Skandal in Lendorf: Auf dem Friedhof gibt es eine Pokémon-Arena

+
Die Arena ist rot eingefärbt, was bedeutet, dass „Team Rot“ momentan die „Vorherrschaft“ auf dem Lendorfer Friedhof übernommen hat. Fotos: Chociaj

Ruhestätte wird zum Spielplatz: Auf dem Lendorfer Friedhof gibt es eine sogenannte Pokémon-Arena. Die Stadt Borken beantragt die Löschung.

Borken-Lendorf. Der Pokémon-Hype hat mittlerweile fast alle erreicht. Egal, ob man selbst aktiv Pokémon jagt oder einfach nur in der Nähe einer sogenannten Pokémon-Arena lebt. In den letzten Tagen und Wochen häuften sich die Schlagzeilen. Überall sind junge Menschen mit ihrem Smartphone zu sehen, die auf Pokémon-Jagd sind.

Im 270-Seelen-Ort Lendorf bei Borken, sind die Pokémon jetzt los. Und zwar auf dem Friedhof. Hier wurde eine Pokémon-Arena errichtet. Ein virtueller Spiel- beziehungsweise Kampfplatz für Monsterjäger. "Das geht absolut gar nicht und ist so was von geschmacklos", findet Sabrina Quanz (23), Anwohnerin. "Es macht mich sprachlos, dass teilweise willkürlich Orte als Pokémon-Arenen ausgewählt werden,  ohne dass sich die Hersteller ernsthafte Gedanken machen, wo  diese letztendlich platziert werden."

Norbert Kaiser, Ortsvorsteher des Borkener Stadtteils, kann die Situation nicht nachvollziehen. Er selbst habe keinen Bezug zu dem ganzen Pokémon-Hype, findet aber die Tatsache, dass eine Arena auf dem Lendorfer Friedhof platziert sei, mehr als pietätlos.

Die Bewohner von Lendorf sind fassungslos. "Die jungen Leute klettern auf Dächer, laufen vor Straßenbahnen und schauen permanent auf ihr Smartphone. Das ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft", sagt Gudrun Quanz.  Das Bewusstsein für Privatsphäre  gehe immer mehr verloren, so die 54-Jährige weiter.

Stadt Borken hat Löschung beantragt

Auf dem Lendorfer Friedhof ist zwar eine aktive, eroberte Arena. Größere Menschenansammlungen blieben bis jetzt allerdings aus.Doch wie sieht es da mit der Totenruhe aus? Die Stadt Borken reagierte vergangene Woche auf die Pokémon-Arena auf dem Lendorfer Friedhof und beantragte die Löschung dieser Kampfarena.

Kerstin Lerch von der Stadt Borken erklärt auf Nachfrage: "Wir haben uns an den Hersteller gewandt und die Löschung der Arena angefordert."

Doch nicht nur fragwürdige Orte für Arenen, wie in Lendorf seien ein Problem. Fragen zu Datenschutz und Verbraucherrechten blieben außerdem offen. "Viele empfinden das neuartige Spielerlebnis als spannend und legen einfach los", so Julia Zirfas, Referentin "Digitale Welt" der Verbraucherzentrale Hessen. "Doch nach unserer Auffassung werden dabei deutsche Verbraucherrechts- und Datenschutzstandards in vielfältiger Weise nicht eingehalten."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Im Schwarzbuch 2019/2020 vom Bund der Steuerzahler ist auch ein Beitrag über den Kellerwaldturm in Jesberg und die damit verbundene Steuerverschwendung. Was wirklich an …
Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Treffpunkt in der Ortsmitte: Schwälmer Brotladen in Körle eröffnet

Die Körler lassen sich das Handwerk schmecken. Seit Kurzem können sie in der Ortsmitte in aller Ruhe frühstücken und sich zum Austausch treffen. Der Schwälmer Brotladen …
Treffpunkt in der Ortsmitte: Schwälmer Brotladen in Körle eröffnet

Bahnhof Treysa: Barrierefreier Umbau geht voran

Im Oktober 2018 hatte der lang ersehnte Umbau des Bahnhofs in Schwalmstadt-Treysa begonnen. Im Dezember soll nun der nächste Bauabschnitt folgen. Dabei werden Bahnhof …
Bahnhof Treysa: Barrierefreier Umbau geht voran

93-jährige Hersfelderin verteilt Essen an Bedürftige

Bis ins hohe Alter aktiv: Elfriede Liers ist 93 und engagiert sich bei der Tafel Bad Hersfeld. Hier sorgt sie jede Woche dafür, dass Menschen etwas zu Essen bekommen, …
93-jährige Hersfelderin verteilt Essen an Bedürftige

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.