Tausende säumten beim Fritzlarer Rosenmontagsumzug die Straßen

1 von 76
2 von 76
3 von 76
4 von 76
5 von 76
6 von 76
7 von 76
8 von 76

Auch der Regen konnte den Karnevalisten kaum etwas anhaben.

Fritzlar. Karnevalisten müssen gegen jedes Wetter gefeit sein, mal ist es eiskalt, mal scheint die Sonne und diesmal stürmte es. Das hielt die Fritzlarer Narren jedoch nicht davon ab, einen Rosenmontagsumzug auf die Beine zu stellen, der in der Region seinesgleichen sucht. Erst um kurz nach elf entschieden die Verantwortlichen, den Zug wegen der Unwetterwarnungen nicht abzusagen. So stellten sich am frühen Mittag rund 70 Zugnummern im Hellenweg auf, darunter Festwagen, Fußgruppen und Musikkapellen.

Zeitgleich füllten sich die Bürgersteige entlang der Zugstrecke, vor allem auf dem Marktplatz versuchten viele Zuschauer einen guten Platz zu ergattern – für die jüngsten Besucher galt das Motto: „Möglichst nah an die Kamelle“. Viele von ihnen hatten sich verkleidet, von der kleinen Prinzessin Lillifee, über den klassischen Cowboy, bis hin zum 60er Jahre Hippie war alles vertreten. Aber auch außergewöhnliche Outfits wurden dabei präsentiert, etwa Nicole und Daniel Ricker, die sich sehr aufwendig als böse Hexe und Pirat verkleidet hatten, oder Doro Tjaden, der als Froschkönigin ging.

Um 14 Uhr setzte sich die närrische Karawane in Bewegung, angeführt vom Spielmannszug Fritzlar, schlängelte sich der Zug langsam durch die Domstadt – Tausende säumten trotz des unbeständigen Wetters den Wegesrand und jubelten den Tollitäten und anderen Akteuren auf ihren schön geschmückten Wagen sowie den Garden zu – dazu boten die Tanzmariechen immer wieder Showeinlagen. Die Lokalpolitik wurde bei der Themenwahl ausgelassen – europapolitisch blieb natürlich der Brexit nicht unerwähnt. Besonders viel Mühe hatten sich die Rothelmshäuser gegeben: Mit ihrer Après-Ski-Hütte und den beiden Skifahrern im Sessellift heimsten sie vielerorts einen Extraapplaus ein. Leider fing es mittendrin doch noch an zu regnen. Vor allem die jüngsten Teilnehmer hatten in ihren Plastikregencapes zu kämpfen, doch sie marschierten tapfer weiter. Auch die Zuschauer harrten aus, manche suchten sich einen Unterstand, aber nur wenige machten sich auf den Heimweg.

Für die Narren, die auch nach dem Umzug weiterfeiern wollten, öffnete erstmals die Stadthalle ihre Tore für eine rauschende Karnevalsparty.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zack, weg ist die Kohle

Beim Einkaufen Portemonnaie geklaut: Opfer berichtet – Polizei gibt Sicherheitstipps
Zack, weg ist die Kohle

Gudensberg: Carin Gruddas „Blau Miau“ ist umgezogen

Skulptur der Gudensberger Künstlerin steht jetzt nicht mehr an der Bushaltestelle am Rathaus sondern am Ortsrand auf dem Firmengelände von Rudolph Logistik.
Gudensberg: Carin Gruddas „Blau Miau“ ist umgezogen

Gemeinschaftsprojekt mit Herz: Radspaßveranstaltung am Sonntag in Homberg, Frielendorf und Borken

Zum ersten Mal präsentieren Homberg, Borken und Frielendorf gemeinsam "Radspaß mit Herz" - einer ganz besonderen Radtour mit Herz.
Gemeinschaftsprojekt mit Herz: Radspaßveranstaltung am Sonntag in Homberg, Frielendorf und Borken

Perspektive im Berufsleben: 17. Ausbildungsbörse Schwalm-Eder am Samstag, 24. August, in Borken

Auf zwei Etagen im Bürgerhaus (Parkhotel) und im vergrößerten Ausstellungsgelände können sich Schüler, Eltern und alle anderen Interessierten über Ausbildungsberufe, …
Perspektive im Berufsleben: 17. Ausbildungsbörse Schwalm-Eder am Samstag, 24. August, in Borken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.