Radikal: Fünf Hektar Fichtenwald in Jesberg gerodet

+

Wenn die Natur blutet: Hessen Forst, Forstamt Jesberg und Zweckverband Naturpark Kellerwald-Edersee roden fünf Hektar Fichtenwald.

Jesberg. Wer in den vergangenen Tagen einen Spaziergang zum Kellerwaldturm gemacht hat, wird eine neue Lichtung entdeckt haben. Ein fußballfeldgroßes Stück Fichtenwald wurde am höchsten Punkt des Kellerwaldes gerodet. "Eine naturschutzfachliche Maßnahme", sagt Karl Gerhard Nassauer vom Forstamt Jesberg. "Eine Vergewaltigung der Natur", sagen Förster Otto Werner und Lothar Klitsch, Vorsitzender des Vereins für Heimat und Kulturgeschichte im Schwalm-Eder-Kreis.

Zurück zu den Ursprüngen

Die Lage, der Boden und das Klima des Kerngebiets "Hoher Keller" sei speziell. "Der Standort rund um den Wüstegarten ist sehr trocken und steinig", erklärt Karl Gerhard Nassauer, Leiter des Forstamts Jesberg. "Vor etwa 40 Jahren wurden dort Fichten gepflanzt, um die Fläche mit produktivem Wald zu füllen. Eigentlich würde diese Baumart dort nicht wachsen", sagt Nassauer. Daher sei die Fläche dort freigelegt worden, um der Natur dort Raum zu geben, sich nach ihren eigenen Gesetzen zu entfalten. Denn eigentlich sei der Kellerwald ein Buchenwald und außerdem solle er sich auch wieder entwickeln dürfen.

"Wir wissen, dass es nicht üblich ist, gleich so viel Wald zu roden", räumt Nassauer ein. Jedoch stünden die Mittel derzeit zur Verfügung und deshalb habe sich das Forstamt in Zusammenarbeit mit Hessenforst und dem Zweckverband Naturpark Kellerwald-Edersee für diesen massiven Schritt entschieden – der jedoch noch dem Naturschutz entspricht. Möglich war dieser Eingriff in die Natur durch das Naturschutzgroßprojekt, das sowohl vom Bundesamt für Naturschutz als auch vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fachlich und finanziell unterstützt wird.

Gut Ding braucht Weile

"Natürlich würden an dieser Stelle keine Fichten wachsen", stimmt Förster Otto Werner zu. "Jedoch war der Eingriff in die Natur viel zu rabiat. Wir hätten es verstanden, wenn teilweise gerodet worden wäre." Die Natur würde die Wunde, die ihr zugefügt wurde, zwar nach und nach wieder schließen, das würde jedoch lange Zeit dauern. "In den 40 Jahren haben sich in diesem Fichtenwald viele Tier- und Pflanzenarten angesiedelt", erklärt Lothar Klitsch, auch bekannt als "Kellerwalddruide" und Vorsitzender des Vereins für Heimat und Kulturgeschichte. "Der Bärlappe steht beispielsweise auf der roten Liste gefährdeter Pflanzenarten.

Das Nahrungsangebot des Fichtenkreuzschnabels und der Wohnraum des Wintergoldhähnchen wurden ohne Rücksicht auf Verluste in der Flora und Fauna entfernt", ergänzt Klitsch. Das Naturschutzgroßprojekt laufe Ende des Jahres aus. Daher müssten die Fördermittel nun gesichert werden. "Die Einzigen, die von dieser Vergewaltigung der Natur profitieren, sind die Hackschnitzelindustrie und das Forstamt", behaupten Klitsch und Werner.

"Mit dem Vorgehen wurden Einnahmen gesichert, die eigentlich erst in 60 Jahren erreicht würden." Dann nämlich hätten die Fichten ihre Hiebreife (Anmerk. d. Red.: der Baum hat den forstwirtschaftlich relevanten Durchmesser erreicht und kann gerodet werden) erreicht und wären dementsprechend wertvoll. Mit 40 Jahren hingegen eigneten sie sich nur als Hackschnitzel.

+++ EXTRA-INFO: Naturschutzgroßprojekt +++

Im Naturpark Kellerwald-Edersee sollen einzigartige Landschaftselemente mit einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt für die Nachwelt gesichert werden. Die Naturschutzmaßnahmen sollen zur Wertschöpfung in der Region beitragen und zur umweltverträglichen Regionalentwicklung beitragen.

Der Hohe Keller zeichnet sich durch Buchenwälder, naturnahe Bäche, Kleinmoore, Felsklippen, Blockhalden und Felsheiden aus. Ziel ist es ein großes, naturnahes und strukturreiches Waldgebiet zu schaffen. Um in den Laubwäldern den Erhalt von Altbäumen zu erreichen, sollen die Nadelwälder behutsam in Nadelwälder umgewandelt werden. Blockhalden, Felsheiden und Moore, die hoch spezialisierten Arten als Lebensraum dienen, werden aus der Nutzung genommen und teilweise einer natürlichen Entwicklung überlassen. Am "Wüstegarten" wird Nadelgehölz behutsam entfernt und damit die Umwandlung in Laubwald eingeleitet.

Mehr Infos auf www.naturschutzgrossprojekt-kellerwald.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fritzlarer wird Opfer der Betrugsmasche "Tech Support Scam"

Angeblicher Microsoft-Mitarbeiter ergaunert mehrere tausend Euro
Fritzlarer wird Opfer der Betrugsmasche "Tech Support Scam"

Nach Windradbrand: Kreisstraße 158 zwischen Körle und Albshausen bleibt gesperrt

Es besteht die Gefahr, dass die Rotorblätter abbrechen und runterfallen können
Nach Windradbrand: Kreisstraße 158 zwischen Körle und Albshausen bleibt gesperrt

Für Kids: Im Wildpark Knüll gibt's jetzt den Wildpark-Club

Der neue Club bietet die Gelegenheit, den Park zu allen Jahreszeiten mit Gleichaltrigen kennenzulernen und zu nutzen.
Für Kids: Im Wildpark Knüll gibt's jetzt den Wildpark-Club

Historisch hohe Aufklärungsquote: Polizeiliche Kriminalstatistik für den Schwalm-Eder-Kreis 2019 in Melsungen vorgestellt

Am gestrigen Dienstag wurde in Melsungen die Kriminalstatistik für den Schwalm-Eder-Kreis 2019 vorgestellt. Dabei konnte die Polizei bei der Aufklärungsquote mit 66,3 …
Historisch hohe Aufklärungsquote: Polizeiliche Kriminalstatistik für den Schwalm-Eder-Kreis 2019 in Melsungen vorgestellt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.