Die Streusalzlager sind voll – Hessen Mobil ist für den Winter gerüstet

+
Der Winter kann kommen, die Salzlager von Hessen Mobil sind voll.

Hessen Mobil hat insgesamt rund 120.000 Tonnen Salz eingelagert, um 17.000 Kilometer Autobahn, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen frei von Schnee und Eis halten zu können.

Region. Für den bevorstehenden Winter hat Hessen Mobil insgesamt rund 120.000 Tonnen Salz eingelagert. Das sind rund 4.900 Lastzüge, die sich auf einer Strecke von gut 100 Kilometer aneinanderreihen. Damit sind alle knapp 110 Salzhallen und Silos randvoll. „Wie viel Salz wir hessenweit verbrauchen, können Sie ab sofort online nachlesen. Seit heute ist der Salzticker online“, berichtet Burkhard Vieth, Präsident von Hessen Mobil.

Im Winterdienst sind rund 1.450 Arbeitskräfte und circa 500 Fahrzeuge im Einsatz, um die insgesamt etwa 17.000 km Autobahn, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen frei von Schnee und Eis zu halten. Dabei geht Hessen Mobil nach eigenen Angaben weit über die rechtlichen Verpflichtungen hinaus: Auf Autobahnen wird grundsätzlich bei Bedarf rund um die Uhr alle zwei Stunden gestreut und alle drei Stunden geräumt. Auf Bundes-, Landes- und Kreisstraßen von 6 bis 22 Uhr je nach Bedarf. Ein Umlauf dauert hier etwa drei Stunden. „Bei Streu- und Räumeinsätzen setzen wir Prioritäten. Strecken mit hoher Verkehrsbelastung oder neuralgische Punkte fahren wir zuerst an, Parkplätze oder Verbindungsrampen beispielsweise eher nachrangig“, so Vieth weiter.

Auch ein noch so guter Winterdienst schafft keine „sommerlichen“ Straßenverhältnisse. Trotz teils pausenlosem Einsatz kann es im Winter auf den Straßen rutschig und gefährlich werden. Daher gilt auch für Verkehrsteilnehmer, das Fahrzeug „winterfit“ zu machen, die Fahrweise an die Witterung anzupassen und sowohl auf angepasste Geschwindigkeit als auch auf ausreichend Sicherheitsabstand zu achten.

Weitere Informationen zum Thema Winterdienst sowie den Salzticker finden Sie unter: mobil.hessen.de/winterdienst

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hartes Thema leichter gemacht: Buchkritik zu Vaupels "Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten"

"Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten" ist ein geeigneter Einstieg in die Thematik des Dritten Reiches sowie die Grausamkeiten, die Menschen erfahren mussten.
Hartes Thema leichter gemacht: Buchkritik zu Vaupels "Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten"

Gudensberger Autor Dieter Vaupel besuchte mit Buch über Auschwitz-Überlebende Blanka Pudler Frankfurter Buchmesse

Das Buch "Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten" über die NS-Überlebende Blanka Pudler wurde vom Gudensberger Autor Dieter Vaupel auf der Frankfurter Buchmesse …
Gudensberger Autor Dieter Vaupel besuchte mit Buch über Auschwitz-Überlebende Blanka Pudler Frankfurter Buchmesse

Fritzlarer Kinderhilfswerk engagiert sich für Tsunami-Opfer in Indonesien

Benefizkonzert der Bluegrass-Band „Greg Cahill & Special Consensus“ zugunsten des Kindershilfswerks Global-Care im Fritzlarer Dietrich-Bonhoeffer-Haus.
Fritzlarer Kinderhilfswerk engagiert sich für Tsunami-Opfer in Indonesien

Fritzlar: Unbekannte Täter stehlen hochwertige Grills von Baumarktgelände

Grills im Gesamtwert von 2.500 Euro stahlen Unbekannte in der Zeit von Samstagnacht bis Montagfrüh, als sie in einen Fritzlarer Baumarkt einbrachen.
Fritzlar: Unbekannte Täter stehlen hochwertige Grills von Baumarktgelände

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.