Nach 22 Jahren: Richard Rode hat altes Borkener Kraftwerk verkauft

+
Das ehemalige Kraftwerk in Borken wurde 1991 stillgelegt, nur wenige Jahr später kaufte Richard Rode das Areal und nutzt es seitdem unter anderem für Flohmärkte und Messen – auch eine Disko gibt es auf dem Gelände.

Das ehemalige Kraftwerk in Borken hat einen neuen Besitzer. Nach 22 Jahren hat Richard Rode das Areal an den Borkener Unternehmer Emre Akkoyoun verkauft.

Borken. Richard Rode ist nicht mehr Besitzer des Alten Kraftwerks Borken. Das bestätigte der 76-Jährige auf Anfrage unserer Zeitung. „Ja, es stimmt“, so Rode, „ich habe das Kraftwerk verkauft.“ Neuer Eigentümer ist der Borkener Unternehmer Emre Akkoyoun. „Die Übergabe hat zum 1. Juni stattgefunden“, bestätigte auch dieser gegenüber lokalo24.

22 Jahre lang war Richard Rode der Name, den man in der Region mit dem Borkener Kraftwerk verband. Eine Location, in und an der Messen, Flohmärkte, Ausstellungen und vieles mehr stattfanden – und in der vermutlich eine ganze Generation ihre Diskotheken-Zeit verbrachte. Mit alldem soll jetzt Schluss sein? „Nein“, sagt Richard Rode, „Herr Akkoyun und ich haben quasi einen fließenden Übergang vereinbart.“

Hat das ehemalige Borkener Kraftwerk verkauft: Richard Rode.

Der sieht vor, dass auch mindes­tens in den kommenden drei Jahren weiterhin der beliebte Flohmarkt am Kraftwerk stattfinden kann. Auch der „Club Rom“, die traditionsreiche und immer noch angesagte Diskothek im Kraftwerk wird dort weiterhin ihr zuhause haben. „Verkauf bricht keine Pachtverträge“, erklärt Rode.

Akkoyoun ergänzt: „Sowohl die Flohmärkte wie auch der Diskothekenbetrieb stören uns nicht bei dem, was wir hier vorhaben. Und wir sind froh, Herrn Rode weiterhin im Boot zu haben – er verfügt über eine lange Erfahrung, was den Betrieb des Kraftwerkes angeht.“

Und was plant Emre Akkoyoun mit dem Kraftwerk? „Mehrere Dinge“, erzählt der 36-Jährige, „wobei der Schwerpunkt ganz klar auf dem Recycling von Kunststoffen liegt. Angesichts dessen, dass China als Recylingland weggebrochen ist, gibt es aktuell riesengroßen Bedarf, was das angeht.“

Kunststoff recycelt hatte Akkoyun zuvor auch schon in Homberg – in der Zorngrabenstraße im Industriegebiet. Künftig soll das im Alten Kraftwerk in Borken geschehen. „Dort werden in den nächsten Tagen und Wochen Maschinen aufgestellt. Starten wollen wir Mitte Juli“, so Akkoyun.

Volle Bude hieß es im Alten Kraftwerk auch immer dann, wenn Tuning-Treffen im Veranstaltungskalender standen.

Die Kunststoffe werden erst sortiert und dann geschreddert. Anschließend werden sie zur Wiederverwertung beziehungsweise Weiterverarbeitung in die Türkei, nach Indien und Südkorea transportiert. Langfristig geht Akkoyun davon aus, dass im Alten Kraftwerk zwischen 40 und 50 Arbeitsplätze entstehen.

Aber auch um das Gebäude herum soll sich etwas tun. „Geplant ist, dort Windräder und Solaranlagen zu installieren“, sagt Emre Akkoyun, der in Melsungen auch die Avia-Tankstelle betreibt. „Es wäre doch dumm, 18.000 Quadratmeter geschlossene Fläche und ein Gelände von 71.000 Quadratmetern nicht entsprechend zu nutzen.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Der Bärennachwuchs im Wildpark Knüll wird erwachsen: Ronja, Wilma und Felix ziehen aus

Noch tobeen die drei jungen Bären gemeinsam durch das Gehege im Wildpark Knüll. Doch schon bald heißt es für Bärenmutter Onni und das Team des Wildpaks Abschied nehmen: …
Der Bärennachwuchs im Wildpark Knüll wird erwachsen: Ronja, Wilma und Felix ziehen aus

675. Geburtstag von Elnrode: Die Ortsvorsteher über die Planung und den tollen Zusammenhalt in ihrem Dorf

Das Dorf in der Jesberger Gemeinde plant seit Monaten eine zweitägige Sause für 3.000 Gäste zum Geburtstag. Es wird einen stehenden Festzug, ein Kinderland, Zorb-Ball, …
675. Geburtstag von Elnrode: Die Ortsvorsteher über die Planung und den tollen Zusammenhalt in ihrem Dorf

Blick hinter die Kulissen: Mandatsträger der Kommune Borken zu Besuch bei der Scherm Logistik Gruppe

Die Borkener Mandatsträger besuchten die Scherm Logistik Gruppe, um sich ein persöhnliches Bild von den Herausforderungen in der Logistik-Branche zu machen.
Blick hinter die Kulissen: Mandatsträger der Kommune Borken zu Besuch bei der Scherm Logistik Gruppe

Rohrbruch in Melsunger Fachwerkhaus: Wasser lief durch zwei Stockwerke

Zu einem Wasserrohrbruch kam es am Dienstagabend in der Melsunger Altstadt in der Straße "Hinteres Eisfeld". Dabei drang das Wasser durch zwei Geschossdecken und lief an …
Rohrbruch in Melsunger Fachwerkhaus: Wasser lief durch zwei Stockwerke

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.