Schmiedehof Nassenerfurth: Mit echten Pferdestärken auf dem Acker

+

Auf dem Schmiedehof in Nassenerfurth ist die Zeit stehen geblieben - und das ganz bewusst. Inhaber Michael Pillkowsky erzählt waurm.

Nassenerfurth.  Ein weißes schweres Pferd stapft über ein Feld am Ortseingang des Borkener Stadtteils Nassenerfurth. Zwei Männer gehen neben ihm. Der eine treibt das große Shire Horse an. Sein Helfer geht gebückt hinter dem Pferd und hält eine Landmaschine fest, die die Erde hinter dem Pferd aufreißt. Ein Bild, das die Autofahrer auf der Landstraße gleich zweimal hingucken lässt. Denn es wirkt wie eine Zeitreise zurück zum Anfang des 20. Jahrhunderts.

Für Schmiedehof-Inhaber und Bio-Landwirt Michael Pillkowsky hingegen ist es selbstverständlich.  Der 38-jährige Landwirt bewirtschaftet seinen Hof nur mit echten Pferdestärken. Seine neunjährige Shire Horse-Stute Hermine ist der treibende Motor für fast alle Maschinen, die er für die Feldarbeit braucht. "Es ist schonenender für den Boden. Vor allem, weil weniger Diesel-Schadstoffe aufs Feld gelangen", erklärt Pillkowsky.  Nur den Mist fährt der Landwirt mit einem alten Deutz aus dem Jahr 1958 aufs Feld, das Getreide lässt er von einem Bekannten mit einem 50er-Jahre Mähdrescher ernten und auch das Heu muss mit Hilfe von Maschinenkraft gepresst werden. "Wir könnten auch das altherkömmlich tun, aber der Aufwand wäre zu groß",  sagt Pillkowsky.

Erst vor zwei Jahren ist der gelernte Zahntechniker und Erzieher  aus Kassel auf den Nassenerfurther Hof gezogen. Heute besitzt er etwa einen Hektar Land, den er jeweils im Frühjahr und Herbst mit Hilfe von Hermine bearbeitet – etwa eine Woche benötigen die beiden dafür. Mit dem Traktor wäre das ein Aufwand von wenigen Minuten.

Weg vom Konsum, zurück zur Natur

"Unser Motto heißt ‘Dort wo Bauernhof noch idyllisch ist!’ - Aber eigentlich müssten wir das ‘noch’ gegen ein ‘wieder’ ersetzen", sagt Pillkowsky mit einem Lächeln.  "Wir wollen weg von der Massenproduktion, sowohl im Hinblick auf  Tiere als auch auf Gemüse. Und wollen fast ausgestorbene Arten bewahren."

Auf seinem Hof wohnen deshalb hauptsächlich Tiere, die auf der Roten Liste der "Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen" stehen.

Dazu gehören altdeutsche Sattelschweine und die Vorwerkhühner. Sie leben in guter Nachbarschaft mit einem Shire Horse und einem Quarter Horse, das Pillkowsky als Reit- und Ranchpferd nutzt.

Stressfreier Viehtrieb: Rancharbeit mitten in Kassel

Denn zu seiner Herde gehören noch Highland-Rinder, die aber in der Kasseler Dönche beheimatet sind. "Wir bieten in Kassel regelmäßig Ranch-Workshops an. Interessierte können uns dann bei der Arbeit mit den Rindern helfen: Sie zusammentreiben, ihnen Ohrmarken stechen oder Wurmkuren verabreichen", erzählt Pillkowsky.

Gemüsesorten aus dem Mittelalter

Auch was den Gemüse-Anbau angeht, setzt der Nassenerfurther Landwirt auf die alten Sorten, wie die Königspurpur und Schwarzer Schwede-Kartoffeln. Beide sind auf dem Teller nicht nur ein Gaumen-, sondern auch ein Augenschmaus. Denn die Königspurpur ist rosa, der Schwarze Schwede schimmert weiß und lila. "Unser Gemüse-Angebot gibt es für Interessierte auch als Abo. Wöchentlich bringen wir die Kartons gefüllt mit frischen Eiern und Saison-Gemüse direkt vor die Tür der Kunden", sagt Pillkowsky.

Das Einzugsgebiet gehe dabei über die Grenzen des Schwalm-Eder-Kreises hinaus. Auch in Kassel gäbe es einige Abholstellen für die vitaminreichen Pakete.

"Wir freuen uns immer über eifrige und interessierte Helfer, die uns bei der Feldarbeit unterstützen",  sagt der Schmiedehof-Besitzer, "besonders beim Kartoffelpflanzfest im Frühjahr und beim Kartoffelerntefest im September nehmen viele Familien dieses Angebot wahr und erleben Bauernhof hautnah."

In den Wintermonaten hat der Schmiedehof auch Fleisch im Angebot. "Die Abnehmer bekommen dann aber nicht 100 Gramm Steak und drei Bratwürstchen, sondern kaufen ein Achtel des Rindes oder Schweines", erklärt der Landwirt. "Im Paket gibt es dann unter anderem Filets, Rouladen, Steaks und Braten", fügt er hinzu. Und die Nachfrage bestätige, dass ein Jahr warten gern in Kauf genommen wird. Mehr Infos unter Tel. 05682-4097543 oder per E-Mail an info@schmiedehof.eu

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ehrungen zur Wiederöffnung des Museums Gensungen: Vorsitzende ausgezeichnet

Jörg-Harald Rode und Rolf Fröhlich wurden bei der Wiedereröffnung des Museum von Landrat Winfried Becker mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet.
Ehrungen zur Wiederöffnung des Museums Gensungen: Vorsitzende ausgezeichnet

Jetzt wird gestrampelt: Am 2. Juni lädt Borken zum Radlertag ein

Unterhaltung, Spaß und Verköstigung, dies wird den Teilnehmern des Radlertages angeboten.
Jetzt wird gestrampelt: Am 2. Juni lädt Borken zum Radlertag ein

So geht Polizeiarbeit: Neue Polizeistation bietet Melsunger Beamten mehr Platz und moderne Ausstattung

Staatssekretär Dr. Stefan Heck hofft, dass „bald jedes Kind in Melsungen weiß, wo die Sicherheit zuhause ist“. Die Polizeistation in der Nürnberger Straße bietet, neben …
So geht Polizeiarbeit: Neue Polizeistation bietet Melsunger Beamten mehr Platz und moderne Ausstattung

Strampeln, Lachen und noch mehr: Comedy-Festival entlang des Fuldaradwegs begeisterte Pedalritter

Am vergangenen Sonntag, 19. Mai, fand "Ein Radweg lacht" entlang der Fulda statt. Neben der Sonne lachten auch die Radler, die an den Stationen ein Comedyprogramm …
Strampeln, Lachen und noch mehr: Comedy-Festival entlang des Fuldaradwegs begeisterte Pedalritter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.