Serie von Brandstiftungen geklärt - fünf Tatverdächtige festgenommen

Drei Männer und zwei Frauen hatten Bau- und Wohnwagen sowie Strohballen angezündet - insgesamt kam es zu 24 Brandstiftungen.

Schwalm-Eder-Kreis. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg erließ der zuständige Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Marburg am heutigen Tage Haftbefehle gegen fünf Beschuldigte im Alter von 20 bis 50 Jahren. Sie stehen im Verdacht, 24 Brandstiftungen und zehn gefährliche Eingriffe in den Bahnverkehr begangen zu haben. Die Taten ereigneten sich im Schwalm-Eder-Kreis und im Kreis Marburg-Biedenkopf. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um drei männliche und zwei weibliche deutsche Staatsangehörige aus dem Schwalm-Eder-Kreis und dem Vogelsbergkreis.

Brandstiftungen und gefährliche Eingriffe in den Bahnverkehr seit November 2018

Seit November 2018 kam es im südlichen Schwalm-Eder-Kreis und dem Kreis Marburg-Biedenkopf zu insgesamt 24 Brandlegungen. Schwerpunktmäßig wurden verschiedene Hütten, teils Bau- und Wohnwagen sowie Strohballen angezündet. Die Taten ereigneten sich insbesondere zur Nachtzeit. Auf Grund der Brandursachenermittlungen gingen die Ermittler der Kriminalpolizei sehr schnell von mehreren Tätern aus.

Begleitend zu den Branddelikten kam es auf der Bahnstrecke zwischen Wabern und Neustadt zu insgesamt zehn gefährlichen Eingriffen in den Bahnverkehr. Die zunächst unbekannten Täter legten jeweils gefährliche Hindernisse in Form von Betondeckeln oder Holz- und Betonbänken auf die Schienen, um einen Bahnunfall zu verursachen. Bei mehreren Zugkollisionen entstand erheblicher Sachschaden, Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Da offensichtlich ein Zusammenhang zwischen den Brandlegungen und den Eingriffen in den Bahnverkehr bestand, wurden die Ermittlungen von der Kriminalpolizei in Homberg und der Bundespolizeiinspektion in Kassel in enger Zusammenarbeit durchgeführt.

Am gestrigen Tage fanden umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen durch Beamte der Kriminalpolizei Homberg und der Bereitschaftspolizei Kassel statt. In deren Verlauf wurden vier Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen ergab sich gestern noch Tatverdacht gegen eine weitere Person, die ebenfalls vorläufig festgenommen wurde.

Die fünf Tatverdächtigen wurden am heutigen Tage dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Marburg vorgeführt, der die beantragten Haftbefehle, gestützt auf die Haftgründe der Flucht- und Wiederholungsgefahr, erließ.

Rubriklistenbild: © jinga80 - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beim Zigaretten holen unter wegrollendes Auto geraten: 33-Jährige in Neuenbrunslar schwer verletzt

Im Felsberger Stadtteil Neuenbrunslar wurde heute Morgen eine 33-jährige Frau von ihrem eigenen Auto erfasst und blieb darunter liegen. Sie wurde dabei schwer verletzt.
Beim Zigaretten holen unter wegrollendes Auto geraten: 33-Jährige in Neuenbrunslar schwer verletzt

Brandstiftung: 15-Jähriger bei Feuer in Fritzlarer Wohnhaus verletzt

Bei einem Kellerbrand in einem Fritzlarer Wohnhaus wurde in der vergangenen Nacht ein 15-Jähriger verletzt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Brandstiftung: 15-Jähriger bei Feuer in Fritzlarer Wohnhaus verletzt

Noch nie kamen so viele zur Demokratiekonferenz

In der abgelaufenen Förderperiode des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ sind etwa 120 Projekte im Schwalm-Eder-Kreis gefördert worden.
Noch nie kamen so viele zur Demokratiekonferenz

Fünfte Lego-Ausstellung „Zusammengebaut“ am Wochenende in Borken

Nach den erfolgreichen vergangenen Jahren findet auch in diesem Jahr wieder die Lego-Ausstellung "Zusammengebaut" in Borken statt - zum fünften Mal!
Fünfte Lego-Ausstellung „Zusammengebaut“ am Wochenende in Borken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.