Realität statt „Cobra 11“: Aktionstag am Fritzlarer Kino gab Einblicke in Polizeiberuf

1 von 43
2 von 43
3 von 43
4 von 43
5 von 43
6 von 43
7 von 43
8 von 43

Zum ersten Mal veranstaltete das Polizeipräsidium Nordhessen einen Aktionstag für Schüler und Berufsanfänger in Fritzlar. Das Motto des Tages lautete "Ganz großes Kino".

Fritzlar. Am Samstag kam es am Cine-Royal in Fritzlar zu einem Großeinsatz der Polizei. Spezialeinsatzkommando (SEK), Waffen-, Brand- und Sprengstoffermittlung, die Hundestaffel und sogar die Wasserschutzpolizei waren vor Ort. Dabei ging es jedoch nicht um TV-Action à la „Alarm für Cobra 11“, sondern viel mehr darum, Schülern und anderen Berufsanfängern einen Einblick in die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Polizeibehörde zu präsentieren. Unter dem Motto „Ganz großes Kino“ hatte das Polizeipräsidium Nordhessen zum Infotag auf den großen Parkplatz des Fritzlarer Lichtspielhauses eingeladen und über 90 Interessierte im Alter zwischen 15 und 30 Jahren hatten sich angemeldet.

Gut ein Dutzend Stationen waren vorbereitet, an denen über das breitgefächerte Aufgabenspektrum der hessischen Behörde informiert wurde. Erfahrene Beamte in Uniform und Zivil sowie junge Polizeikommissaranwärter berichteten aus ihrem Alltag. Eingeteilt in kleine Gruppen, durchliefen die Teilnehmer einen fünfstündigen Parcours. Im großen Kinosaal erfuhren sie beispielsweise etwas über die Organisation der Polizeibehörde mit seinen sieben Flächenpräsidien, Dozenten der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung erläuterten den Verlauf des dualen Studiums und am Karriere-Mobil konnten in entspannter Atmosphäre individuelle Fragen beantwortet werden.

Neben den theoretischen Hintergründen, gab es vor allem jede Menge Polizeiarbeit zum Anfassen und Mitmachen. Besonders spannend war für viele der Stand der Dezentralen Integrierten Fortbildung (DIF). Ausbilderin Jutta Manschke und ihr Kollege zeigten Ausrüstungsgegenstände wie Schutzwesten, Helme, Schlagstöcke und Schusswaffen. Ebenso eindrucksvoll waren die beiden SEK-Beamten, die in voller Montur über ihre besonderen Aufgaben berichteten. Der 17-jährige Schüler Maximilian Klinge aus Homberg war vor allem vom Einsatzmotorrad angetan, da er selbst gerade auf dem Weg zum Führerschein ist.

Während sich viele Besucher zumindest optional mit der Berufsausbildung bei der Polizei auseinandersetzten, waren die Pläne für Celine Schmidt (22) aus Bad Hersfeld bereits konkret, denn in zwei Wochen steht für sie das Eignungsauswahlverfahren an. Am Stand des Erkennungsdienstes übte sie sich jedoch erst einmal als „Einbrecherin“ und hebelte mit dem Schraubenzieher ein Fenster auf. Nebenan brachte unterdessen Mika Haubrich seinen Puls in ungeahnte Höhen. Der 19-jährige Abiturient aus Züschen verausgabte sich völlig beim sogenannten „Achterlauf“, einer von vier Sportdisziplinen, die man unter anderem im Einstellungstest bestehen muss.

Zum Abschluss zeigten die vierbeinigen Azubis „Franz“ und „Oskar“ von der Hundestaffel ihren bisheriges Können. Einstellungsberaterin Yvonne Winter, verantwortlich für die Organisation, und Pressesprecher Markus Brettschneider zeigten sich gleichermaßen zufrieden mit der Resonanz dieser erstmaligen Veranstaltung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aus „Rest-Cents“ der Mitarbeiter wurden 22.387 Euro für Geburtshilfe

Seit 2016 Sammeln B. Braun-Mitarbeiter an den Standorten Melsungen, Tuttlingen und Berlin die "Rest-Cents" ihrer Gehaltsabrechnungen und spenden diese für soziale …
Aus „Rest-Cents“ der Mitarbeiter wurden 22.387 Euro für Geburtshilfe

Unter besonderen Bedingungen: Weinlese auf dem Böddiger Berg findet statt

Auch in diesem Jahr werden die Weintrauben auf dem Böddiger Berg geerntet. Die Lese findet am 6. Oktober unter besonderen Bedingungen statt.
Unter besonderen Bedingungen: Weinlese auf dem Böddiger Berg findet statt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.