Rentnerfeier bei B. Braun in der Melsunger Kulturfabrik: Zusammen über 3.100 Jahre dabei

+
Beim nächsten Mal wird er selbst Teil der Rentnerfeier sein: B. Braun-Vorstandsvorsitzender Prof. Heinz-Walter Große.

Zur jährlich gut besuchten Rentnerfeier kamen auch in diesem Jahr rund 500 ehemalige Braunianer in die Melsunger Kulturfabrik. Bei einem unterhaltsamen Programm wurde der aktuelle Stand bei B. Braun präsentiert und die durchschnittliche Unternehmenszugehörigkeit von über 33 Jahren gelobt.

Melsungen. Auf stolze 3.152 Jahre summierten sich die Betriebszugehörigkeiten der B. Braun-Mitarbeiter, die gestern bei der traditionellen Rentnerfeier des Unternehmens in den Ruhestand verabschiedet wurden. Jedem einzelnen der 97 Mitarbeiter, die in den vergangenen zwölf Monaten in Rente gegangen sind, wurde vom vollständig erschienenen Vorstand persönlich gedankt.

Insgesamt waren fast 500 ehemalige Braunianer der Einladung in die Melsunger Kulturfabrik gefolgt. Die Veranstaltung ist eine Institution bei B. Braun, seit mehr als 40 Jahren lädt das Unternehmen alte und neue Rentner alljährlich zu einer vorweihnachtlichen Feier ein.

„Alle, die Sie heute hier in den Ruhestand gehen, verbinden Zeiten mit B. Braun, in denen es zwar vielleicht auch mal holprig lief, auf die wir aber alle zusammen zufrieden zurückschauen können“, sagte Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Heinz-Walter Große. Betriebsratsvorsitzender Peter Hohmann verwies darauf, dass Beschäftigte in Deutschland durchschnittlich alle elf Jahre den Job wechseln. „Das gilt für Braunianer offensichtlich nicht.“

Die Auszubildenden Luisa Keim als Sängerin und Lukas Malkmes als Pianist präsentierten weihnachtliche Musik.

Die Neu-Rentner seien im Schnitt stolze 33,5 Jahre im Unternehmen geblieben – ein Zeichen für die guten Arbeitsbedingungen bei B. Braun. Zwischen Weihnachtsbäumen und Marktständen mit Glühwein, gebrannten Mandeln, Speck- und Flammkuchen, gab es für die Gäste ein gemütliches Beisammensein mit viel Zeit zum Wiedersehen und Plauschen, aber auch mit einem interessanten und unterhaltsamen Programm. Der Vorstandsvorsitzende stellte die aktuelle Unternehmensentwicklung vor.

Die B. Braun-Blechbläser B2Brass sowie die Auszubildenden Luisa Keim als Sängerin und Lukas Malkmes als Pianist untermalten den Abend mit weihnachtlicher Musik. Der Kabarettist Thomas Freitag sorgte mit Scherzen über die Herausforderungen des Rentenalters für Lacher. Für Prof. Heinz-Walter Große war es die letzte Rentnerfeier als Vorstandsvorsitzender. Beim nächsten Mal wird er selbst einer der zu Verabschiedenden sein: 2019 gibt er sein Amt an Anna Maria Braun ab und tritt nach fast 41 Jahren bei B. Braun in den Ruhestand.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

Das 15-köpfige Gremium, das über die Vergabe der LEADER-Fördermittel in der Region Schwalm-Aue entscheidet, ist wieder komplett.
Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

Bad Zwestener Bürgerumfrage zur letzten Ruhestätte zeigt: pflegefreie Bestattungsformen sind erwünscht

Ziel der Gemeinde ist es, mehr Bestattungsformen anzubieten. Vor allem die pflegearmen und -freien seien von den Bürgern gewünscht.
Bad Zwestener Bürgerumfrage zur letzten Ruhestätte zeigt: pflegefreie Bestattungsformen sind erwünscht

B. Braun-Bilanz für 2018: Zufriedenheit trotz Währungsschwankungen

B. Braun steigerte im Jahr 2018 den Umsatz und investiert über 1,2 Milliarden Euro in Forschung, Entwicklung und weltweite Standorte. Zufriedenstellendes Ergebnis wird …
B. Braun-Bilanz für 2018: Zufriedenheit trotz Währungsschwankungen

Mögliche Auswirkungen des Brexits sind auch bei Unternehmen der Region spürbar

Noch sind sich die EU und Großbritannien nicht darüber einig, wie der Brexit vollzogen werden soll. Wir haben bei Unternehmen aus der Region nachgehakt, wie sie sich …
Mögliche Auswirkungen des Brexits sind auch bei Unternehmen der Region spürbar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.