Schwalm-Eder: „Wurst-to-go“ am Maifeiertag verboten

+
Um Menschenansammlungen zu vermeiden, ist am Maifeiertag in diesem Jahr die "Wurst-to-go" verboten.

Am Ersten Mai sind nicht nur die traditionellen Veranstaltungen von Vereinen abgesagt, sondern auch der Verkauf der Wurst zum Mitnehmen ist verboten. Begründung: das sogenannte Kontaktminimierungsgebot.

Schwalm-Eder. Vereine, die für den 1. Mai Veranstaltungen geplant hatten, mussten diese bereits canceln. Doch damit nicht genug: Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat dem Hessischen Landkreistag auf Nachfrage mitgeteilt, dass Mitnahmeangebote von Vereinen für Speisen und Getränke auch untersagt sind. Die sogenannte „Wurst-to-go“ bleibt damit zum 1. Mai verboten.

Derartige Veranstaltungen können sich zum Anziehungspunkt für Personen entwickeln, was mit Blick auf das Kontaktminimierungsgebot unbedingt zu vermeiden ist. Vereine sind weder als Eisdielen noch als Gaststätten im Sinne des Gaststättengesetzes anzusehen und unterliegen dem derzeitigen Verbot durch die vom Land Hessen verfügte Verordnung, heißt es in einer Pressemitteilung des Schwalm-Eder-Kreises.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ellenberg: Guxhagener Katzenhilfe rettet Taubenküken

Die Tauben waren bei Baumschnittarbeiten aus dem Nest gefallen.
Ellenberg: Guxhagener Katzenhilfe rettet Taubenküken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.