Was sich 2016 für Verbraucher ändert und sie jetzt schon ärgert

+

Von Kindergeld bis Rente: Die Beratungsstelle Borken der Verbraucherzentrale Hessen gibt bekannt, was sich im neuen Jahr für Verbraucher ändert.

Region. Nur noch wenige Tage, dann wird einiges anders: Im neuen Jahr ändert sich nicht nur die Einstellung zum Sport oder der Ernährung. Die Beratungsstelle in Borken der Verbraucherzentrale Hessen gibt die wichtigesten Änderungen für Verbraucher bekannt.

Mehr Kindergeld

Für Eltern ist beispielsweise erfreulich, dass das Kindergeld auf 190 Euro und der Kinderzuschlag auf 160 Euro erhöht werden. Zudem werden noch Ende Dezember diesen Jahres die Grenzwerte für krebserregende Substanzen in Spielzeug gesenkt.

Mehr Rente

Auch wird die Rente wahrscheinlich im Westen um 4,3 Prozent und im Osten um 5 Prozent ansteigen. Die Entscheidung darüber fällt allerdings erst im Februar. Zusätzlich kommt die "Flexi-Rente". Mit ihr sollen fließende Übergänge in den Ruhestand ermöglicht werden. So zahlt es sich für Rentner aus, die auch über die Altersgrenze hinaus arbeiten. Das kann ihnen helfen, ihre Rente zu erhöhen.

Mehr Beratung

Pflegende Angehörige haben künftig einen Anspruch auf Beratung der Pflegekassen. Außerdem soll sich die Beratung für Pflegebedürftige und deren Angehörige verbessern.

Schneller zum Arzt

Termine beim Facharzt werden ab Januar bei den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigung innerhalb von vier Wochen vermittelt. Einen Haken hat die Sache aber: Der Patient verzichtet auf die freie Arztwahl.

Mehr Infos

Auch sind im nächsten Jahr ab Mitte Dezember Nährwertangaben auf verpackten Lebensmitteln Pflicht. Zu kennzeichnen sind Brennwert, Fettgehalt, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker, Eiweiß und Salz. Alkoholische Getränke mit mehr als 1,2 Prozent Alkohol oder sehr kleine Verpackungen sind ausgenommen. Für eine verbraucherfreundliche Ampelkennzeichnung konnte sich die EU allerdings nicht entscheiden.

Weniger Elektro-Müll

Ausrangierte Elektrogeräte müssen ab dem 24. Juli kostenfrei in allen Geschäften mit mehr als 400 Quadratmetern zurückgenommen werden, sollte ein gleichwertiges Gerät neu gekauft werden. Einzige Ausnahme sind kleine Geräte wie Toaster, Kaffeemaschienen oder Handys: Diese müssen auch ohne Neukauf in diesen Läden zurückgenommen werden.

Gesundheit wird teurer

Weniger erfreulich sind die Zusatzbeiträge der gesetzlichen Krankenversicherung. Diese werden auf durchschnittlich 1,1 Prozent steigen. So soll der Beitrag der Barmer GEK und der Techniker Krankenkasse um 0,2 Prozent steigen, die DAK erhöht sogar um 0,6 Prozent.

Mehr Porto

Außerdem wird das Briefporto von 62 Cent auf 70 Cent ansteigen. Der Preis soll allerdings die nächsten drei Jahre stabil bleiben. Alle wichtigen Neuerungen gibt’s auch online unter www.verbraucher.de.

+++ EXTRA-INFO: Ferien für Berater +++

In der Zeit von Donnerstag, 24. Dezember, bis Donnerstag, 31. Dezember, macht die Beratungsstelle Borken Betriebsferien. Dort wird ab Montag, 11. Januar, wieder zu den üblichen Öffnungszeiten persönlich beraten. Es empfiehlt sich allerdings, Termine unter Tel. 05682-730230 zu vereinbaren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gudensberger Stadtverwaltung spart jetzt Papier und Toner

Wichtiger Schritt bei der Digitalisierung der Arbeitsprozesse: Fachbereich Finanzen setzt auf digitalen „Rechnungsworkflow“
Gudensberger Stadtverwaltung spart jetzt Papier und Toner

4.970 Euro für Besse 1200

Hessens Europa-Staatssekretär Mark Weinmeister übergibt Bescheid aus dem Förderprogramm „STARKES DORF – Wir machen mit!“
4.970 Euro für Besse 1200

Neujahrsempfang der Stadt Gudensberg: Launiger Abend im Bürgersaal

Gastredner war diesmal Dr. Udo Hasse, ehemaliger Bürgermeister von Schönefeld
Neujahrsempfang der Stadt Gudensberg: Launiger Abend im Bürgersaal

Schwalm-Eder-Kreis sponsert Waschmaschinenkäufer

Neues Förderprogramm für 2020 gestartet: Kauf von sparsamen Elektrogeräten wird bezuschusst
Schwalm-Eder-Kreis sponsert Waschmaschinenkäufer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.