Mehrere Anrufe von falschen Polizisten in Fritzlar – Angerufene durchschauten Betrug rechtzeitig

Gleich mehrere Abzock-Versuche starteten unbekannte Täter am Montag in Fritzlar. Sie gaben sich am Telefon als falsche Polizisten aus. Die Angerufenen durchschauten die Masche jedoch rechtzeitig. 

Fritzlar. Am Montagmorgen gingen bei mehreren Fritzlarer Bürgern Anrufe ein, bei denen sich die Anrufer als falsche Beamte ausgaben. Die angerufenen Fritzlarer reagierten aber genau richtig. Sie beendeten sofort die Gespräche und riefen bei der richtigen Polizei in Fritzlar an und informierten die Beamten über die Betrugsanrufe.

Die Anrufer gaben sich als Beamte der Staatsanwaltschaft Kassel, als SEK-Beamte und als Polizeibeamte aus und forderten die Angerufenen auf, Geld bei der Bank zu holen und erkundigten sich bei ihnen zu Schmuck- und Wertgegenständen. Weiter erzählten sie, dass eine Verbrecherbande festgenommen wurde.

Auch hier wurde die bekannte Methode verwandt, dass man dem Angerufen erklärt, dass man im Rahmen einer Polizeikontrolle einen Notizzettel mit dem Namen und der Adresse des Angerufenen bei einer Diebesbande aufgefunden habe. Die Diebesbande habe das Haus oder die Wohnung bereits ausbaldowert und plane vermutlich bei dem Angerufenen einzubrechen, um die Wertgegenstände und das Bargeld zu entwenden.

Durch die falschen Polizeibeamten werden sodann die finanziellen Verhältnisse und die Wertgegenstände des Angerufenen erfragt. Der Angerufene wird aufgefordert seinen Schmuck, das Bargeld und andere Wertgestände an einen Boten auszuhändigen, damit dieser sie in Sicherheit bringen kann. Häufig wird den Angerufen während des Gespräches erklärt, dass auch die Hausbank nicht mehr sicher sei, da die Diebesbande Zugriff auf Passwörter und Schließfächer habe oder ein Bankmitarbeiter mit der Bande zusammenarbeite. Die Täter nutzen meist Einträge im Telefonbuch oder Internet, bei denen sie auf Grund des Vornamens eine lebensältere Person vermuten.

Diese perfide Betrugsart findet derzeit im ganzen Bundesgebiet zahlreich statt, so dass die Kriminalpolizei folgendes rät:

- Die Polizei erfragt am Telefon niemals ihre finanziellen Verhältnisse.

- Die Polizei fordert sie niemals auf Ihre Wertgegenstände in Sicherheit zu bringen, indem sie diese übergeben. - Die Polizei fordert Sie niemals auf Ihre Bankguthaben, Aktien, Sparbriefe, etc. aufzulösen, abzuheben und einem Boten auszuhändigen bzw. an einem Übergabeort zu deponieren.

- Notieren Sie den Namen und die Amtsbezeichnung (Polizei, Staatsanwaltschaft, Zoll, etc.) des Täters.

- Notieren Sie die angezeigte Rufnummer des Täters. Vorsicht: Es ist den Tätern Möglich eine fingierte Nummer im Display anzuzeigen, beispielsweise 110.

- Wenden sie sich an die zuständige Polizeidienststelle. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sich vergewissern können, wenn sie Zweifel bei Anrufern haben.

Rubriklistenbild: © LKA/nh

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lichterzauber an der Ursulinenschule

Am Freitag, 30. November, lud die Ursulinenschule zum Lichterzauber ein. Das Campusgelände verwandelte sich in einen adventlichen Markt.
Lichterzauber an der Ursulinenschule

Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Fritzlar auf LED-Technik hat begonnen

Bis voraussichtlich Mai 2019 sollen in der Kernstadt und weiteren Stadtteilen alle Leuchtköpfe ausgetauscht sein.
Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Fritzlar auf LED-Technik hat begonnen

Sportehrungen in der Frielendorfer "Kulturscheune"

Erstmals wurde bei den Sportehrungen der Gemeinde Frielendorf ein Sportler für die Teilnahme am Ironman Hawaii geehrt.
Sportehrungen in der Frielendorfer "Kulturscheune"

Kabarett und Varieté auf der Bühne des Gudensberger Bürgerhauses

Für ein anspruchsvolles Kleinkunstprogramm sorgen Frauke Stehl und der Fachbereich Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Gudensberg.
Kabarett und Varieté auf der Bühne des Gudensberger Bürgerhauses

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.