Melsunger Stadtführer mit Fachwerkgästeführer-Diplom ausgezeichnet

+
Melsungens Stadtführer Helmut Nipshagen (2.v.l.) hat neben weiteren Teilnehmern aus Besigheim, Bönnigheim, Herrenberg und Wetzlar das Fachwerkgästeführer-Diplom erhalten.

Mit dem Fachwerkgästeführer-Diplom von der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte e. V. und der Deutschen Fachwerkstraße wurde Melsungens Stadtführer Helmut Nipshagen ausgezeichnet.

 Melsungen. Die Bartenwetzerstadt hat einen neu-ausgezeichneten Gästeführer: Helmut Nipshagen bekam kurzlich das Fachwerkgästeführer-Diplom von der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte e. V. und der Deutschen Fachwerkstraße verliehen. Hierzu reiste Nipshagen nach Fulda, wo die Gästeführerseminare: „Wie vertrete ich als Gästeführer meine Fachwerkstadt?“ und „Fachwerk im Spiegel der Baustile und Kunstgeschichte“ stattfanden. Zu den Schulungstagen waren bundesweit mehr als 50 Gästeführer angereist, um sich weiterzubilden.

Dr. Marion Feld, Fachbereichsleiterin für politische und kulturelle Bildung bei der VHS Eschwege, stellte “Fachwerk im Spiegel der Baustile und Kunstgeschichte“ dar. Es gab Analysen, Hintergrundinformationen und Tipps , woran der Gästeführer die Baustile erkennen kann. Feld zeigte in ihrem Seminar, wie wichtig die Weiterbildung der Gästeführer aus ganz Deutschland ist, damit das Kulturgut noch mehr Aufmerksamkeit bekommt und so erhalten werden kann.

Christian Schröder, Teamleiter für Qualitätsmanagement bei Wikinger Reisen und Experte in Sachen Kommunikation, gab unter anderem Einblicke in den richtigen Umgang mit schwierigen Gästen und riet dazu, bei Gästeführungen möglichst alle Sinne der Gäste anzusprechen. Der Tourismusexperte riet zu stetigen Fortbildungen, nur so könne der professionelle Gästeführer bestehen.

Mehr als 100 Fachwerkgästeführer aus den Mitgliedsstädten der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte e. V. und der Deutschen Fachwerkstraße wurden bereits mit dem Diplom ausgezeichnet.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Arbeit: Im Schwalm-Eder-Kreis sind über 1.600 Menschen auf Hartz IV angewiesen

DGB warnt: „Minijobs sind keine Brücke in reguläre Beschäftigung sondern Armutsrisiko.“
Trotz Arbeit: Im Schwalm-Eder-Kreis sind über 1.600 Menschen auf Hartz IV angewiesen

„Pech gehabt“ – Bodo Bach präsentiert am Sonntag, 2. April, sein neues Programm im Gudensberger Bürgerhaus

Bodo steht wieder mittendrin im prallen Leben und stellt die richtigen Fragen: „Werd’ ich vom Pech verfolgt oder geh’n mir nur zufällig in die gleiche Richtung?“
„Pech gehabt“ – Bodo Bach präsentiert am Sonntag, 2. April, sein neues Programm im Gudensberger Bürgerhaus

Kai Wölk aus Jesberg-Hundshausen ist Kandidat beim großen „Hessenquiz“

Am Sonntag ist der 33-Jährige um 22.15 Uhr Kandidat von Jörg Bombach.
Kai Wölk aus Jesberg-Hundshausen ist Kandidat beim großen „Hessenquiz“

L 3150 zwischen Werkel und Gudensberg wird saniert – Umleitungen über Obervorschütz bzw. Lohne

Am Montag, 27. März geht's los: die L 3150 zwischen Werkel und Gudensberg muss für zwölf Tage voll gesperrt werden. Verkehrsteilnehmer müssen mit Behinderungen rechnen.
L 3150 zwischen Werkel und Gudensberg wird saniert – Umleitungen über Obervorschütz bzw. Lohne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.