Siedlungsmanagement Schwalm-Aue: Jetzt online mitmachen!

+
Das Foto zeigt ein Beispiel für die Umnutzung im Gebäudebestand.

Ortskerne sollen wieder attraktiver und lebendiger werden, indem Leerstände und städtebauliche Mängel abgebaut werden.

Schwalm-Eder. Die sechs Kommunen der LEADER-Region Schwalm-Aue wollen mit ihrem interkommunalen Projekt Siedlungsmanagement neue Wege gehen, um Flächenpotentiale in den Ortskernen besser zu nutzen. Die Ortskerne sollen wieder attraktiver und lebendiger werden, indem Leerstände und städtebauliche Mängel abgebaut werden. Ziel ist es, weitere Flächenversiegelung im Außenbereich zu reduzieren.

Online-Beteiligung

Für zukünftige Projekte zur Stärkung der Innenbereiche und der Baukultur sollen Ideen in einem öffentlichen Beteiligungsverfahren gesammelt werden. Aufgrund der Corona-Pandemie wird eine Online-Beteiligung stattfinden. Die Mitmach-Plattform http://schwalmaue.ipu-mitmachen.de/ ist vom 1. bis 31. Juli freigeschaltet. Alle am Thema Innenentwicklung und Baukultur interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, mitzumachen. Es können eigene Ideen eingebracht, aber auch bereits bestehende Ideen, wie Probewohnen im Fachwerkhaus, anschaut und kommentiert werden.

Durch die vierwöchige Beteiligungsdauer kann gemeinsam an Ideen „gesponnen“ werden. Jeder kann jederzeit in die Mitmach-Werkstatt einsteigen als kreativer Ideengeber oder auch als interessierter Beobachter. Die Ergebnisse werden am Ende von der Steuerungsgruppe Siedlungsmanagement diskutiert und bewertet. So entsteht ein Handlungsrahmen für das Siedlungsmanagement Schwalm-Aue der nächsten Jahre. Die Region Schwalm-Aue freut sich auf gute Ideen und einen interessanten Austausch.

Kommunale Baulotsen als Ansprechpartner

Aber auch so hat sich bereits viel getan, im Projekt Siedlungsmanagement. Ab sofort stehen sogenannte Baulotsinnen und Baulotsen, Mitarbeiter der jeweiligen Kommune, als zentrale Ansprechpartner zu den Themen Bauen und Wohnen in den Kommunen zur Verfügung. Ansprechpartner sind:

Gemeinde Neuental – Christina Groh

Stadt Borken – Christoph Bachmann

Gemeinde Wabern – Frank Trautmann

Stadt Schwalmstadt – Anne Orth

Gemeinde Willingshausen – Kirsten Rockensüß

Gemeinde Schrecksbach – Jan Hepper

Leerstandskataster und Eigentümerbefragung

Im vergangenen Jahr wurden im ersten Schritt Baulücken und Gebäudeleerstände in den beteiligten Kommunen erfasst und in ein Online-Leerstandskataster aufgenommen. Insgesamt stehen in der Schwalm-Aue 220 Gebäude leer und es gibt 525 Baulücken. Eigentümer einer leerstehenden Immobilie oder eines Baulücken-Grundstücks wurden in den vergangenen Monaten befragt, ob ein Verkauf oder eine Bebauung geplant seien.

Die Umfrage ergab, dass insgesamt 103 Objekte zu aktivieren sind, wovon der Großteil zum Verkauf zur Verfügung steht. Für die Eigentümer besteht jetzt die Möglichkeit, ihr Objekt auf eine überregionalen Online-Immobilienplattform zu stellen. Ansprechperson ist hier der Baulotse der Kommune.

Kostenlose Erstberatung durch Architekten

Außerdem kann ein kostenloses Erstberatungsangebot mit dem beauftragten Architekten Johannes Biskamp von Eigentümern oder Kaufwilligen genutzt werden, um Umnutzungsmöglichkeiten, Gestaltungsfragen, aber auch Sanierungskosten zu klären. Bei Interesse wird die Beratung über den Baulotsen der Gemeinde vermittelt.

Veranstaltungsreihe

Zwischen August und Oktober ist dann noch eine Veranstaltungsreihe zum Thema Bauen und Wohnen in der Region geplant. Der Anschub des Siedlungsmanagement Schwalm-Aue wurde mit Fördermitteln in Höhe von 120.000 Euro aus dem europäischen LEADER-Programm bezuschusst.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Golf-Fahrerin schwer verletzt - Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon
Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Sowohl am Parkplatz „Scharfenstein“ wie auch am Parkplatz „Am Sonnenborn“ fanden Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Möbel, Elektrogeräte und unzählige weitere Gegenstände 
Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Felsberg-Niedervorschütz: Hubsteiger abgebrannt

Brandursache ist vermutlich ein technischer Defekt - Der Besitzer schätzt den Wert des Hubsteigers auf ca. 25.000 Euro.
Felsberg-Niedervorschütz: Hubsteiger abgebrannt

Felsberg-Lohre: Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Unfallursache: Beide Fahrzeuge fuhren jeweils nicht am rechten Fahrbahnrand.
Felsberg-Lohre: Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.