Neuer Betreiber im Boot: 2020 Baustart für Seniorenheim in Guxhagen

+
Gemeinsam für das Seniorenwohn- und Pflegestift ,,Klosterblick“: (v.li.) Frank Lengemann, Wilfried Höhle („DIAKO“), Andrea Graßhoff (Pflegedienst Wagner), Oswald Beuthert und Martin Mittelbach (beide „DIAKO“) vor dem Bauplatz.

Nach Anlaufschwierigkeiten wird in Guxhagen jetzt doch ein neues Seniorenheim gebaut. Betreiber wird die "DIAKO" Waldeck-Frankenberg sein. Der Baustart ist für 2020 geplant.

Guxhagen. Seit mehr als zehn Jahren gab es in Guxhagen Bestrebungen, ein Seniorenheim zu bauen und damit die gemeindlichen Strukturen weiterzuentwickeln. Gemeinsam mit dem Baunataler Gertrudenstift, hatte Architekt und Investor Frank Lengemann bereits im vergangenen Jahr mit der Planung für das Projekt begonnen. Nach Querelen im Gertrudenstift und den daraus resultierenden Veränderungen innerhalb der Geschäftsführung, war es zu keinen weiteren Vereinbarungen zwischen den Baunatalern und Lengemann gekommen.

Daraufhin begab sich der Investor erneut auf Partnersuche und fand mit der „DIAKO“ Waldeck-Frankenberg gGmbH einen geeigneten Betreiber. In der vergangenen Woche gaben sie ihre Zusammenarbeit offiziell bekannt. Vor dem Ältestenrat und dem Gemeindevorstand legten sie unter anderem den gemeinsamen Mietvertrag vor. Dies wurde von dem Gremium sehr positiv aufgenommen.

Mit einem Investitionsvolumen von rund 25 Millionen Euro soll nach derzeitigen Plänen auf dem 6.000 Quadratmeter großen Areal neben dem BLU Guxhagen (Fitness, Wellness, SPA) das Seniorenwohn- und Pflegestift ,,Klosterblick“ (Arbeitstitel) gebaut werden.

Drei Stockwerke und ein Geschoss mit Penthouse-Wohnungen sowie eine Tiefgarage soll der Gebäudekomplex umfassen. Das bietet genügen Raum für rund einhundert vollstationäre Pflegeplätze mit einem geplanten Schwerpunkt auf Kurzzeitpflege sowie 15 bis 20 teilstationäre Pflegeplätze mit Tagespflegeangeboten.

Zudem soll es etwa 25 barrierefreie Wohnungen für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen geben. Ein Raum der Stille bildet den Ort für kirchliche und Seelsorge-Angebote. Das öffentliche Café mit angrenzendem Veranstaltungsraum stellt die Brücke zum Ort her und bietet den Guxhagenern die Möglichkeit zum Verweilen und zur Begegnung. ,,Ich freue mich, dass nun der Wunsch nach einer Einrichtung als zweite Heimat für Seniorinnen und Senioren in Guxhagen in Erfüllung gehen kann“, zeigte sich Frank Lengemann zufrieden mit dem eingeschlagenen Weg.

Mit der „DIAKO“ habe man einen erfahrenen Partner gefunden, dessen ethische und qualitative Werte sich in hohem Maße mit den eigenen deckten. ,,Wir verstehen uns als Ansprechpartner für Anbieter, die, wie wir, in der Kooperation und Vernetzung eine Chance für die Zukunft sehen“, so Pfarrer Oswald Beuthert, Sprecher der „DIAKO“-Geschäftsführung mit Sitz in Bad Arolsen.

Als ein solcher Kooperationspartner wird auch der alteingesessene Pflegedienst Wagner im neu entstehenden Pflegestift seinen Platz finden. Inhaberin Andrea Graßhoff und ihr Team werden dann von dort aus ihre Leistungen im Bereich der Gemeinde Guxhagen koordinieren. „Wir rechnen damit, dass in dieser Einrichtung 120 bis 150 neue Arbeitsplätze geschaffen werden“, zeigten sich alle Beteiligten zuversichtlich.

Derzeit würden die Pläne noch etwas überarbeitet und an den Bedarf des neuen Betreibers angepasst, sagte Architekt Lengemann. Der Bauantrag soll bis Dezember gestellt werden, somit stünde einem Baustart im kommenden Frühjahr nichts mehr im Wege – die Inbetriebnahme ist dann für Herbst 2022 vorgesehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Homberger Bindeweg ab Montag zum Teil bis Mitte Januar gesperrt

Autofahrer müssen sich ab Montag in Homberg teilweise umorientieren, denn der Abschnitt des Bindeweges zwischen Drehscheibenbaustelle und BTHS wird gesperrt.
Homberger Bindeweg ab Montag zum Teil bis Mitte Januar gesperrt

Melsungen: Lkw- und Auffahrunfälle im Stau auf der A7

Am heutigen Donnerstagmorgen ist es auf der A7 - Höhe Quillerblick - zu mehreren Unfällen gekommen.
Melsungen: Lkw- und Auffahrunfälle im Stau auf der A7

Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Im Schwarzbuch 2019/2020 vom Bund der Steuerzahler ist auch ein Beitrag über den Kellerwaldturm in Jesberg und die damit verbundene Steuerverschwendung. Was wirklich an …
Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Treffpunkt in der Ortsmitte: Schwälmer Brotladen in Körle eröffnet

Die Körler lassen sich das Handwerk schmecken. Seit Kurzem können sie in der Ortsmitte in aller Ruhe frühstücken und sich zum Austausch treffen. Der Schwälmer Brotladen …
Treffpunkt in der Ortsmitte: Schwälmer Brotladen in Körle eröffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.