Schüler bereiten neues Theaterstück mit Borkens Braunkohle Bergbaumuseum vor

+
Schüler der Bettina-von Arnim-Schule in Marburg besichtigten das Hessische Braunkohle Bergbaumuseum in Borken aus Recherchegründen für ihr neues Theaterstück.

Zu Recherchezwecken fuhren Schüler der Marburger Bettina-von-Arnim-Schule nach Borken in den Besucherstollen des Hessischen Braunkohle Bergbaumuseums, um für ihr neues Theaterstück "Emma - Die Zeit des schwarzen Schnees" ein Gefühl für den Alltag im Bergwerk zu bekommen.

Borken/Marburg. Die Schüler der 8. und 12. Klasse der Bettina-von-Arnim-Schule aus Marburg bereiten sich gerade auf ein ganz besonderes Vorhaben vor. Sie wollen ein Theaterstück aufführen. Dafür ist eine gute Vorbereitung sehr wichtig. Das Publikum soll mit dem Stück in eine andere Zeit und ein anderes Leben versetzt werden.

Gemeinsam mit ihren Lehrern wollen die Schüler die Geschichte „Emma – Die Zeit des schwarzen Schnees“ präsentieren. Es handelt sich um einen Jugendroman, der im Jahr 1845 spielt und von einem 14-jährigen Mädchen namens Emma handelt. Emma arbeitet wie ihre kleineren Geschwister in einem Kohlebergwerk. Nachdem sie den Sohn des Direktors kennengelernt hatte, zeigt sie ihm bei einer Grubenbesichtigung die Arbeitsumstände unter Tage.

Die Jugendlichen waren beeindruckt von der Einschienenhängebahn und den weiteren Gerätschaften unter Tage.

Diese Besichtigung findet durch einen Erdrutsch und den Einsturz des Schachtes ein schnelles Ende. Beide werden gerettet und Emma findet eine andere Arbeit in Maas­tricht. Dort möchte sie in einer Zeitung von der anstrengenden Arbeit in einem Bergwerk berichten. Doch wie soll sie das tun, ohne ihrer Familie, die noch immer dort arbeitet, zu schaden? Mit zwölf Szenen werden die Schüler diese Geschichte aufführen.

Gefühl für den Alltag im Bergwerk wecken

Für die Pädagogen war es eine Herausforderung, in den Schülern das Gefühl für den Bergbau zu wecken. So ist die Idee entstanden, den Besucherstollen des Hessischen Braunkohle Bergbaumuseums in Borken zu besichtigen. Die Jugendlichen waren begeistert und erzählten während der Besichtigung über das Theaterstück. Ganz deutlich wurde ihnen hierbei das Thema der Kinderarbeit im 19. Jahrhundert. Auch die Umstände, wie die Bergmänner unter Tage arbeiten muss­ten, wurden ihnen sehr bewusst.

Leihgaben für das Theaterstück

Damit das Theaterstück ganz authentisch dargestellt werden kann, wurde das Archiv des Museums geöffnet und die Schüler erhielten Bergmannstrachten und Grubenlampen als Leihgaben aus der Borkener Bergmannstadt.

Die Aufführungen werden am 25. und 26. Mai in der Aula der Bettina-von-Arnim-Schule in Marburg präsentiert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frank Werner ist neuer Ordnungsamtsleiter in Melsungen

Nachdem Frank Werners Vorgänger Roland Schmidt in den Ruhestand ging, brauchte es einen Nachfolger auf dem Chefsessel des Ordnungsamts Melsungen. Schmidt lerne Werner …
Frank Werner ist neuer Ordnungsamtsleiter in Melsungen

Knell zu Besuch bei den Wühlmäusen

FDP-Landtagsabgeordnete Wiebke Knell zu Besuch bei Bad Zwestener KiTa,,Die Wühlmäuse.
Knell zu Besuch bei den Wühlmäusen

Tolles Ergebnis: Note ,,Sehr gut" für die Mobile Krankenpflegestation Borken

Die Mobile Krankenpflegestation Borken bekam kürzlich die Note,,Sehr gut" von der MDK.
Tolles Ergebnis: Note ,,Sehr gut" für die Mobile Krankenpflegestation Borken

Kleine Überraschung zum Weinfest in Malsfeld-Dagobertshausen

In gemütlicher Runde wird in Dagobertshausen wird wieder Wein serviert und zwar am Samstag, 18. August. Alle Besucher erwartet zudem noch eine Überraschung, die erst vor …
Kleine Überraschung zum Weinfest in Malsfeld-Dagobertshausen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.