Spektakuläre Aufnahme: HN-Leser fotografierte brennendes Feld aus dem Flugzeug

Foto vom Feldbrand in Guxhagen. Unten links sieht man den von den Flammen bedrohten Bauernhof, rechts ist die ICE-Strecke zu sehen.

Am vergangenen Samstag in Guxhagen: Stephan Buhlmann flog mit seinem Ultraleichtflieger über ein brennendes Weizenfeld.

Guxhagen. Ein spektakuläres Foto machte Heimat Nachrichten-Leser Stephan Buhlmann am vergangenen Samstagmittag. Er hielt ein am Ortsrand von Guxhagen brennendes Feld im Bild fest. Buhlmann flog zu diesem Zeitpunkt gerade mit einem Ultraleichtflugzeug über den nördlichen Schwalm-Eder-Kreis.

Der Brand auf dem Feld, das an der Kreisstraße 155 zwischen Guxhagen und Wollrode liegt, war gegen 12.15 Uhr gemeldet worden. Beim Eintreffen der Polizei stand das Feld bereits in Vollbrand. Dank des schnellen Eingreifens der Feuerwehr und mit Unterstützung des Landwirtes, dessen Hof am Südrand des Feldes liegt, gelang es, ein Übergreifens auf den Bauernhof und auf das benachbarte Wohngebiet zu verhindern. Der Landwirt hatte die Löscharbeiten der Feuerwehr mit einem Schlepper mit Grubber unterstützt, indem er Brandschneisen auf dem Feld anlegte.

Dennoch entstand ein Schaden von über 7.000 Euro. Der Schaden setzt sich zusammen aus dem Verlust der Ernte des fast erntereifen Grannenweizens und des Strohs. Außerdem wurden noch ein Leitpfosten und ein Stationszeichen beschädigt.

Die K 155 zwischen Guxhagen und Wollrode musste während den Löscharbeiten voll gesperrt werden.

Zur Brandursache konnte die Polizei noch nichts sagen, die Spezialisten der Polizei in Homberg haben die Ermittlungen aufgenommen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Tiger üben Tieffliegen

Bundeswehr „besinnt“ sich wieder auf Landesverteidigung: Erste Übungen laufen –Kreis-Bewohner müssen mit Lärmbelästigungen rechnen
Tiger üben Tieffliegen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.