Neujahrsempfang in Melsungen sorgt für eine volle Stadthalle

Bürgermeister Markus Boucsein (v.li.), Architekt Jochem Jourdan und Stadtverordnetenvorsteher Timo Riedemann nach dem offiziellen Teil des Neujahrsempfangs auf der Bühne.
1 von 15
Bürgermeister Markus Boucsein (v.li.), Architekt Jochem Jourdan und Stadtverordnetenvorsteher Timo Riedemann nach dem offiziellen Teil des Neujahrsempfangs auf der Bühne.
2 von 15
3 von 15
4 von 15
5 von 15
Pfarrer Jörg Ackermann richtete das kirchliche Grußwort der Christusgemeinde Melsungen an die Zuhörer.
6 von 15
Pfarrer Jörg Ackermann richtete das kirchliche Grußwort der Christusgemeinde Melsungen an die Zuhörer.
7 von 15
Architekt Jochem Jourdan erzählte über seine Arbeiten der Restauration in Frankfurt am Main und brachte etliche Bilder in einer Präsentation mit, um dies visuell zu verdeutlichen. Auf dem Bild ist das Fachwerkhaus Goldene Waage zu sehen, wie sie einmal aussah.
8 von 15
Architekt Jochem Jourdan erzählte über seine Arbeiten der Restauration in Frankfurt am Main und brachte etliche Bilder in einer Präsentation mit, um dies visuell zu verdeutlichen. Auf dem Bild ist das Fachwerkhaus Goldene Waage zu sehen, wie sie einmal aussah.

4,84 Millionen Euro - circa 15 Prozent der Gesamtausgaben der Stadt Melsungen flossen in freiwillige soziale Leistungen, denn wie Bürgermeister Markus Boucsein und Stadtverordnetenvorsteher Timo Riedemann betonten: "Melsungen lohnt sich."

Melsungen. Nicht nur Melsungen kann mit schicken Fachwerkhäusern auftrumpfen – auch Frankfurt am Main hat abseits der Bankentürme und Kaufhäuser das eine oder andere Kleinod zu bewundern. Eines dieser Fachwerkhäuser, die Goldene Waage, restauriert Architekt und Landschaftsplaner Prof. Jochem Jourdan in Frankfurt. Jourdan sprach am Montag, 29. Januar, beim Melsunger Neujahrsempfang über seine Arbeit, was sich laut Stadtverordnetenvorsteher Timo Riedemann positiv auf die Diskussionen auf Melsunger Fachwerkhäuser auswirken kann.

Eingangs zeigte Jourdan ein Bild des Künstlers Paul Gauguin: „Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?“ Diese Fragen, die in aktuellen literarischen Werken hinsichtlich des Menschen diskutiert werden, lassen sich auch auf die Bauweise der Fachwerkhäuser übertragen. „Nachdem zahlreiche Fachwerkhäuser in Frankfurt abbrannten, entschied sich die Stadt Frankfurt am Main nach 70 Jahren dazu, Teile davon wieder aufzubauen“, berichtet Jourdan. Durch etliche Aufzeichnungen von der Zeit vor dem Brand wurde die Farbgebung von damals rekonstruiert, damit das Fachwerkhaus möglichst wieder so erstrahlt, wie es mal der Fall war. Auch auf Verzierungen wie Lilienblätter aus Kupfer, diverse Bibelbilder an den Hausecken und zahlreiche weitere Details wurden berücksichtigt. Im Inneren des Hauses wurde ebenfalls nach alten Aufzeichnungen rekonstruiert und selbst aufwendige Decken wieder hergestellt. Nur bei einigen Räumen fehle es an Aufzeichnungen. Dafür wurden Künstler beauftragt, die Lücken passend ausfüllen.

Melsungens Bürgermeister Markus Boucsein betonte, dass Stillstand Rückschritt bedeute. Er sprach dabei die Sand-Neugestaltung mit Erholungsspielfläche für Jung und Alt sowie beleuchtete Rad- und Fußwege an. Dass Tablets in Kindergärten schon zum Standard gehören, es in der Verwaltung an der Digitalisierung aber noch hapere, kritisierte er.

Riedemann hob den Sozialbericht hervor, der 4,84 Millionen Euro an freiwilligen sozialen Leistungen vorsieht, die die Stadt Melsungen getätigt hat. Der Betrag entspricht etwa 15 Prozent der Gesamtausgaben, um die Attraktivität zu erhalten und zu steigern. Dazu solle man sich das Motto der Stadt öfter ins Bewusstsein rufen. „Zum Schluss möchte ich allen Vereinen und ehrenamtlichen Helfern meinen großen Respekt aussprechen“, sagte Riedemann.

Die musikalische Begleitung des Abends übernahm die HarmonieMusik Melsungen unter der Leitung von Dr. Karsten Heyner. Das Neujahrskonzert der Musiker findet am 2. Februar, 19.30 Uhr in der Stadthalle statt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pohl: „In meinem gesamten Leben habe ich keinen schlimmeren Menschen kennengelernt als Willi Werner“

Dr.-Ing. Christoph Pohl hat die FWG-Kreistagsfraktion im Schwalm-Eder Kreis verlassen. Der Grund: FWG-Fraktionsvorsitzender Willi Werner!
Pohl: „In meinem gesamten Leben habe ich keinen schlimmeren Menschen kennengelernt als Willi Werner“

Homberger Neujahrsempfang 2019: Ehrenplakette der Stadt für Klaus Fabian

Zum Homberger Neujahrsempfang wurden Sportler und ein Musiker geehrt. Andreas Gehrke, hr-Journalist, sprach über den aktuellen Sinn des öffentlichen Rundfunks.
Homberger Neujahrsempfang 2019: Ehrenplakette der Stadt für Klaus Fabian

Ein lachendes und ein weinendes Auge beim Neujahrsempfang in Fritzlar

Bürgermeister Hartmut Spogat sowie der scheidende Regimentskommandeur Dr. Volker Bauersachs und der neue Regimentskommandeur Sönke Schmuck begrüßten über 400 Gäste in …
Ein lachendes und ein weinendes Auge beim Neujahrsempfang in Fritzlar

Blick nach vorn: Rund 300 Gäste beim Borkener Neujahrsempfang

Auch in diesem Jahr ließ die Stadt Borken wieder das Jahr Revue passieren.
Blick nach vorn: Rund 300 Gäste beim Borkener Neujahrsempfang

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.