Mit Spezialhunden auf dem Wasser: Kripo nimmt Suche nach vermisster Kaweyar in Guxhagen wieder auf

Die fünfjährige Kaweyar aus Guxhagen wird seit 17. Februar vermisst. Nachdem die intensiven Suchmaßnahmen bereits eingestellt waren, startet die Polizei am morgigen Donnerstag noch einmal eine große Aktion auf der Fulda.

Aktualisiert am 20. März um 12.40 Uhr  

Guxhagen. Es ist eine Suche nach Gewissheit! Die Polizei startet am Donnerstag noch einmal eine große Suchaktion nach der vermissten Kaweyar aus Guxhagen. Die Fünfjährige wird seit dem 17. Februar vermisst. An diesem Tag, einem Sonntag, wollte das Mädchen ihren fünften Geburtstag feiern.

Dafür hatte sich die Familie einen Spielplatz in Guxhagen, direkt an der Fulda gelegen, ausgesucht. Die geplante Feier endete für die aus dem Irak stammende Familie, die erst zwei Monate zuvor nach Guxhagen gezogen war, in einer Tragödie. Am Nachmittag hatte Kaweyars Mutter das Mädchen für kurze Zeit aus den Augen verloren, wie Polizeipressesprecher Volker Schulz im Februar bei der Suche vor Ort erklärte. Seitdem gilt das Mädchen als vermisst.

Auf der Fulda: THW, Wasserschutzpolizei und Feuerwehr suchen nach vermisster 5-Jähriger in Guxhagen

 © Klagholz
 © Klagholz
 © Klagholz
 © Klagholz
 © Klagholz
 © Klagholz
 © Klagholz
 © Klagholz
 © Klagholz
 © Klagholz
 © Klagholz
 © Klagholz
 © Klagholz
 © Klagholz

Nachdem das gesamte Gebiet rund um den Spielplatz ohne Ergebnis abgesucht wurde, konzentrierte sich die Suche auf die Fulda. Trotz Hubschraubereinsätzen mit Wärmebildkamera und Sonarbooten, konnte Kaweyar nicht gefunden werden. Bereits damals ging die Polizei nach Tagen der Suche von einem Unglücksfall aus. Der Aufruf an Anwohner, mögliche Verstecke auf ihren Grundstücken zu überprüfen, brachte ebenfalls keinen Erfolg. Die Folge: Die intensiven Suchmaßnahmen wurden eingestellt.

Doch jetzt, knapp einen Monat später, wird die Suche noch einmal fortgesetzt. Allerdings ist es diesmal eine Aktion, mit dem Ziel, den Leichnam des kleinen Mädchens in der Fulda zu finden. „Da wir keinerlei Hinweise auf ein Verbrechen haben, müssen wir davon ausgehen, dass hier ein Unglückfall vorliegt, weshalb sich die Suche noch einmal auf das Wasser konzentriert“, sagt Polizeipressesprecher Markus Brettschneider auf Nachfrage von lokalo24. Um endlich Klarheit in die Sache zu bringen, auch im Sinne der Eltern, wolle die Polizei alle Möglichkeiten, die man habe, ausschöpfen, so Brettschneider.

Ab 10 Uhr sucht die Polizei mit einem Boot und Spezialhunden auf der Fulda nach dem Mädchen. „Bei den Hunden handelt es sich um speziell ausgebildete Leichenspürhunde aus Göttingen, die auf der Wasseroberfläche gewisse Gerüche erschnüffeln können“, erklärt Brettschneider. Abgesucht wurde erneut der Bereich zwischen dem Spielplatz und der Autobahnbrücke (A 7).

Rubriklistenbild: © Polizei

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildergalerie: Weintrauben auf dem Böddiger Berg geerntet

Auf Hessens nördlichsten Weinberg in Felsberg-Böddiger fand am Dienstag wieder die alljährliche Traubenlese statt.
Bildergalerie: Weintrauben auf dem Böddiger Berg geerntet

Weinlese auf dem Böddiger Berg: 80 Helfer ernteten gut neun Tonnen Trauben

Mit einer Woche Verzug fand am Dienstag die Weinlese auf dem Böddiger Berg statt. Dabei ernteten 80 Helfer rund neun Tonnen Trauben.
Weinlese auf dem Böddiger Berg: 80 Helfer ernteten gut neun Tonnen Trauben

Kreissparkasse: Michael von Bredow neuer Vorstandsvorsitzender

52-jähriger Diplom-Sparkassenbetriebswirt wird Nachfolger von Thomas Gille.
Kreissparkasse: Michael von Bredow neuer Vorstandsvorsitzender

Bad Zwesten: Exhibitionist zieht im Kurpark blank

In Bad Zwesten hat ein Exhibitionist im Kurpark an seinem nackten Glied manipuliert.
Bad Zwesten: Exhibitionist zieht im Kurpark blank

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.