Frauenrechte im Fokus: Am Montag startet die Interkulturelle Woche

+

Von Montag bis Samstag können Interessierte die interkulturelle Woche in Homberg besuchen. Ein vielfältiges Programm rund um Kultur verspricht ein paar aufregende Tage.

Homberg. Wer nach Spannung und Abwechslung sucht, der kann genau das in Homberg finden – und das gleich mehrere Tage hintereinander. Denn ab Montag, 25. September, bis Samstag, 30. September, veranstaltet die Stadt Homberg die interkulturelle Woche. Los geht es am Montag um 16 Uhr mit der Eröffnung der Ausstellung „Frauen im Kreuzfeuer“ von OXFAM Deutschland. In der Alten Sparkasse im Birkenweg 2, können die Besucher die Arbeiten der britischen Fotografin Jenny Matthews bewundern. Sie dokumentiert den unbeugsamen Überlebenswillen und den Einfallsreichtum von Frauen, die Krieg und Gewalt überlebt haben, ein neues Leben beginnen und entscheidend am Wiederaufbau mitwirken. Diese Frauen fliehen, leiden, kämpfen, verhandeln und setzen sich für den Frieden ein. Zur Eröffnung gibt es süße Köstlichkeiten aus aller Welt bei der Internationalen Kaffeetafel und im Begegnungs-café. Die Ausstellung ist vom 25. bis 30. September immer während der Öffnungszeiten in der Alten Sparkasse zu besichtigen.

Am darauffolgenden Dienstag können sich die Gäste in der Obertorstraße 7 um 19 Uhr eine 127 Minuten lange Hollywoodspielfilmproduktion von 2016 ansehen. Der Film erzählt eine Geschichte über unerkannte Heldinnen, die zu Beginn der sechziger Jahre bei der NASA arbeiten und an vorderster Front an einem der wichtigsten Ereignisse der jüngeren Zeitgeschichte beteiligt sind. Die historische Filmbiographie wurde in drei Kategorien für den Oscar nominiert, darunter als bester Film, und ist ab null Jahren freigegeben.

Weiter geht es am Mittwoch mit einer Lesung der Autorin Sineb El Masrar. Sie stellt ihren Roman „Emanzipation im Islam – eine Abrechnung mit ihren Feinden“ um 19 Uhr im Möbel-EinLaden in der Westheimer Straße 7 vor. In ihrem neuen Buch zeigt die Autorin, was und vor allem wer Muslimas heute in Deutschland und weltweit daran hindert, ein emanzipiertes und selbstbestimmtes Leben zu führen.

Faktenreich und leidenschaftlich erklärt Sineb El Masrar: Furchtlose muslimische Mädchen und Frauen kämpfen mit großen Widerständen – und mit Feinden, die sich einer ganzen Generation manipulativ in den Weg stellen. Damit müsse Schluss sein. „Habt endlich den Mut, eure Rechte für ein gleichberechtigtes Leben einzufordern“, ruft El Masrar ihren Glaubensschwestern zu.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos. Spenden werden gerne entgegen genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Feuer bei Recyclinghof Kraft in Gensungen: Papierballen geriet in Brand

Ein Papierballen geriet am Mittwochnachmittag in einer Halle des Recyclinghofes Kraft in Gensungen in Brand. Die alarmierte Feuerwehr konnte das brennende Papier jedoch …
Feuer bei Recyclinghof Kraft in Gensungen: Papierballen geriet in Brand

Spangenberg: Spaziergänger finden Gift-Köder – Polizei warnt Hundebesitzer

Nachdem Spaziergänger am Montag im Wald bei Spangenberg Gift-Köder gefunden haben, mahnt die Polizei Hundebesitzer zur Vorsicht.
Spangenberg: Spaziergänger finden Gift-Köder – Polizei warnt Hundebesitzer

Spangenberg: 30 Kaninchen einfach im Wald „entsorgt“

Unbekannte setzten die Tiere einfach im Wald aus – acht von den über 30 Kaninchen bezahlten das mit ihrem Leben.
Spangenberg: 30 Kaninchen einfach im Wald „entsorgt“

Tom Gagelmann erhält Silberne Sportlerehrenplakette der Gemeinde Wabern

Tom Gagelmann erhält Silberne Sportlerehrenplakette der Gemeinde Wabern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.