"Peitschenknaller" spielten Stücke des Metzer Heimatdichters Erich Grebe

+
Im Bild stehend von links nach rechts das Sänger-Trio Metzer Peitschenknaller mit Manfred Ries, Edmund Hahn und Hans Kauffeld. Davor sitzend die gesangliche Unterstützung durch (v. li.) Friedhelm Siegmann und Raimund Höhmann sowie die geladenen Gäste.

Um die Erinnerung an Erich Grebe, Heimatdichter von Metze, in den Köpfen zu erhalten, luden die Niedensteiner CDU-Senioren zu einem Liederabend in Metze ein. Musikalisch führten die Metzer "Peitschenknaller" durch den Abend.

Niedenstein-Metze. Die Erinnerung an den Metzer Heimatdichter Erich Grebe wach zu halten – das war das Anliegen eines Sängertrios der Metzer Peitschenknaller. Auf Einladung der Niedensteiner CDU-Senioren fand kürzlich im Gasthaus Hahn in Metze ein Liederabend statt.

Das Sänger-Trio der Metzer Peitschenknaller, um Metzes Ortsvorsteher Manfred Ries, Edmund Hahn und Hans Kauffeld, trug mehrere Lieder mit Text und Melodie von Metzes Heimatdichter Erich Grebe vor.

Aus der Mitte der Zuhörer spontan gesanglich unterstützt wurde das Trio dabei von Friedhelm Siegman aus Niedenstein und Raimund Höhmann aus Gleichen. Die Zuhörer aus verschiedensten Stadtteilen, die auf Einladung der Niedensteiner CDU-Senioren nach Metze gekommen waren, bedachten den Vortrag der Sänger mit großem Beifall.

Die Mitglieder der Metzer Peitschenknaller treffen sich alle zwei Wochen im Feuerwehrgerätehaus; in den Wintermonaten werden dann auch Lieder gesungen.

Erich Grebe, geboren 1930, gestorben 2017, wuchs in Metze im Kirchweg auf, übernahm den elterlichen Hof und führte die Landwirtschaft zunächst mit seiner Familie weiter, bevor er dann hauptberuflich in das VW-Werk in Baunatal wechselte und die Landwirtschaft nur noch im Nebenerwerb betrieb. Viele Jahre war Erich Grebe aktives Mitglied der Metzer Laienspielgruppe, für die er auch Texte schrieb.

Seine besondere Liebe aber galt der Lyrik, er verfasste viele Gedichte, in denen die Landschaft und die Menschen im nordhessischen Bergland, im Chattengau und auch in seinem Heimatdorf Metze beschrieben werden, für viele dieser Gedichte erfand er auch die Melodie.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Suff auf Fritzlarer Pferdemarkt im Gärtnerhof aufgewacht: 22-Jähriger meldet sich bei Polizei und sucht Smartphone

Ein 22-Jähriger hat bei seinem Besuch auf dem Fritzlarer Pferdemarkt zu tief ins Glas geschaut und ist am Sonntagmorgen im Gärtnerhof aufgewacht. Kurz darauf meldete er …
Nach Suff auf Fritzlarer Pferdemarkt im Gärtnerhof aufgewacht: 22-Jähriger meldet sich bei Polizei und sucht Smartphone

Am Marathon-Stützpunkt Gudensberg: Jetzt geht’s los

Gudensberger Stützpunkt startet und bekommt vorbildliche Unterstützung
Am Marathon-Stützpunkt Gudensberg: Jetzt geht’s los

Krankenhausmeisterschaften mit Stargast Thomas Helmer

Zu den 36. Deutschen Krankenhausmeisterschaften kam Europameister und Moderator Thomas Helmer nach Melsungen. Der Profi führte einen symbolischen Anstoß des Finalspiels …
Krankenhausmeisterschaften mit Stargast Thomas Helmer

Protest gegen Gewerbegebiet-Erweiterung in Malsfeld

Verschiedene Interessengemeinschaften in Malsfeld übergaben zusammen Unterschriften gegen eine Gewerbegebietserweiterung an Bürgermeister Herbert Vaupel.
Protest gegen Gewerbegebiet-Erweiterung in Malsfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.