Stadt Felsberg investiert 45.000 Euro in Ernst-Schaake-Bad

+
Die Dächer der Fachwerkgebäude sollen erneuert werden.

Neue Dächer bekommt das Fachwerk-Umkleidegebäude des Felsberger Ernst-Schaake-Bades.

Felsberg. Die maroden Dächer der Fachwerk-Umkleidegebäude des Ernst-Schaake-Bades werden erneuert. Das hat Stadtrat Hans Poth in der Jahreshauptversammlung des Fördervereins Ernst-Schaake-Bad angekündigt. 45.000 Euro stehen nach Angaben Poths im städtischen Haushalt. Die Arbeiten sollen nach der Badesaison im Herbst ausgeführt werden. Für 10.000 Euro werde die Treppe der Besucher-Terrasse erneuert. Die Dächer stammen aus dem Jahr 1956, als das Bad eröffnet wurde. Der Zustand sei desolat, erklärte Poth.

„Wir sind froh und dankbar, dass das jetzt endlich erledigt wird”, sagte Fördervereins-Vorsitzender Kolja Sippel. Der Verein kämpfe seit Jahren für die Erneuerung, und er habe sogar schon Spenden eingeworben. Nach der erfolgreichen Spendenaktion für eine neue Frosch-Skulptur bittet der Förderverein in diesem Jahr um Unterstützung für einen barrierefreien Zugang zum Beckenrand. Der vor 16 Jahren gegründete Verein hat über 100 Mitglieder. „Ohne Förderverein wäre das Ernst-Schaake-Bad auf verlorenem Posten“, so Stadtrat Poth.

Kontakt: Kolja Sippel

Tel.: 05662-1202

E-Mail: kolja.sippel@t-online.de

Spendenkonto: Kreissparkasse Schwalm-Eder

IBAN: DE14520521540030357412.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Radspaß im Rotkäppchenland“: Am Sonntag, 27. Mai, kann die Region mit dem Fahrrad erkundet werden

Von Homberg über Frielendorf bis Schrecksbach: Zahlreiche Attraktionen locken zum „Radspaß im Rotkäppchenland“-Tag.
„Radspaß im Rotkäppchenland“: Am Sonntag, 27. Mai, kann die Region mit dem Fahrrad erkundet werden

Kreativität fürs Bergbaumuseum: Freudenthaler Elina Stork und Erika Ehl helfen fleißig mit

Bei Besuchen von Veranstaltungen des Hessischen Braunkohle Bergbaumuseums  kommt man nicht umhin, zahlreiche kleine Kunstwerke zu entdecken. Dahinter stecken die …
Kreativität fürs Bergbaumuseum: Freudenthaler Elina Stork und Erika Ehl helfen fleißig mit

Notruf reißt 70 Einsatzkräfte aus dem Schlaf

Älterer Mann hatte Feuerwehr alarmiert: „Eine 19 Jährige würde sich ebenfalls in seinem Haus aufhalten“ - Aber: Viel Rauch um nichts!
Notruf reißt 70 Einsatzkräfte aus dem Schlaf

Edermünde: Kuh-Trio ausgebüxt 

Straße zwischen Edermünde-Besse und Niedenstein-Metze musste kurzzeitig gesperrt werden.
Edermünde: Kuh-Trio ausgebüxt 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.