Schwalm-Eder: Sturmtief „Sabine“ verschonte den Kreis weitestgehend

+
Rechts Landrat Winfried Becker, in der Mitte Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar und links der stellvertretende Kreisbrandinspektor Michael von Bredow.

Landrat Becker und Kreisbrandinspektorin Dittmar mit positiver Bilanz nach Sturmtief „Sabine“

Homberg. Während viele Landkreise in Deutschland vom Sturmtief „Sabine“ stark betroffen waren, kam es im Schwalm-Eder-Kreis in der Nacht von vergangenem Sonntag auf Montag zu weniger starken Auswirkungen. Landrat Winfried Becker und Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar ziehen eine positive Bilanz.

„Überwiegend ruhig ist es in unserem Landkreis geblieben. Es gab aufgrund der vorherrschenden Wetterlage typische Einsätze wie umgestürzte Bäume. Die Auswirkungen von Sturmtief Sabine waren jedoch nicht so schlimm wie erwartet. Die Rettungskräfte im Schwalm-Eder-Kreis haben alle Einsätze vorbildlich abgearbeitet. Wir können sehr zufrieden sein“, resümiert Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar.

Insgesamt rückten 38 Freiwilligen Feuerwehren im Schwalm-Eder-Kreis zu 39 Einsätzen zwischen Sonntagnachmittag und Montagmittag aus. Hauptsächlich handelte es bei diesen Einsätzen um auf Verkehrswege gestürzte Bäume, die von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern beseitigt werden mussten. Am Montagmorgen kam es in einem Ortsteil der Gemeinde Willingshausen zu einem größeren Einsatz. Dort wurde ein freistehender Gastank durch eine herabfallende Giebelwand eines landwirtschaftlichen Gebäudes aufgrund der Windeinwirkungen beschädigt. Dies jedoch ohne weitere Auswirkungen oder Schäden.

„Einmal mehr konnten sich die Bürgerinnen und Bürger im Schwalm-Eder-Kreis auf die Hilfe der zahlreichen ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden der Feuer-wehren und Hilfsorganisationen verlassen. Das ist ein beruhigendes und gutes Gefühl für Sicherheit bei uns im Landkreis, mit dem ich sehr zufrieden bin. Ich möchte mich bei allen Angehörigen der Feuerwehr, Rettungsdienste und Hilfsorganisationen für ihren Einsatz herzlich bedanken. Ein Dank gilt aber auch den Kolleginnen und Kollegen in der Leitstelle des Schwalm-Eder-Kreise, die erneut das kreisweite Einsatzgeschehen hervorragend koordiniert und dokumentiert haben“, so Landrat Winfried Becker.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neujahrsempfang der Stadt Gudensberg: Launiger Abend im Bürgersaal

Gastredner war diesmal Dr. Udo Hasse, ehemaliger Bürgermeister von Schönefeld
Neujahrsempfang der Stadt Gudensberg: Launiger Abend im Bürgersaal

Schwalm-Eder-Kreis sponsert Waschmaschinenkäufer

Neues Förderprogramm für 2020 gestartet: Kauf von sparsamen Elektrogeräten wird bezuschusst
Schwalm-Eder-Kreis sponsert Waschmaschinenkäufer

Fritzlarer wird Opfer der Betrugsmasche "Tech Support Scam"

Angeblicher Microsoft-Mitarbeiter ergaunert mehrere tausend Euro
Fritzlarer wird Opfer der Betrugsmasche "Tech Support Scam"

Nach Windradbrand: Kreisstraße 158 zwischen Körle und Albshausen bleibt gesperrt

Es besteht die Gefahr, dass die Rotorblätter abbrechen und runterfallen können
Nach Windradbrand: Kreisstraße 158 zwischen Körle und Albshausen bleibt gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.