Melsungen: Waidmannsheil hieß es beim Sommerfest von „JANA – Jagd und Natur“

1 von 37
2 von 37
3 von 37
4 von 37
5 von 37
6 von 37
7 von 37
8 von 37

Das alljährliche Sommerfest „JANA – Jagd und Natur“ wusste durch ein buntes Programm Naturfreunde jedes Alters zu begeistern.

Melsungen. Im Juli wird Melsungen regelmäßig zum Mekka für Jäger und Jagdinteressierte, dann feiert „JANA – Jagd und Natur“, deutschlandweiter Medienversand und Jagdausrüster, sein alljährliches Sommerfest.

Auch diesmal präsentierten sich auf dem Gelände im Schwalbenweg ein ganzes Wochenende lang Anbieter für Gewehre, Optiken, Messer, Bekleidung und Ausrüstung aller Art – das stieß bei Jägern und anderen Naturliebhabern auf großes Interesse. Wer wollte, konnte zudem einen Blick in die größte öffentlich zugängliche Jagdbibliothek werfen, die rund 13.000 Bücher enthält, darunter Werke aus dem 16. Jahrhundert.

Draußen ging es dagegen eher praktisch zu, so warf etwa Johanna Zuschlag ihren Blick durch ein neues Zielfernrohr, Fachberater Jakovos Sidiropoulos erläuterte dazu die Vorteile der zehnfachen Vergrößerung. Evi und Thorsten Baude vom Jagdservice Franken boten Wärmebildkameras sowie Hinweis- und Warnschilder an, die rund um das Jagdgebiet aufgestellt werden können.

Im Bereich Bekleidung fanden die Besucher eine große Auswahl an Schuhen, Hemden und Jacken – trotz der sommerlichen Hitze hatte Anika Klein auch eine Weste im Sortiment, die man elektrisch beheizen konnte. Mercedes Schultze-von Kruedener warb für Schutzkleidung, mit der sowohl der Hundeführer als auch sein vierbeiniger Freund unbeschadet durchs Dickicht gelangen. „Dieses Messer hatte schon Old Shatterhand beim Schatz im Silbersee dabei“, pries Cecil Köhler das berühmte Messer „White Hunter“ aus dem Hause Puma an – zu Demonstrationszwecken schlug er damit sogar Nägel ein.

Eine besondere Schau war die Vorstellung verschiedener Hunderassen, Christina Kümperling aus Kassel beispielsweise zeigte mit „Allmond“ und „Jebisu“ zwei Labradore. „Werdandi“ und „Yggdrasil“ zogen ebenfalls die Blicke auf sich – die beiden jungen Uhus von Jagdausbilder Roman Wüst ganz aus der Nähe zu betrachten, war für Jung und Alt gleichermaßen faszinierend. „Wir haben eine Rekordbeteiligung beim Testschießen“, stellte Moderator Roland Zobel am Nachmittag fest – am Schießstand in Schwarzenberg bestand für Interessierte nämlich die Möglichkeit, einige Büchsen und Flinten im scharfen Schuss auszuprobieren. Für den guten Ton sorgten die Bläser des Kreisjagdvereins aus Gelnhausen – auf ihren Parforcehörnern ließen sie unter anderem „Freude schöner Götterfunken“ erklingen und demonstrierten so, dass man mit den Instrumenten nicht nur Jagdsignale blasen kann. Noch bis zum späten Nachmittag informierten sich die Besucher über Jagdreisen, Schleppwild, Feuerkörbe und vieles mehr, nebenbei wurde sich ausgetauscht und gemütlich beisammen gesessen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Felsberg-Gensungen: Einbruch in Gaststätte - Täter erbeuten Bargeld aus Automaten

Bislang unbekannte Täter erbeuteten bei einem Einbruch in eine Gaststätte in der Bahnhofstraße Bargeld aus einem Automaten und richten dabei einen Sachschaden von 1000 …
Felsberg-Gensungen: Einbruch in Gaststätte - Täter erbeuten Bargeld aus Automaten

Schwerer Unfall auf der A49: Drei Personen verletzt - 23.000 Euro Schaden

Es war Mittwochabend, 18 Uhr, als ein Mann aus Gudensberg gerade die Autobahn 49 befuhr. Plötzlich krachte es gewaltig. Das Auto des 55-Jährigen schleuderte über die …
Schwerer Unfall auf der A49: Drei Personen verletzt - 23.000 Euro Schaden

„Situation ist dramatisch“: Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen im Interview

Der Klimawandel hat auch dem Wald im Schwalm-Eder-Kreis zugesetzt. Wir haben uns mit Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen über den aktuellen Zustand und …
„Situation ist dramatisch“: Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen im Interview

Farbenspiele in Steinen und Bildern: Opale und Kunst bei Köhler Schmuck- & Zeitdesign

Bei Köhler Schmuck- & Zeitdesign waren kürzlich Opal-Schleifer zu Gast, die einen interessanten Einblick in ihr traditionelles Handwerk boten.
Farbenspiele in Steinen und Bildern: Opale und Kunst bei Köhler Schmuck- & Zeitdesign

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.