Fünf Sparkassen-Azubis auf Exkursion in Texas

+
Im Johnson Space Center genossen die Azubis ihre Freizeit.

Fünf Bank-Azubis der Sparkasse Schwalm-Eder durften einige Tage in Texas verbringen. Hier tauschten sie sich mit amerikanischen Bänkern aus und sammelten wertvolle Erfahrungen.

Schwalm-Eder.  Mitte Juni war es wieder soweit. Für fünf Auszubildende der Kreissparkasse Schwalm-Eder stand der in die Ausbildung integrierte USA-Aufenthalt auf dem Terminplan. Die fünf Auszubildenden Christoph Sippel, Aaron Otomann, Tobias Völker, Anton Kaltschnee und Daniel Mentel haben die Chance genutzt, 15 Tage lang in der texanischen Hauptstadt Austin das US-amerikanische Banken- und Bildungssystem näher kennenzulernen. Aufgrund der guten und langjährigen Kontakte des Leiters für Personalentwicklung/Ausbildung der Kreissparkasse, Achim Dornsiepen, zu verschiedenen Banken, Bildungseinrichtungen sowie der Texas Bankers Association war es wieder möglich, einen abwechslungsreichen und informativen Aufenthalt für die Auszubildenden durchzuführen.

Das amerikanische Bankensystem ganz nah

Im Vorfeld haben sich die angehenden Bankkaufleute auf den Aufenthalt vorbereitet und sich mit verschiedenen Themen rund um das Bankgeschäft sowie aktuellen wirtschaftlichen Themen, z.B. Brexit, in englischer Sprache fit gemacht. Dabei war die Übersetzung der Fachbegriffe eine besondere Herausforderung. 

Das Team der Kreissparkasse bei der Pioneer Bank in Austin (v.l.): Achim Dornsiepen (Organisator), Tobias Völker, Daniel Mentel, Anton Kaltschnee, Aaron Otomann und Christoph Sippel mit Grant Buck (Direktor of Marketing).

 Dr Aufenthalt in Amerika war voll gepackt mit spannenden Erlebnissen und Terminen, in denen die Auszubildenden ihre bisherigen Kenntnisse und ihr Wissen erweiterten. Durch Besuche in verschiedenen Banken, Universitäten und Aufsichtsbehörden erhielten die jungen Leute die Möglichkeit, innerhalb kürzester Zeit einen umfassenden Einblick in das amerikanische Bankensystem zu bekommen. Durch den intensiven Austausch in Form von Präsentationen, Diskussionen und Gesprächen über bankfachliche Themen mit den texanischen Gastgebern war es möglich, Unterschiede oder auch Gemeinsamkeiten zu den Abläufen in Deutschland herauszufinden. Außerdem hatte jeder Auszubildende die Möglichkeit Fragen zu stellen, um so sein persönliches Wissen zu erweitern und einen besseren Überblick zu erhalten. Ein thematischer Schwerpunkt bei den verschiedenen Institutionen war die „Digitalisierung im Bankgeschäft“. Dabei ging es u.a. um die Chancen, die Herausforderungen, Zukunftsvisionen und die möglichen Grenzen.

Ein besonderes Highlight für die Auszubildenden war der Besuch bei der Frost Bank in Austin. Dort wurden sie persönlich vom Regional Manager, Philipp A. Runyan, in Empfang genommen. Runyan referierte über die Beratungsstrukturen in Amerika und speziell über die Abläufe in seinem Institut. Ein weiterer Höhepunkt während des Aufenthalts war der Besuch der Federal Reserve Bank in Houston. Diese ist das Gegenstück zur Europäischen Zentralbank in Europa. Interessant war dabei der Austausch über die aktuelle Geld- und Zinspolitik der beiden Institutionen. Ebenfalls positiv war dabei der Kontakt mit einigen Studenten, die aufgrund ihres Studiums dort ein Praktikum absolvierten.

Intensiver Austausch über Bankenregulierung im Texas Department of Savings and Mortgage Lending.

Neben den interessanten Besuchen bei den unterschiedlichen Instituten blieb aber auch noch Spielraum für Freizeit, Sightseeing und kulturelle Dinge. So besuchten die Azubis beispielsweise am Wochenende das Raumfahrtcenter der NASA in Housten, den Strand in Galveston oder auch die Stadt San Antonio. Darüber hinaus war „Rodeo-Bullriding“, „Tubing“ mit einem aufgepumpten Schlauchreifen im Guadalupe River und das Ausprobieren von Golfspielen auf einer neuartigen „Topgolf-Anlage“ eine willkommene Abwechslung in der Freizeit. 

Nach der Rückkehr aus Texas stellte Thomas Gille, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Schwalm-Eder, fest: „Auch in diesem Jahr war es ein sehr gelungener Aufenthalt, der unseren Auszubildenden zukünftige Entwicklungen des Bankgeschäftes, u.a. im Bereich der Digitalisierung, aufgezeigt hat“. Aus Sicht des Sparkassenchefs bietet der Austausch den Nachwuchskräften eine hervorragende Möglichkeit, die bisher in der Berufsausbildung erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in einem interessanten Umfeld weiterzuentwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

An der Tür gescheitert: Versuchter Einbruch in Guxhagener Rettungswache

Am Dienstagnachmittag versuchten unbekannte Täter in die Rettungswache im Guxhagener Sandweg einzubrechen. Die Einbrecher versuchten die Tür aufzuhebeln, schafften es …
An der Tür gescheitert: Versuchter Einbruch in Guxhagener Rettungswache

Das Rathaus-Gebäude und seine geplanten Mehrkosten zur Sanierung: ein Streitpunkt bei den Parteien in Felsberg.

Ursprünglich sollte die Neugestaltung des Felsberger Rathauses rund 2 Millionen Euro Kosten. Mittlerweile schlagen die Sanierungsarbeiten mit 3,9 Millionen Euro zu …
Das Rathaus-Gebäude und seine geplanten Mehrkosten zur Sanierung: ein Streitpunkt bei den Parteien in Felsberg.

Die Gesamtschule Melsungen präsentiert Hessische Russisch-Olympiade

Austragungsort der 21. Hessischen Russisch-Olympiade war die Gesamtschule Melsungen. 35 Schüler aus ganz Hessen und sogar der russische Konsul Andrey Basov waren zu Gast …
Die Gesamtschule Melsungen präsentiert Hessische Russisch-Olympiade

Gewinnversprechen am Telefon: 84-jährige Spangenbergerin dreist abgezockt

Einen vierstelligen Geldbetrag erbeuteten unbekannte Täter von einer 84-jährigen Spangenbergerin. Sie hatten die Frau am Telefon mit Gewinnversprechen zu mehreren …
Gewinnversprechen am Telefon: 84-jährige Spangenbergerin dreist abgezockt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.