Neue Firmenzentrale „WI.com“ von Wikus in Spangenberg mit Bildergalerie

1 von 31
Prof. Dr. Ludwig Georg Braun (Aufsichtsrat) und Carolin Kullmann haben in einem der Kreativ­räume sichtlich Spaß.
2 von 31
3 von 31
4 von 31
5 von 31
6 von 31
7 von 31
Das „Clean Desk“-Konzept ermöglicht steten Wandel am Arbeitsplatz und fördert die Digitalisierung.
8 von 31
Das „Clean Desk“-Konzept ermöglicht steten Wandel am Arbeitsplatz und fördert die Digitalisierung.

Zukunftssicher und nachhaltig: Wikus eröffnet neue Firmenzentrale, "WI.com" in Spangenberg. Galerie vom Rundgang durch die neue Bürolandschaft ist im Artikel.

Spangenberg. Im neuen Produktions- und Verwaltungsgebäude „WI.com“ setzt die Spangenberger Sägenfabrik Wikus ein Zeichen für die Zukunft. Seit 60 Jahren steht die Unternehmensmarke für die Fertigung von Hochleis­tungs-Sägebändern mit „Präzision an der Schnittstelle“ weltweit für Qualität und Innovation. Schon von außen fällt die interessante Gestaltung mit seitlich beweglichen Lamellen auf, die sich bei starker Sonneneinstrahlung zuziehen, aber immer noch Restlicht in die Büroräume lassen.

Sie dienen zudem als Wärmeschutz. Die Stockwerke symbolisieren übereinandergestapelte Sägebänder. Der Sichtschutz vor den Fens­tern steht für die Geometrie der Sägezähne. „WI.com“ stellt ein enormes Etappenziel im firmeninternen Projekt „Fabrikplanung 2020“ dar. Seitdem Wikus in Spangenberg existiert, hat sich das Unternehmen im Produktportfolio, in der Technologie der Prozesse sowie in seiner Internationalität und Vertriebsstruktur kontinuierlich weiterentwickelt.

Offenheit und Transparenz

Innen wie außen verkörpert das hochmoderne Gebäude Offenheit und Transparenz. So wurden die Mitarbeiter schon in den Entwicklungsprozess miteinbezogen. Schließlich stellt das Prinzip keiner fixen Arbeitsplätze und dadurch stets sauberer Schreibtische (Clean Desk) eine Umstellung dar. Viele verschiedene Bürostile bieten hervorragende Voraussetzungen für die tägliche Arbeit.

„Nach einer Eingewöhnungsphase macht sich die Neugier der Mitarbeiter bemerkbar“, erklärt gesellschaftender Geschäftsführer Dr. Jörg H. Kullmann, der die neue Arbeitswelt nun schon einige Wochen erlebt hat. Mit der Zeit hat sich die anfängliche Skepsis also in Freude an der Arbeit umgeschlagen. Mit dem Konzept „Offenheit in Kopf und Raum“ mit viel Transparenz und Flexibilität geht Wikus bewusst neue Wege, um nachhaltig und zukunftsfähig zu bleiben.

Geschwungenes Design

Die prägnante Außenfassade dominiert das Gebäude in seiner Ausstrahlung und ist untrennbar mit dem Produkt „Sägeband“ verbunden. Ebenso wie die geschwungene Außenfassade ist auch das Treppenhaus mit einem geschwungenen Handlauf versehen. Neben der Treppe an der Wand laufen LED-Lichter entlang, die angefangen mit Weiß über den Tag hinweg die Farbe wechseln.

Auch im Erdgeschoss des Gebäudes werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Hier entsteht eine hochmoderne Kundenauftragsfertigung zur Konfektion von Sägebändern und Rollenware. Kurze Wege und automatisierte Prozesse sorgen für höhere Effizienz, kürzere Lieferzeiten und mehr Wettbewerbsfähigkeit.

