Schwalm-Eder-Feuerwehrleute üben den Ernstfall

Von den elf Mitgliedskommunen des Kreisfeuerwehrverbandes wird je eine Mannschaft am kommenden Samstag in Gudensberg an der Übung teilnehmen. Foto: Rinnert (nh)
+
Von den elf Mitgliedskommunen des Kreisfeuerwehrverbandes wird je eine Mannschaft am kommenden Samstag in Gudensberg an der Übung teilnehmen. Foto: Rinnert (nh)

Am kommenden Wochenende: Sternübung des Kreisfeuerwehrverbandes Fritzlar-Homberg in Gudensberg

Gudensberg. Die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Gudensberg richten am kommenden Samstag, 3. September, die dritte Sternübung des Kreisfeuerwehrverbandes Fritzlar-Homberg aus. Ein Team um Markus Iffert hat sich bereits im Februar getroffen um die Übung zu planen und vorzubereiten.

Die elf Stationen, die sich innerhalb und außerhalb von Gudensberg befinden, sind praxisnah gestaltet und werden von den Mannschaften die gesamte Bandbreite des Feuerwehrwissens und der Feuerwehrwehrtechnik abverlangen. Technische Hilfe, Brandbekämpfung, Erste Hilfe gehören ebenso dazu wie die Menschenrettung und vieles mehr.

Die Sternübung findet in diesem Jahr im Rahmen des Viehmarktes in Gudensberg statt. Von den elf Mitgliedskommunen des Kreisfeuerwehrverbandes wird je eine Mannschaft an der Übung teilnehmen.

Bernd Völske, Pressesprecher der Gudensberger Feuerwehren: "Die Feuerwehren der Stadt Gudensberg freuen sich auf diese Aufgabe sehr und betonen, dass die Sternübung keine nüchterne Übungsveranstaltung sondern eine Ausbildung in einer anderen Form darstellt."

• Beginn der Sternübung: 9.30 Uhr, Gebäude F 27, Fritzlarer Str. 27, Gudensberg• Beginn der Stationsausbildung: 10.30 Uhr• Abschlussbesprechung: ca. 17 Uhr

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.