Die HN im Gespräch mit Bürgermeister Markus Boucsein

+
Bürgermeister Markus Boucsein im Melsunger Rathaus, das er als Modell auch in den Händen hält. Im Hintergrund sind einige seiner Vorgänger zu sehen.

Markus Boucsein ist Bürgermeister der Fachwerkstadt im Kurhessischen Bergland: Melsungen. Die Heimat Nachrichten haben sich im Rathaus mit Boucsein getroffen, um über die aktuelle Situation der Stadt zu sprechen und darüber, was in naher Zukunft geplant ist.

Melsungen. Über sinnvoll genutzten Wohnraum, Veränderungen an und neben der Parkfläche Am Sand sowie die bevorstehende Bürgermeisterwahl 2019 sprach Markus Boucsein mit den Heimat Nachrichten.

Sinnvoller Wohnraum

Einer der Punkte, die Boucsein zur Wahl wichtig waren, galt der Attraktivität von Melsungen, nach innen wie nach außen. Daran hat sich auch nichts geändert und noch heute weiß Boucsein: „Es soll keinen Stillstand geben, da es immer etwas zu tun gibt.“ So wurde erst vor Kurzem ein neues Wohngebiet oberhalb des neuen Friedhofs mit rund zwölf Bauplätzen ausgewiesen. „Wir könnten noch mehr Wohnflächen zur Bebauung ausweisen, gleichzeitig darf es aber auch keinen übermäßigen Leerstand bei bereits vorhandenen Wohnungen geben“, bemerkt Boucsein.

Veränderungen an der Fulda

Aktuell befinden sich rund 150 Parkplätze „Am Sand“ nahe der Fulda. Nach vier bis fünf Jahren Planung sollen die Pläne aber bald konkreter werden, die Fläche zwischen Parkplatz und der Fulda attraktiver zu gestalten. Ein Basketball-, ein Erlebnisspielplatz sowie eine Skaterbahn sind angedacht. Alle drei gab es zwar schon, nach den Umbauarbeiten, erstrahlen sie aber in neuem Glanz. Der neue Erlebnisspielplatz soll sogar der „schönste im ganzen Landkreis“ werden. Bei der Skaterbahn haben die Einfluss auf die Gestaltung, die sie im Anschluss auch nutzen werden: die Jugendlichen. „Bisher gab es am Schwimmbad ausgewiesene Stellflächen für Wohnmobile. An der nötigen Infrastruktur für Reisende fehlt es aber. Dies wird sich ab dem 26. Januar ändern“, freut sich Boucsein. An dem genannten Freitag findet die Einweihung des neuen Wohnmobilstellplatzes nahe der Schlossbrücke statt, samt Strom, Toiletten und Wasserversorgung.

Um etwas mehr Platz für die neuen Angebote zu haben, sollen die Pkw-Stellflächen von etwa 150 auf rund 100 gekürzt werden. Ein ebenfalls geplantes Parkhaus auf der gegenüberliegenden Straßenseite könnte den Wegfall der Flächen ausgleichen.

Das gesamte Vorhaben ist mit 3,5 Millionen Euro Kosten angesetzt, die aber gefördert werden. Auch die Fulda mit mehr Kanu-Anlegestellen, eine Karte mit allen Wanderwegen und die Sanierung der Stadthalle stehen zum Beispiel noch auf dem Plan.

Bürgermeisterwahl 2019

Im kommenden Jahr ist auch schon wieder Bürgermeisterwahl in Melsungen, doch Boucsein ist sich schon jetzt sicher, „es macht mir große Freude und ich trete gerne nochmal an, um Melsungen weiterhin langfristig mitzugestalten“.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mister History Guido Knopp erzählt seine Geschichte in der Melsunger Stadthalle

Zentrale gesellschaftliche und politische Entwicklungen kombiniert Guido Knopp mit persönlichen Erlebnissen und berichtet darüber in einer Lesung.
Mister History Guido Knopp erzählt seine Geschichte in der Melsunger Stadthalle

Touristen im Melsunger Land profitieren von der MeineCardPlus und freiem Eintritt

Für die Dauer ihres Aufenthalts erhalten Touristen im Melsunger Land neuerdings eine MeineCardPlus ausgehändigt, die viele Vorteile bietet und sich in der Grimmheimat …
Touristen im Melsunger Land profitieren von der MeineCardPlus und freiem Eintritt

Gudensberg: Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus

In Gudensberg ist es heute zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus gekommen.
Gudensberg: Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus

Band „Sounds like a Trio“ spielen im Kloster Haydau

Am 29. April ist es soweit und der Kulturring Haydau lädt Musikinteressierte ins bekannte Kloster in Morschen ein, um der Band "Sounds like a Trio" zu lauschen.
Band „Sounds like a Trio“ spielen im Kloster Haydau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.