60 Jahre Wikus in Spangenberg: Bildergalerie zum Festakt

Während die zweite Generation das Unternehmen noch leitet, bereitet sich die dritte Generation bereits darauf vor (v.li.): Carolin, Moritz, Julia, Katja, Marie, Erna, Wilhelm H., Lisa, Christiane und Dr. Jörg H. Kullmann. © Wikus
Ulrich Salzmann, Dr. Birgit Jöllenbeck und Ulrich Goetjes (beide Goetjes und Partner) waren schon früh zum Festakt erschienen. © Blöthner
Karsten Klein von Wikus hier zusammen mit David von Känel und Nadja von Känel (beide DvK Sägetechnik). © Blöthner
Ingrid und Jack van Hoorn (beide Van Hoorn Machining) mit Dr. Jörg H. Kullmann und Michael Möller. © Blöthner
Jukka und Mika Pullainen (v.li.), Heta Koivoniem von ProdMac Oy sowie Joachim Möller und Kyra Kördel von Wikus sind gespannt auf den feierlichen Tag. © Blöthner
Prof. Ludwig Georg Braun (Aufsichtsrat) mit Dr. Jörg H. Kullmann und Michael Möller von Wikus. © Blöthner
 © Blöthner
Claudia und Mario Becker von Stock GmbH haben gerade mit Karsten Gutke von Wikus und Mart in Klug von Georg Kesel GmbH & Co. KG das WI.com betreten. © Blöthner
Asgeir Bakken (v.li.) und Bettina Elvik von P. Meidall A.S. hatten einen weiten Weg von Norwegen. Auch auf dem Bild: Claudia und Martin Quirin von Wikus. © Blöthner
Dr. Harald Bauernfeind und Brigitte Gusterhuber sind von Wikus Austria und sind schon einen Tag zuvor angereist. © Blöthner
Elmar Rehberg (li.) und Patentanwalt Bernhard Frank Rehberg (re.) überreichen Dr. Jörg H. Kullmann eine Tafel mit Marken, die geistiges Eigentum von Wikus sind. © Blöthner
Landrat Winfried Becker wünscht den Kullmanns und Wikus auch weiterhin kompetente ­Mitarbeiter. © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
Jörg Ludwig Jordan (IHK-Präsident) kam als Freund der Familie und wartet hier zusammen mit Bürgermeister Peter Tigges in einer Schlange an Gratulanten. © Blöthner
 © Blöthner
Auch von Wikus India kamen einige Gäste, hier mit Klaus Gross (2.v.li.) von Wikus Deutschland (v.li.): Mukund Bharadwaj, P.C. Joseph und Mahesh Wani. © Blöthner
Von weit her kamen auch Vertreter von Wikus Taiwan (v.li.): Alex, I-Jye, Mrs. und Christy Chiang sowie Jenny Lin. © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
Während die zweite Generation das Unternehmen noch leitet, bereitet sich die dritte Generation bereits darauf vor (v.li.): Carolin, Julia, Katja, Marie, Erna, Wilhelm H., Lisa, Christiane und Dr. Jörg H. Kullmann. © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
Tenor Mark Garcia und Lerato Sebele sorgten für die musikalische Unterhaltung beim Festakt. © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
 © Blöthner
Während die zweite Generation das Unternehmen noch leitet, bereitet sich die dritte Generation bereits darauf vor (v.li.): Carolin, Julia, Katja, Marie, Erna, Wilhelm H., Lisa, Christiane und Dr. Jörg H. Kullmann. © Blöthner
 © Blöthner

Wikus in Zahlen

Im Erdgeschoss gibt es eine um 2.700 Quadratmeter erweiterte Produktionsfläche für die Kundenauftragsfertigung.

Im ersten Stock auf 2.550 Quadratmeter Fläche erwartet die Angestellten eine hochmoderne Office-Landschaft mit multifunktionaler Nutzungsmöglichkeit, kommunikativen Begegnungszonen und begrünten Innenhöfen für die administrativen Mitarbeiter des Unternehmens.

Im zweiten Stock sind auf über 1.400 Quadratmetern die Konferenz- und Schulungsräume untergebracht. Ein weiterer Begegnungspunkt für alle Wikus-Mitarbeiter ist das „WIkantini“ – die Wikus Kantine. Eine Dachterrasse wird noch fertiggestellt. Im Architektur-Wettbewerb hatte das Büro Bieling aus Kassel/Hamburg den Siegerentwurf präsentiert.

Wikus beschäftigt 750 Mitarbeiter am Hauptsitz in Spangenberg und den Tochtergesellschaften in den USA, Kanada, Schweden, Frankreich, Spanien, Österreich, China und Indien. Weitere 50 Vertretungen sind in den wichtigs­­ten Industrieländern für das Unternehmen tätig. 20 Millionen Euro hat Wikus insgesamt in die bauliche Umsetzung und die technische Ausstattung fließen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Carsharing-Auftakt in Homberg: Vier Betriebe teilen sich Dienstwagen

Zukünftig teilen sich Stadtverwaltung Homberg, Kreisverwaltung, kbg und Kreissparkasse Autos für ihre Dienstfahrten.
Carsharing-Auftakt in Homberg: Vier Betriebe teilen sich Dienstwagen

In Florenz: Felsbergerin paddelte mit 3.000 anderen Frauen gegen Brustkrebs

Anke Schützenmeister hatte Brustkrebs... jetzt paddelt sie mit anderen Betroffenen im "Phönika"-Drachenboot des CSK 98 auf der Fulda – und sie war mit Frauen aus Lünen, …
In Florenz: Felsbergerin paddelte mit 3.000 anderen Frauen gegen Brustkrebs

Katze in Felsberg-Gensungen mit Luftdruckwaffe beschossen

Am Freitag, 9. November, in der Zeit von 13 bis 16 Uhr, schoss ein unbekannter Täter vermutlich in der Gemarkung Felsberg-Gensungen mit einer Luftdruckwaffe auf eine …
Katze in Felsberg-Gensungen mit Luftdruckwaffe beschossen

Täter flieht nach Einbruch in Gudensberg

In der Lessingstraße gelangte am Montag, 12. November, um 12 Uhr, ein bisher unbekannter Täter über eine unverschlossene Terrassentür in ein Einfamilienhaus.
Täter flieht nach Einbruch in Gudensberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.