Malteser haben offenes Ohr für Alltagshelden

+
Immer ein offenes Ohr für Alltagshelden haben (von links) Hospizzentrumleiter Wilfried Wanjek, Supervisorin Ilona Vogel und Diplom-Pflegewirtin  und Palliative Care Fachkraft Andrea Keidel-Jestädt sowie viele weitere ehren- und hauptamtliche Hospizmitarbeiterinnen und -mitarbeiter.

Hilfsorganisation bietet telefonische Begleitung für Pflegekräfte und Angehörige an

Fulda/Fritzlar. Nicht nur die Pandemie und eine drohende Infektion machen Pflegekräften und pflegenden Angehörigen Sorgen, sondern auch die zusätzliche Belastung durch die neuen Regelungen in Senioreneinrichtungen, Krankenhäusern und in der häuslichen Pflege. „Wir möchten diesen Menschen die Möglichkeit geben, sich auszutauschen, Lösungen und Handlungsweisen bezüglich ihrer Sorgen und Nöte besprechen oder einfach ein offenes Ohr für hochbelastete Menschen anbieten“, erklärt Wilfried Wanjek, Leiter des Hospizzentrums der Malteser Fulda. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hospizdienstes, die derzeit keine gewohnte Hospizarbeit leisten dürfen, haben sich bereit erklärt, ihre Kompetenzen und Ressourcen sowohl für Pflegekräfte als auch hochbelastete Angehörige in Form von telefonischer Begleitung bereitzustellen.

Für Angehörige besteht die Möglichkeit sich telefonisch unter 0661/86977256 zu melden. „Auch wenn es nun Lockerungen der Regelungen geben soll, sind wir noch entfernt von einer Normalität und dies kann sehr belastend für Angehörige sein“, so Andrea Keidel-Jestädt, Koordinatorin im Hospizdienst der Malteser Fulda. Die Diplom-Pflegewirtin und Palliative Care Fachkraft hat selbst lange Zeit in der Pflege gearbeitet und weiß wie belastend die derzeitige Situation für alle Beteiligten ist. „Um den Pflegekräften etwas Entlastung zu bieten, haben wir eine telefonische Beratung sowie einen Chat für Pflegekräfte eingerichtet“, sagt Keidel-Jestädt. Der Chat wird anonym und ohne Nennung der Pflegeeinrichtung durchgeführt. „Uns geht es um den Blick auf den durch die Pandemie hochbelasteten Menschen und das Bewusstwerden eigener Stärken und ein stärkendes Mitgehen“, sagt sie. Immer mittwochs jeweils um 11 und 16 Uhr haben Pflegekräfte 60 bis 90 Minuten Zeit gemeinsam mit Supervisorin Ilona Vogel und Andrea Keidel-Jestädt zu chatten. Anmeldungen sind per E-Mail an andrea.keidel-jestaedt@malteser.org oder telefonisch unter 0661/86977256.

Die telefonische Begleitung ist unter 0661/86977256 erreichbar. „In den vergangenen Wochen haben wir erfahren, dass der Leidensdruck sehr hoch ist. Wir sind froh, dass wir diese Angebote ermöglichen, Betroffene dadurch Entlastung erfahren können“, sagt Wanjek.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ellenberg: Guxhagener Katzenhilfe rettet Taubenküken

Die Tauben waren bei Baumschnittarbeiten aus dem Nest gefallen.
Ellenberg: Guxhagener Katzenhilfe rettet Taubenküken

Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Golf-Fahrerin schwer verletzt - Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon
Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Sowohl am Parkplatz „Scharfenstein“ wie auch am Parkplatz „Am Sonnenborn“ fanden Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Möbel, Elektrogeräte und unzählige weitere Gegenstände 
Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Felsberg-Niedervorschütz: Hubsteiger abgebrannt

Brandursache ist vermutlich ein technischer Defekt - Der Besitzer schätzt den Wert des Hubsteigers auf ca. 25.000 Euro.
Felsberg-Niedervorschütz: Hubsteiger abgebrannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.