Mike Stämmler ist neuer Chef der Schulverwaltung im Kreis

Der 50-jährige Mike Stämmler ist der neue Fachbereichsleiter für Schulen im Schwalm-Eder-Kreis. Foto: Lindner

Mike Stämmler wurde vergangenen Dienstag von Landrat Winfried Becker als neuer "Chef der Schulverwaltung" vorgestellt. Und sein neuer Arbeitstag hat es in sich.

Schwalm-Eder. Von Schule zu Schule unterwegs, Termin-Lücken füllt der Schreibtisch: So sieht der Arbeitsalltag von Mike Stämmler aus. Er ist der neue Fachbereichsleiter für Schulen, Erwachsenenbildung, Sport, Hochbauverwaltung, Energie und Klimaschutz im Schwalm-Eder-Kreis.

„Mit ihm haben wir den Richtigen als Nachfolger für Gabriele Baar“, sagt Landrat Winfried Becker. So sei Stämmler kein „Berufsanfänger“ mehr, sondern habe bereits Erfahrung. Seit 1998 ist er als Gruppenleiter der Schülerbeförderung und des ÖPNV aktiv und ist Geschäftsführer der Nahverkehr Schwalm-Eder GmbH – diese Ämter wird Stämmler auch mit seiner neuen Stelle nicht ablegen.

65 Schulen im Fokus

Dabei habe der 50-Jährige ordentlich zu tun: „Immerhin kümmere ich mich jetzt um 65 Schulen“, erklärt er. Damit gehöre vor allem die Organisation der Infrastruktur und der Schulausstattung zu seinen täglichen Aufgaben. Stämmler müsse sicherstellen, dass jede Schule im Kreis den Vorgaben der Politik gewachsen ist und das Budget sinnvoll einplanen: „Dafür muss ich jedes erdenkliche Szenario durchspielen.“ In diesem Jahr sollen rund 30 Million Euro in die Schulen des Kreises investiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wenn ein Halbgott lügt...

Melsunger Theatersaison startet mit witzigem Irrspiel. Kalle Pohl und seine Schauspielkollegen begeistern das Publikum.
Wenn ein Halbgott lügt...

Felsberg-Melgershausen: Unbekannte brechen in Scheune ein und klauen sechs Flaschen „Jack Daniels“

Täter wurden beim Abtransport der Beute von der Nachbarin gestört.
Felsberg-Melgershausen: Unbekannte brechen in Scheune ein und klauen sechs Flaschen „Jack Daniels“

Kleinenglis: Reisende Handwerker verlangten 2.500 Euro für Dachrinnenreparatur

Opfer war Frau im Amselweg – erst nachdem die Tochter einen Rechtsanwalt einschalten wollte, einigte man sich auf eine realistische Summe.
Kleinenglis: Reisende Handwerker verlangten 2.500 Euro für Dachrinnenreparatur

Wabern: Minibagger im Wert von 25.000 Euro gestohlen

Tat ereignete sich unbemerkt zwischen Sonntag, 8. Oktober, und Donnerstag, 12. Oktober.
Wabern: Minibagger im Wert von 25.000 Euro gestohlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.