Polizei-Aktion: Unfall-Szenario bei Elfershausen sollte Verkehrsteilnehmer sensibilisieren

1 von 8
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
6 von 8
7 von 8
8 von 8

Im Rahmen des "Europäischen Tag ohne einen Verkehrstoten" baute die Polizei im Schwalm-Eder-Kreis am Mittwoch bei Elfershausen ein Unfall-Szenario auf, um die Verkehrsteilnehmer vor Ort zu sensibilisieren.

Malsfeld-Elfershausen. Mit einer spektakulären Aktion zum "Europäischen Tag ohne einen Verkehrstoten" hat am Mittwochnachmittag die Polizeidirektion Schwalm-Eder das TISPOL-Projekt "EDWARD" unterstützt.

Der Regionale Verkehrsdienst der Polizeidirektion Schwalm-Eder hatte zur Unterstützung des Projektes ein Unfallszenario an der unfallträchtigen Kreuzung L 3224 / L 3435 / Dagobertshäuser Straße (Elfershäuser Kreuz) aufgebaut. Hierzu wurde ein Unfallwrack im Kreuzungsbereich auf die Seite gestellt und ein Feuerwehr-Lkw vor den "Unfall" postiert.

Nachdem die "Unfallstelle" eingerichtet und abgesichert war, haben insgesamt drei Anhalteteams vorbeifahrende Verkehrsteilnehmer angehalten und angesprochen. Mit Verhaltensappellen wurde ihnen der Grundgedanke des § 1 StVO wieder ins Gedächtnis gerufen. Insbesondere kamen die Beamten mit den Fahrzeugführern über die Themen: schwächere Verkehrsteilnehmer, Fahren mit erlaubter und angepasster Geschwindigkeit, Einhaltung der Verkehrsregeln, Alkohol und Drogen am Steuer und Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung und Tippen von Nachrichten ins Smartphone während der Fahrt, ins Gespräch.

Für die Sensibilisierung durch die Polizisten zeigten sich die meisten angehaltenen Verkehrsteilnehmer sehr verständnisvoll. In der Aktionszeit wurden insgesamt 126 Verkehrsteilnehmer angehalten und angesprochen.

Hintergrund des Aktionstages "EDWARD":

Mittels der Formulierung "europäischer Tag ohne Straßentod" verfolgt die Verkehrssicherheitsaktion EDWARD (European Day Without A Road Death) das Ziel, die weiterhin zu hohen Zahlen von Unfalltoten ins Bewusstsein der Menschen zu rufen und aufzuzeigen, dass mit umfassender Unterstützung von möglichst vielen öffentlichen und privaten Organisationen, sowie jedes Einzelnen, die Zahl der im Straßenverkehr tödlich Verunglückten oder Verletzten beträchtlich reduziert werden kann. Verschiedenste europäische Organisationen und Staaten wollen sich an diesem Aktionstag insbesondere durch intensive Öffentlichkeitsarbeit beteiligen.

TISPOL ist ein europaweites Polizeinetzwerk, das die Zahl der Verkehrsunfallopfer senken will. TISPOL steht für "Traffic Information System Police". Hervorgegangen aus einem Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union, handelt es sich um eine Nicht-Regierungsorganisation mit Hauptsitz in London.

Dieses europäische Verkehrspolizei-Netzwerk hat die Aufgabe, europaweit nationale Aktionen zur Durchsetzung der Vorschriften im Verkehrssektor zu koordinieren. Hauptziel ist die Reduzierung der auf Europas Straßen Getöteten und Schwerverletzten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Melsunger Filmfans können sich freuen: Autokino startet vor der Stadtsporthalle

Das Melsunger Autokino startet am Samstag, 13. Juni, und zeigt als ersten Film die Komödie „Nightlife“ mit Elyas M’Barek, Frederick Lau und Palina Rojinski.
Melsunger Filmfans können sich freuen: Autokino startet vor der Stadtsporthalle

Melsungen: Pfingstgottesdienst mit Dekan Norbert Mecke live aus der Stadtkirche in hr4

Am morgigen Feiertag überträgt hr4 die Predigt von Dekan Norbert Mecke live aus der Melsunger Stadtkirche und damit direkt ins ganze Hessenland. Los geht es um 10.05 Uhr.
Melsungen: Pfingstgottesdienst mit Dekan Norbert Mecke live aus der Stadtkirche in hr4

Kräuterwanderung mit Alpakas in Spangenberg

Gemeinsam mit den Tieren geht es auf Entdeckungstour.
Kräuterwanderung mit Alpakas in Spangenberg

Nach Raubüberfall in Borken: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

35-jähriger Borkener soll 16-Jährige und 29-Jährigen Handys und Geld geklaut haben.
Nach Raubüberfall in Borken: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.