Schwalm-Eder-Schüler sagen „Nein zu Antisemitismus“

+
Setzen sich für Toleranz und Vielfalt ein: Schüler, Lehrer und Schulsozialarbeiter aus dem Schwalm-Eder-Kreis.

Homberg. Das gemeinsame Netzwerkseminar der Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage-Schulen (SOR-SMC) des Schwalm-Eder-Kreises fand auch in diesem Jahr großen Anklang. Insgesamt waren zwölf der 18 Schulen des Landkreises mit einer kleinen Abordnung aus Schülern, Lehrern und Schulsozialarbeitern beim Seminar vertreten. Das Seminar wurde von dem kreiseigenen Projekt „Gewalt geht nicht!“ organisiert und durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ finanziert.

Ziel des jährlich stattfindenden, gemeinsamen Seminars ist es, sich über die gemachten Erfahrungen als SOR-SMC-Schule im Schwalm-Eder-Kreis auszutauschen, sich gegenseitig zu stärken und mehr Nachhaltigkeit zu erreichen. So stand zu Beginn des Seminars der Austausch über die Aktivitäten und Projekte der einzelnen Schulen im Vordergrund, die sich mit der Aufnahme ins bundesweite Netzwerk verpflichtet haben, jährlich Antirassismusprojekte durchzuführen und sich für mehr Toleranz einzusetzen. Viele Schulen wollen im kommenden Jahr wieder engeren Kontakt zu den Projektpaten herstellen und sie verstärkt in die Schulaktivitäten im Rahmen von SOR-SMC einbeziehen.

Thematischer Schwerpunkt des Seminars war in diesem Jahr das Thema Antisemitismus, gegen den die SOR-SMC-Schulen klar Stellung bezogen und dem sie mit Projekten für mehr Toleranz und Vielfalt entgegentreten wollen. Inhaltlich geplant und durchgeführt wird das Seminar durch die Rechtsextremismusexperten des Mobilen Beratungsteams Nord- und Osthessen (MBT).

 Als Gäste waren Yanni Fischer (Landeskoordinator für das Netzwerk der SOR-SMC-Schulen bei der Bildungsstätte Anne Frank) und Tom Werner vom Projekt „Gewalt geht nicht!“ des Schwalm-Eder-Kreises eingeladen, die beide den SOR-SMC-Schulen im Landkreis ihre Unterstützung in der inhaltlichen Arbeit, aber auch bei der Finanzierung von Projekten zugesagt haben. „Da stehen wir nach wie vor eng an ihrer Seite und werden ihnen auch in Zukunft gern helfen“, so Werner.

„Ich bin sehr froh und auch ein wenig stolz, dass wir bei uns im Schwalm-Eder-Kreis so viele junge Menschen haben, die sich aktiv an ihren Schulen für ein tolerantes und friedliches Miteinander einsetzen. Da sind wir hessenweit ganz weit vorn. Das Jahr 2019 hat uns allen gezeigt, dass dieses Engagement dringend notwendig ist. Ich werde mich auch zukünftig persönlich dafür einsetzen, dass besonders das Engagement von jungen Menschen unterstützt und gefördert wird“, so Landrat Winfried Becker.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Raubüberfall auf Melsunger Tankstelle

Am heutigen Freitagmorgen hat ein bewaffneter Räuber, gegen 6 Uhr, eine Tankstelle in der Fritzlarer Straße überfallen. Dabei bedrohte der Täter den Angestellten mit …
Raubüberfall auf Melsunger Tankstelle

Schwer verletzt: 28-Jähriger kommt von Fahrbahn ab und überschlägt sich

Auf der A 7 kam es gegen 7.50 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen Homberg und Malsfeld. Ein 28-Jähriger Hersfelder kam mit seinem Audi von der Fahrbahn ab, der …
Schwer verletzt: 28-Jähriger kommt von Fahrbahn ab und überschlägt sich

Qualität zahlt sich aus: Urlaub im Schwalm-Eder-Kreis immer beliebter

„Tourismus ist nicht die Sache einer Stadt, sondern einer ganzen Region”, sagt Landrat Winfried Becker und lobt das Engagement vieler Privatleute, die sich für den …
Qualität zahlt sich aus: Urlaub im Schwalm-Eder-Kreis immer beliebter

56-Jährige und ihre Hunde kamen ums Leben: Trafo könnte Ursache für Wohnhausbrand in Geismar sein

In der vergangenen Woche kam es in Fritzlar-Geismar zu einen Wohnhausbrand, bei dem eine 56-Jährige und ihre Hunde ums Leben kamen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand …
56-Jährige und ihre Hunde kamen ums Leben: Trafo könnte Ursache für Wohnhausbrand in Geismar sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.