 in Richtung Norden unterwegs. Der 47 Jahre alte Fahrer aus dem Landkreis Cloppenburg übersah aus bislang ungeklärter Ursache einen auf dem rechten von drei in Richtung Norden führenden Fahrstreifen abgestellten beleuchteten Sperranhänger.

Die Autobahnmeisterei Baunatal hatte diesen zur Absicherung eines ebenfalls auf dem rechten Fahrstreifen zuvor liegengebliebenen Sattelzuges aufgestellt. Das Lkw-Gespann krachte auf den Sperranhänger und schob diesen auf den davor stehenden Sattelzug.

Aufgrund der heftigen Kollision verteilte sich eine Vielzahl von Fahrzeugteilen auf der Fahrbahn. Ein nachfolgender 50 Jahre alter Fahrer aus dem Main-Taunus-Kreis konnte mit seinem Skoda nicht mehr ausweichen und überfuhr das Trümmerfeld. Dabei entstand auch an seinem Wagen Sachschaden.

Der Fahrer des Putentransporters war infolge des Aufpralls in seinem Fahrerhaus eingeklemmt worden. Er musste durch die Feuerwehr zunächst befreit werden, bevor ihn der Rettungsdienst ins Krankenhaus brachte. Die Verletzungen seien allerdings nicht besonders schwerwiegend gewesen, hieß es von der Unfallstelle.

Die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache führen Beamte der Polizeiautobahnstation Baunatal.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen
Fulda

Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen

Der Benzinpreis nähert sich historischem Hoch: Ein Klartext von Redaktionsvolontärin Martina Lewinski.
Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer
Kassel

Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer

Asylbewerber bedrohte Mitarbeiter der Ausländerbehörde Schwalm-Eder mit einem Küchenmesser und wird durch Polizei festgenommen. Es wurden keine Personen verletzt.
Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.