Zu mehr Kultur "anstiften" ist das Ziel

+

Zu mehr Kultur "anstiften" ist das Ziel - Das Kultur-Anstifter-Mobil macht diesen Samstag Halt in Niederurff.

Bad Zwesten-Niederurff. In der Alten Pfarrei Niederurff findet am Samstag, 13. Mai, um 19 Uhr eine besondere Veranstaltung statt. Vorgestellt wird das Projekt Kultur-Anstifter-Mobil, eine Kooperation des „theater 3 hasen oben“ mit dem Kulturnetzwerk Landrosinen. Die Theatermacher wollen damit ihre erfolgreiche „Expedition vor der Haustür“ (2016 mit dem Hessischen Demografie-Preis gekürt) fortsetzen und intensivieren. Eines der Ziele des Projektes ist es, Verbindungen zwischen verschiedenen Kultur-Orten im Schwalm-Eder-Kreis herzustellen.

Und so ist es selbstverständlich, dass sich bereits für die Durchführung der Auftaktveranstaltung des KAMobils mehrere regionale Akteure zusammentun: die Alte Pfarrei Niederurff (das Herz der Landrosinen), das „theater 3 hasen oben“ aus Immichenhain und die Kulturvermittlerin Sophie Bernhardt, gebürtig in Neukirchen, jetzt in Münster lebend.

Bei Schwälmer Platz und Getränken gibt es Vorträge und kleine Kunst-Aktionen. Die Theaterkünstler Silvia Pahl und Klaus Wilmanns stellen ihr KAMobil vor. Ein schöner alter Wohnwagen, der im Laufe des Projektes bei diversen Veranstaltungen der Landrosinen auftaucht und sich dabei nach und nach zu einem fahrbaren Miniatur-Kultur-Zentrum entwickelt. Mit den Menschen vor Ort, insbesondere mit Kindern und Jugendlichen wagen die Künstler einen Blick „über den Gartenzaun“. Rund um das Thema Nachbarschaft wollen die Theatermacher ins Spiel kommen: Gespräche, Spielaufgaben, Kunstaktionen münden in einzelnen kunstvollen Portraits. Im Laufe des Projektes entsteht auf spielerische Weise schließlich das Portrait einer Region.

Ein besonderer Leckerbissen verspricht der Vortrag von Sophie Bernhardt zu werden. Die junge Theaterpädagogin/Kulturvermittlerin mit Wurzeln im Schwalm-Eder-Kreis absolvierte in diesem Frühjahr an der Universität Hildesheim ihren Master of Arts.

Das Thema ihrer Masterarbeit lautet: Kulturarbeit in ländlichen Regionen, am Beispiel der Schwalm. Frau Bernhardt möchte einem interessierten Publikum ihre Ideen, Gedanken und Ergebnisse vorstellen und diese zur Diskussion stellen. Denn nur so wird aus einer theoretischen, schriftlichen, manchmal abstrakten Arbeit etwas Lebendiges. Silvia Pahl, Klaus Wilmanns und Sophie Bernhardt haben bereits seit 2009 in diversen Produktionen und Projekten zusammen gearbeitet. Auch für diesen Abend werden sie kleine praktische Aktionen rund um das KAMobil und die Masterarbeit entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Matthias P. Gibert stellt seinen neuen Kriminalroman vor

Matthias P. Giberts 17. Kriminalroman "Tötliche Ferien" ist da. Am Mittwoch stellt er ihn in der Melsunger Stadtbücherei vor.
Matthias P. Gibert stellt seinen neuen Kriminalroman vor

Siebter traditioneller Wecke- un Worschtmarkt am Sonntag in Borken

Am Sonntag findet in Borken wieder der traditionelle Wecke- un Worschtmarkt statt, der zu den bestbesuchten kulinarischen Märkten in Nordhessen zählt. Feinschmecker …
Siebter traditioneller Wecke- un Worschtmarkt am Sonntag in Borken

Luther-Ausstellung „Here I stand“ in Niedensteiner Kirche

Eine beleuchtete Ausstellung zum Wirken und Werden Luthers mit 30 Plakaten gibt es in der Niedensteiner Kirche ab dem 1. Oktober zu bestaunen.
Luther-Ausstellung „Here I stand“ in Niedensteiner Kirche

Mit Bestzeit über die Alpen: Starkes Trio beim Ötztaler Radmarathon

Die Radsportler der Melsunger Turngemeinde haben vier Pässe in den italienischen Alpen  mit dem Rad gemeistert. Der „Ötztaler Radmarathon“ gilt als das härteste …
Mit Bestzeit über die Alpen: Starkes Trio beim Ötztaler Radmarathon

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.