Nordhessischer Wecke- un Worschtmarkt lockt Tausende nach Borken

+

Beim 5. Nordhessischen Wecke- un Worschtmarkt am Sonntag in Borken ging es um die Wurst: Tausende strömten auf die Schlemmermeile am Rathaus.

Borken. Die Besucher des fünften Nordhessischen Wecke- un Worschtmarkts strahlten wie die Sonntags-Sonne über Borken: Überall sah man Menschen beim Probieren und in ihren Gesichtern konnte man erkennen: Es schmeckt – hier ein beherzter Biss in die leckere "Schwälmer Bratwurst" von Lothar Weiher, dort ein ordentliches Stück Speckkuchen von der Bäckerei Schwarz. Rainer Reitze von der Fleischerei Kohl-Kramer hatte an der roten Feldküche alle Hände voll zu tun, mit der großen Suppenkelle füllte er eine Schüssel nach der anderen mit dampfendem Erbseneintopf. Und selbst Vegetarier kamen auf der Schlemmermeile rund ums Rathaus auf ihre Kosten: Bei Mira Bettels und Michael Pillkowsky vom Schmiedehof gab es unter anderem "Nassenerfurther Nuggets" – Bratkartoffeln mit delikatem Kräuterschmand und  Bio-Gemüse aus eigenem Anbau. Die meisten Gäste waren jedoch Fleisch- und Wurstfans. So war es bei diesem Besucherandrang nicht verwunderlich, dass es am frühen Nachmittag vielerorts hieß: "Leider ausverkauft". Am Spieß über dem Spanferkel-Grill drehte sich nur noch das Gerippe und Jessica Kasoglu vom Lindenhof Lädchen richtete die letzten Portionen für die hungrigen Mäuler an.

Augen-, Gaumen- und Ohrenschmaus

Auf dem Marktplatz sorgten "de Schnibbelbohnen" musikalisch für Stimmung, die Tänze der Volkstanzgruppe Besse erfreuten die Gäste ebenfalls. Wie jedes Jahr nutzte die Handwerksinnung Schwalm-Eder den Markt für die Prämierung zahlreicher Qualitätsprodukte. Malwine Dubik überreichte die Auszeichnungen an die Fleischereibetriebe, die sich dieser freiwilligen Selbstkontrolle unterzogen hatten. Landrat Winfried Becker, Bürgermeister Bernd Heßler und Landesinnungsmeister Eckhart Neun gratulierten den Prämierten und betonten die Wichtigkeit der heimischen Handwerksbetriebe. Auf dem Heimweg sah man viele zufriedene Gesichter, gut gesättigt und noch einige Schmeckewöhlerchen für zuhause im Gepäck. "Der nächste Winter wird lang", lautete Karl-Heinz Wiegands scherzhafte Prognose – damit begründete der Mann aus Waldeck-Freienhagen seine prall mit luftgetrockneter Wurst gefüllte Einkaufstasche.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Lage gut, Aussicht gedämpft
Kassel

Lage gut, Aussicht gedämpft

IHK-Konjunkturumfrage Herbst 2021: Energie- und Rohstoffpreise größtes Risiko
Lage gut, Aussicht gedämpft
Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?
Fulda

Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?

Die Polizei sucht noch immer die Fahrerin oder den Fahrer eines VW Golf, der am Samstagmittag auf der B 254 in einen sehr schweren Unfall verwickelt war.
Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?
Noch kein Grund zu Feiern: Kasseler „Saatgutkonfetti“ in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“
Kassel

Noch kein Grund zu Feiern: Kasseler „Saatgutkonfetti“ in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“

Das Kasseler Start-Up Saatgutkonfetti war zu Gast bei der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ und feilschte um einen Deal mit einem der Investoren.
Noch kein Grund zu Feiern: Kasseler „Saatgutkonfetti“ in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.