SPD Gemeindeverband Bad Zwesten: Besondere Auszeichnungen für langjährige Mitglieder

+

Der SPD-Gemeindeverband Bad Zwesten ehrte kürzlich langjährige Mitglieder für ihr Engagement für das Gemeinwesen und die Partei.

Bad Zwesten. So viel Ehrenamt und Einsatz auf einem Fleck sieht man selten. Kürzlich ehrte der SPD-Gemeindeverband Bad Zwesten langjährige Mitglieder für ihren Einsatz für das Gemeinwesen und für die SPD. Die Vorsitzende des Gemeindeverbandes, Bettina Riemenschneider-Wickert, konnte über 50 Gäste im DGH in Niederurff begrüßen. Alles zusammengerechnet wurden etliche hundert Jahre an Einsatz in Ortsbeiräten, Gemeindeparlamenten, im Kreistag, als Bürgermeister und Gemeindevorstand, in Arbeitsgemeinschaften und im Landtag gewürdigt. Und dabei war und ist es bei den meisten Geehrten nicht das einzige ehrenamtliche Engagement, denn hinzu kommen meistens noch Sportvereine, Wohlfahrtsverbände oder Feuerwehr, die in der Freizeit unterstützt wurden und werden. In ihren Beiträgen würdigten der Vorsitzende des SPD Bezirks Hessen Nord und Bürgermeister von Baunatal, Manfred Schaub, sowie der Unterbezirksvorsitzende der SPD, MdB Dr. Edgar Franke, diesen Einsatz. „In Zeiten von Facebook und anderen neuen sozialen Medien“ so Schaub, „wird umso deutlicher, dass mit virtuellem Teilen alleine noch nichts bewegt ist“. Daher freuten sich die Verantwortlichen in der SPD über die zahlreichen Neueintritte in den letzten Wochen, so auch im hiesigen Ortsverein. Stellvertretend für alle Neuen, wurde Andreas Thiel im Kreise der Genossen aufgenommen und ihm sein Parteibuch überreicht. In seinem „Bericht aus Berlin“ erläuterte Edgar Franke am Beispiel der Gesundheitspolitik, welche Aufgaben die SPD gerade im sozialen Bereich auch gegen den Widerstand der Koalitionspartner, gelöst hat.

Im Einzelnen wurden folgende Ehrungen vorgenommen: Für 60 Jahre Mitgliedschaft: Heinz Dingel und Helmut Kraushaar. Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Manfred Lattermann, Helmut Koch und Günther Rininsland. Für 25 Jahre Mitgliedschaft: Matthias König. Besondere Wertschätzung wurden Günther Rininsland durch den Ehrenbrief der SPD sowie Waltraud Kehr und Heinrich Haupt durch die Willy-Brandt-Medaille, der höchsten Auszeichnung, welche die SPD an ihre Mitglieder vergibt, zuteil. Den Geehrten, teilweise überrascht von der Auszeichnung, waren Rührung und Stolz anzumerken. In ihren Beiträgen und in Gesprächen am Rande der Veranstaltung, wurde allerdings bei allen deutlich, dass sie die größte Freude darüber empfinden, wenn ihr Einsatz fortgesetzt wird. In einem Schlusswort umriss der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende, Dieter Kraushaar, selbst gebürtig aus Niederurff, in wenigen Worten die „7.500-jährige Geschichte des Ortes“ und bedankte sich bei allen Helfern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Runden auf dem Felsburgring: Modellbauer aus Felsberg schaffen sich eigene Rennstrecke

Die Innenstrecke der Modellbaufreunde Felsberg für Modellfahrzeuge feiert am 29. April in Felsberg-Gensungen große Eröffnung.
Runden auf dem Felsburgring: Modellbauer aus Felsberg schaffen sich eigene Rennstrecke

Fritzlarer Stadtnarren bekommen Geld vom Land für neue Kostüme

Europastaatssekretär Mark Weinmeister übergab Zuwendungsbescheid in Höhe von 500 Euro.
Fritzlarer Stadtnarren bekommen Geld vom Land für neue Kostüme

Niedenstein ehrt einen besonderen Mann: David Silberberg

Einer der größten Söhne der Stadt bekommt Gedenktafeln – zur Einweihung am 2. Mai kommen auch drei Kinder und zwei von Silberbergs Enkeln.
Niedenstein ehrt einen besonderen Mann: David Silberberg

In der Krone in Wabern: „Tanz in den Mai“ mit Mucke von DJ Bugatti 

Bugatti kurvt elegant durch 60 Jahre Musikgeschichte und lässt zwischen Discofox, Line Dance und Bachata auch mal ganz Altes und ganz Neues aufblitzen.
In der Krone in Wabern: „Tanz in den Mai“ mit Mucke von DJ Bugatti 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.