Fotostrecke: Tausende Besucher beim Borkener Stadtparkfest

1 von 49
2 von 49
3 von 49
4 von 49
5 von 49
6 von 49
7 von 49
8 von 49
9 von 49
10 von 49

Am Wochenende wurde in Borken das Stadtparkfest gefeiert. Das Event lockte tausende Besucher in die Bergmannstadt. Diese Bildergalerie wird präsentiert von der Stadtsparkasse Borken.

Borken. Nach dem fulminanten Erfolg im vergangenen Jahr, zog das Borkener Stadtparkfest auch diesmal wieder die Gäste in Scharen an. Drei Tage volles Programm für Jung und Alt hatten die Organisatoren auf die Beine gestellt, Höhepunkt war sicherlich der Auftritt von Sängerin Kerstin Ott am Samstagabend. „Die immer lacht“ und weitere Songs der 39-jährigen Entertainerin konnte ein Großteil des Publikums auswendig mitsingen. „Im Laufe des Abends waren etwa 4.500 Menschen hier“, so die Schätzung der Veranstalter.

Der Besucheransturm machte sich noch am Sonntag bemerkbar, „wir sind ausverkauft“, erklärten die Arnsbacher Kippenrocker, als sie bereits am frühen Mittag ihre „Rocktail-Bar“ abbauten. Unterdessen sorgten die Musiker der Original Schwalmtaler Blasmusik für gemütliche Volksfeststimmung auf dem Platz hinter dem Rathaus, während sich die Borkener im Zelt oder unter freiem Himmel die Erbsensuppe schmecken ließen.

Wer keinen Appetit auf Eintopf hatte, musste dank des vielfältigen kulinarischen Angebots nicht hungern. Bei Michael Pillkowsky und seiner Mutter Brigitte waren beispielsweise die Fans der heimischen Knolle an der richtigen Adresse – „Nassenerfurther Nuggets mit Kräuterschmand“, lautete sein Tipp für ein leckeres Mittagessen. Nachdem die Mitglieder des BCC ihr großes Plakat mit den Sitzungsdaten für die kommende Karnevalssession aufgehängt hatten, kümmerten sie sich um das reichhaltige Kaffee-Büfett. „Wir haben rund 40 Torten und Kuchen im Sortiment“, warb Maria Appel für die süße Versuchung, „und alle selbstgebacken“, fügte sie hinzu.

Sitzungspräsident Holger Raude und seine Familie nutzten das Angebot und genossen den Nachmittag an ihrer kleinen Freiluft-Kaffeetafel. In seinem Weinstand am Europaplatz warb Hermann Waldmann für den ersten Federweißer aus Deutschland, Udo Bernhardt und seine Begleiter entschieden sich jedoch für einen bereits fertigen Grauburgunder, den sie sich in der Septembersonne ins Glas gossen. Um das Stadtparkfest, zu dem kein Eintritt erhoben wird, zu unterstützen, konnte man bei Uta Bernhardt-Ehrlich und Saskia Göbel gegen eine Spende Buttons erwerben.

Die Spender durften anschließend am Glücksrad drehen und hatten so die Chance auf einen schönen Gewinn, etwa Freikarten für die Stockelache oder das Freilichtmuseum. Mit den Borkener Bläsern klang das diesjährige Stadtparkfest am Sonntagnachmittag schließlich gemütlich aus.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Echt Scha(r)f: Ein junges Paar aus Nenterode züchtet Kamerunschafe

Echt Scha(r)f: Ein junges Paar aus Nenterode züchtet Kamerunschafe

Am kommenden Samstag ist Tag des Kamerunschafes – alle Interessierten sind auf den Eckhardt‘schen Hof in Nenterode
Echt Scha(r)f: Ein junges Paar aus Nenterode züchtet Kamerunschafe
Frischer Wind im Melsunger Kirchenkreis

Frischer Wind im Melsunger Kirchenkreis

„Junge Leute für die Kirche begeistern“, möchte der 18-jährige Schwarzenberger Marius Tews und kandidiert deshalb für den Kirchenvorstand in Röhrenfurth.
Frischer Wind im Melsunger Kirchenkreis
Leben ohne Supermarkt: Jesberger Michael Schramek strebt totale Selbstversorgung an

Leben ohne Supermarkt: Jesberger Michael Schramek strebt totale Selbstversorgung an

Hühner scharren eifrig auf dem Grundstück von Michael Schramek in Jesberg, allerlei Gemüse steht gut im Saft. In dem kleinen Paradies steckt eine ehrgeizige Idee: …
Leben ohne Supermarkt: Jesberger Michael Schramek strebt totale Selbstversorgung an
Nach Raubüberfall auf Borkener Spielothek: zwei Männer verhaftet

Nach Raubüberfall auf Borkener Spielothek: zwei Männer verhaftet

Die beiden Männer kommen aus Borken und Fritzlar.
Nach Raubüberfall auf Borkener Spielothek: zwei Männer verhaftet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.