Madener Feuerwehrhaus wird für 100.000 Euro saniert und umgebaut

+

Jetzt besichtigte Gudensbergs Bürgermeister Frank Börner die Baustelle. Börner: "Die Freiwillige Feuewehr bleibt erhalten."

Gudensberg-Maden. Noch gut zwei Monate müssen sich die Madener Feuerwehrleute gedulden, dann haben sie ein neues Heim. Ihr Feuerwehrhaus wird von Grund auf saniert und umgebaut – im November soll es fertig sein. 100.000 Euro kostet die Maßnahme. Jetzt informierten sich Gudensbergs Bürgermeister Frank Börner sowie Mitglieder des Madener Ortsbeirats über den Stand der Bauarbeiten.

Das Feuerwehrhaus in Maden war in die Jahre gekommen. Die Grundmauern waren gerissen, die Toilettenanlagen nicht mehr zeitgemäß, das Dach war undicht und auch ansonsten entsprach es nicht mehr den heutigen Standards.

"Der Stadt Gudensberg sind die Freiwilligen Feuerwehren wichtig. Bei uns wird es Schließungen, wie sie in anderen Kommunen schon vorkamen, nicht geben. Von daher war klar, dass wir das Madener Feuerwehrhaus sanieren und umbauen werden", sagt Gudensbergs Bürgermeister Frank Börner, "wir wollen die Rahmenbedingen für die Feuerwehr weiterhin positiv gestalten." Er gehe davon aus, dass nach der Fertigstellung die Anforderungen für die nächsten Jahrzehnte erfüllt sein werden. Besonders hob Börner die Eigenleistungen der Mitglieder der Madener Feuerwehr hervor: "Den freiwilligen Helfern gilt unser besonderer Dank."

Bei der Begehung erläuterte Jean Meyer, Madens stellvertretender Wehrführer, die einzelnen Baumaßnahmen: Nach der Fertigstellung wird das Feuerwehrhaus über zwei Einstellplätze verfügen, wobei der für das Löschfahrzeug so ausgelegt ist, dass dort auch größere Fahrzeuge eingestellt werden können. Auch der Umkleidebereich der Einsatzkräfte wird so gestaltet, dass er den aktuellen Anforderungen entspricht. Es neben dem Unterrichtsraum wird es einen weiteren Raum geben, der der Jugendfeuerwehr zur Verfügung steht.

Kleine Anekdote am Rande: Beim Abriss des Daches fanden die Arbeiter den Richtschmuck des 1. Bauabschnitt. Der Baum war zwar etwas vertrocknet, die Bänder leuchteten allerdings noch in ihren alten Farben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwalm-Eder-Bauarbeiter: Handwerk statt Home-Office

Trotz Coronakrise: Die Bauarbeiter im Schwalm-Eder-Kreis packen immer noch zu
Schwalm-Eder-Bauarbeiter: Handwerk statt Home-Office

Einkaufen, Gassi gehen, Botengänge: „Jugend hilft Schwalm-Eder“ bietet kreisweite Unterstützung

Verschiedene Jugendorganisationen aus dem Schwalm-Eder-Kreis haben sich zusammengetan, um Risikogruppen und Menschen in Quarantäne in Corona-Zeiten zu unterstützen. 
Einkaufen, Gassi gehen, Botengänge: „Jugend hilft Schwalm-Eder“ bietet kreisweite Unterstützung

Einbruch in Körler Lebensmittelmarkt:  Tabakwarenregal komplett leer geräumt

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brachen unbekannte Täter in einen Körler Lebensmittelmarkt in der Nürnberger Straße ein. Die Diebe erbeuteten Tabakwaren.
Einbruch in Körler Lebensmittelmarkt:  Tabakwarenregal komplett leer geräumt

Schutzschirm für Krankenhäuser, Ärzte und Pflege ist aufgespannt

Der Bundestag hat den Schutzschirm für Krankenhäuser, Ärzte und Pflege beschlossen - Edgar Franke: „Vor allem kleinere Krankenhäuser profitieren hiervon.“
Schutzschirm für Krankenhäuser, Ärzte und Pflege ist aufgespannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.