Up-Cycling-Projekt: Elektro-Azubis hauchen altem neues Leben ein

+
Auszubildende Matthias Barg, Omid Rahimi, Mansoor Ahmed (v.li.) mit ihrem Universaltisch.  

An der Melsunger Radko-Stöckl-Schule setzen sich Elektro-Azubis mit Schöpfungsmythen kreativ auseinander: Sie arbeiteten an Upcycling-Projekten.

Melsungen. Das erste Ausbildungsjahr hielt für die angehenden Elektroniker für Geräte und Systemtechnik an der Radko-Stöckl-Schule so manche Herausforderung bereit. Neben neuen Mitschülern und Lehrern gab es neue Fächer und Lerninhalte zu entdecken. Und auch ein bekanntes Fach tauchte, für Manchen unerwartet, wieder auf dem Stundenplan auf: Religion. „Was hat denn Religion mit unserem Beruf zu tun?“ Eine häufig gestellte Frage. Am Ende des ersten Ausbildungsjahres hatten die Azubis eine Vorstellung davon, was diese Frage beantworten könnte. Denn während des vergangenen Ausbildungsjahres wurde im Religionsunterricht das Thema „Klimawandel und Schöpfungsverantwortung“ behandelt.

Die Auszubildenden setzten sich mit verschiedenen Schöpfungsgeschichten und Mythen auseinander und erarbeiteten sich umfangreiches Wissen zum Klimawandel und dessen Folgen sowie den Möglichkeiten, diesem entgegenzutreten. Nach der Theorie erfolgt bekanntlich die Praxisumsetzung. Die angehenden Techniker erhielten die Aufgabe in Kleingruppen ein sogenanntes Up-Cycling-Projekt zu entwickeln, in das ihre erworbenen fachlichen Kenntnisse der Ausbildung einfließen sollten. Die Projekte mussten also zwangsläufig mit Elektrotechnik zu tun haben. Zudem wurden die Auszubildenden dazu angehalten, möglichst wenig neue Materialien zu kaufen, sondern, soweit möglich, bereits verwendete Materialien einer neuen Bestimmung zuzuführen („Up-Cycling“).

Insgesamt gab es sieben Up-Cycling Projekte zu bestaunen: Ob Turbo-Ventilator oder Werkzeugkistenradio – die Azubis bewiesen Kreativität. Das Unterrichtsprojekt „Up-Cycling“ war für Auszubildende und Lehrkräfte ein voller Erfolg. „Die Auszubildenden konnten so ihre erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten ihres angestrebten Berufes mit dem Hintergrundwissen über die Schöpfungsverantwortung der Menschen miteinander verbinden“, erklärt Studienleiter Markus Gille abschließend.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pohl: „In meinem gesamten Leben habe ich keinen schlimmeren Menschen kennengelernt als Willi Werner“

Dr.-Ing. Christoph Pohl hat die FWG-Kreistagsfraktion im Schwalm-Eder Kreis verlassen. Der Grund: FWG-Fraktionsvorsitzender Willi Werner!
Pohl: „In meinem gesamten Leben habe ich keinen schlimmeren Menschen kennengelernt als Willi Werner“

Homberger Neujahrsempfang 2019: Ehrenplakette der Stadt für Klaus Fabian

Zum Homberger Neujahrsempfang wurden Sportler und ein Musiker geehrt. Andreas Gehrke, hr-Journalist, sprach über den aktuellen Sinn des öffentlichen Rundfunks.
Homberger Neujahrsempfang 2019: Ehrenplakette der Stadt für Klaus Fabian

Ein lachendes und ein weinendes Auge beim Neujahrsempfang in Fritzlar

Bürgermeister Hartmut Spogat sowie der scheidende Regimentskommandeur Dr. Volker Bauersachs und der neue Regimentskommandeur Sönke Schmuck begrüßten über 400 Gäste in …
Ein lachendes und ein weinendes Auge beim Neujahrsempfang in Fritzlar

Blick nach vorn: Rund 300 Gäste beim Borkener Neujahrsempfang

Auch in diesem Jahr ließ die Stadt Borken wieder das Jahr Revue passieren.
Blick nach vorn: Rund 300 Gäste beim Borkener Neujahrsempfang

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.