Narren des Borkener Carneval Clubs stürmen am Rosenmontag das Rathaus

1 von 27
2 von 27
3 von 27
4 von 27
5 von 27
6 von 27
7 von 27
8 von 27

Das stürmische und regnerische Wetter ließ die Narren dabei kalt. Im Fokus stand die gute Laune.

Borken. Der Rosenmontag war ein stürmischer Tag für Borken und zwar in zweifacher Hinsicht. Bereits in der Nacht fegte der Märzwind über die ehemalige Bergbaustadt und dann stürmte auch noch die geballte Narrenschar das Rathaus.

Bereits am Morgen hatten sich die Eroberer in der oberen Bahnhofstraße zusammengerottet. Als sie zahlenmäßig stark genug waren, marschierten sie am Europaplatz vorbei in Richtung Stadtpark. Angeführt vom stellvertretenden Zeremonienmeister Bernhard Stirn sowie den Kanonieren Marc Wieddekind und Markus Fennel, zog die Truppe auf das Rathaus zu und bereitete sich mit lauten „Borken helau“-Rufen auf den bevorstehenden Kampf vor.

Die Verteidiger hatten die Trutzburg des Stadtoberhauptes provisorisch gesichert, doch gegen die geballte Narrenmacht hatten sie keine Chance. Die Konfetti-Artilleristen feuerten einige Böllerschüsse aus ihrer Kanone ab, die BCC-Fahne wurde vor dem Borkener Rathaus gehisst und dann dauerte es nur wenige Augenblicke, bis die Schlösser der angeketteten Baken offen waren.

Die List mit den Schlüsseln in einem Fass mit Sägespäne ging nämlich nicht auf. Die Angreifer schütteten den Behälter kurzerhand einfach aus. Noch in der dichten Holzstaubwolke drangen die Freischärler ins Innere. Die anfängliche Gegenwehr ließ rasch nach und schließlich ergaben sich Stadtoberhaupt Marcel Pritsch-Rehm und seine Getreuen ihrem Schicksal. Immerhin mussten sich Prinz Florian I. und Prinzessin Julia I. durch ein großes Stoffherz schneiden, denn demnächst darf der Bürgermeister Trauungen vollziehen.

 „Etwas schwerer wolltet ihr’s uns machen, doch darüber konnten wir nur herzhaft lachen“, reimte Sitzungspräsident Holger Raude. Anschließend übergab der Bürgermeister den Stadtschlüssel an das Prinzenpaar. „Ich wünsche euch viel Freud’ und Glück – hier im Wohlfühl-Rathaus kommt die Gesundheit zurück“, lautete sein gedichteter Rat an die Interimsregenten. Trotz der Enge, verwandelten die Tanzgarden das Foyer in eine Showbühne – auf kleinstem Raum zeigten sie ihr ganzes sportliches Können. Mit einem dreifach donnernden „Borken helau“ endete gegen Mittag die Narrenrevolte im Borkener Rathaus – wie immer im Großen und Ganzen recht friedlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steinmetze setzen sich bei der Jahreshauptversammlung für den Friedhof ein

Bei der Jahreshauptversammlung der Steinmetz- und Bildhauer-Innung Hessen-Nord wurden zwei Steinmetzbetriebe geehrt.
Steinmetze setzen sich bei der Jahreshauptversammlung für den Friedhof ein

Meinung gefragt: Jugendbeteiligungsprojekt in Borken gestartet

Die Borkener Jugend soll künftig in die städtische Planung mit einbezogen werden. Dafür wurden rund 450 Kinder und Jugendliche angeschrieben, ihre Interessen in einem …
Meinung gefragt: Jugendbeteiligungsprojekt in Borken gestartet

Kaweyar weiterhin verschwunden: Suche mit Leichenspürhunden blieb ergebnislos

Entlang der Fulda startete die Polizei am Donnerstag, 21. März, eine weitere Suchaktion nach der 5-jährigen Kaweyar. Unterstützung hatten die Beamten von ihren …
Kaweyar weiterhin verschwunden: Suche mit Leichenspürhunden blieb ergebnislos

Gudensberger Ostermarkt öffnet zum 25. Mal und feiert damit sein Jubiläum

Von Samstag, 23. März, bis Sonntag, 24. März, können Besucher sich mit einer bunten Palette von Handarbeiten beim Ostermarkt, auf den Frühling einstimmen.
Gudensberger Ostermarkt öffnet zum 25. Mal und feiert damit sein Jubiläum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.