Schwelbrand im Eingangsbereich der Asklepios-Klinik in Melsungen

+
Die Feuerwehr musste am Mittwochmorgen in Melsungen ausrücken: Im Eingangsbereich der Asklepios-Klinik kam es zum einem Schwelbrand.

Am Mittwochmorgen kam es zu einem Schwelbrand im Eingangsbereich der Asklepios-Klinik in Melsungen. Die Patientenversorgung wurde nicht behindert.

Melsungen. Am Mittwochmorgen roch es in der Asklepios-Klinik in Melsungen stark nach Rauch. Der Hausmeister alarmierte die Feuerwehr. Nach einer Kontrolle stellten die Feuerwehrleute fest, dass in einem Schacht vor der Liegendanfahrt Zigarettenkippen und Laub schwelten. Ein mit Atemschutzgerät ausgerüsteter Feuerwehrmann stieg über die Steckleiter in den Schacht und räumte die Glutnester aus. Es kam nicht zu Behinderungen bei der Patientenversorgung, lediglich die Liegendanfahrt musste kurzzeitig gesperrt werden. Im Einsatz waren 13 Einsatzkräfte unter der Leitung von Lothar Schäfer.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

San Francisco rockt Fritzlar

Die Thrash-Urgesteine „Testament“ sind Headliner von Rock am Stück 2020
San Francisco rockt Fritzlar

Felsberg-Gensungen: Einbruch in Gaststätte - Täter erbeuten Bargeld aus Automaten

Bislang unbekannte Täter erbeuteten bei einem Einbruch in eine Gaststätte in der Bahnhofstraße Bargeld aus einem Automaten und richten dabei einen Sachschaden von 1000 …
Felsberg-Gensungen: Einbruch in Gaststätte - Täter erbeuten Bargeld aus Automaten

Schwerer Unfall auf der A49: Drei Personen verletzt - 23.000 Euro Schaden

Es war Mittwochabend, 18 Uhr, als ein Mann aus Gudensberg gerade die Autobahn 49 befuhr. Plötzlich krachte es gewaltig. Das Auto des 55-Jährigen schleuderte über die …
Schwerer Unfall auf der A49: Drei Personen verletzt - 23.000 Euro Schaden

„Situation ist dramatisch“: Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen im Interview

Der Klimawandel hat auch dem Wald im Schwalm-Eder-Kreis zugesetzt. Wir haben uns mit Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen über den aktuellen Zustand und …
„Situation ist dramatisch“: Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen im Interview

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.