Katja Lengemann fiel nicht auf die Betrugsmasche am Telefon herein

+
Bei dubiosen Telefonanrufen ist es erstmal wichtig, das Gehörte kritisch zu hinterfragen, bevor sensible Informationen preisgegeben werden.

Vergangene Woche wurden mehrere Bürger aus dem Schwalm-Eder-Kreises von einer vermeintlichen Kanzlei dazu verleitet, Geld auszugeben, um Anspruch auf eine hohe Gewinnsumme zu erhalten.

Borken-Großenenglis.  Dieser Artikel nimmt Bezug auf diese Polizeimeldung.

Auch Katja Lengemann aus Borken-Großenenglis wurde am Donnerstag, 5. Juli, von der Kanzlei „Regensburger und Partner“ aus Soest, Ahornstraße 7, angerufen. Der freigerubbelte Code eines 200 Euro Amazon-Gutscheins war gefordert um eine Gewinnsumme in Höhe von 165.000 Euro zu erhalten. Der Grund für den Amazon-Gutschein: Der Online-Riese soll Hauptsponsor des Gewinnspiels sein. „Mir war das alles aber zu suspekt. Wieso soll ich denen etwas geben, wenn ich doch gewonnen habe?“, äußerte sie nachträglich ihre Bedenken. Lengemanns Gespräch mit einer Sarah Stern der Kanzlei ging rund 15 Minuten lang, doch die Borkenerin ließ sich nicht beirren.

Auffällig war zudem, dass sie zwar nach drei Tagen dann ihr Geld bekommen sollte – sobald der Notar der Kanzlei sich der Sache annahm – doch zu keinem Zeitpunkt nach einer Kontonummer zum Überweisen gefragt wurde. „Sie pochte immer nur auf das Aktenzeichen, das mir die erste Dame am Telefon in gebrochenem Deutsch gab“, ergänzt Lengemann. Das Telefonat kam von der Nummer 0292-135040. Die Kanzlei hat keine Website im Internet. Lediglich auf einer Warnungsseite für unseriöse Telefonnummern sind zahlreiche negative Berichte eingegangen.

Tobias Goerke von der Unternehmenskommunikation bei Amazon verweist auf Anfrage auf die Hilfeseiten von Amazon. Dort heißt es etwa „Geben Sie die Informationen auf der Rückseite Ihres Geschenkgutscheins (Gutscheincode) oder Codes, die Sie für elektronische Geschenkgutscheine per E-Mail erhalten haben, niemals an jemanden weiter, den Sie nicht kennen oder dem Sie nicht vertrauen. Sobald ein Betrüger den Gutscheincode kennt, ist der Gutscheinbetrag wahrscheinlich bereits ausgegeben, bevor Sie sich bei der Polizei oder bei Amazon melden können.“ „Mir ist wichtig, dass andere Leute nicht auf diese Masche hereinfallen“, so Lengemann.

Einen Kommentar zum Thema finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Norbert Bühn pflegt 180 Nistkästen rund um Obermelsungen – Forstamt setzt auf natürliche Rückzugsräume

Norbert Bühn ist ein großer Vogelfreund. Aus diesem Grund pflegt er seit über 20 Jahren 180 Nistkästen rund um Obermelsungen. Aus gesundheitlichen Gründen wird er die …
Norbert Bühn pflegt 180 Nistkästen rund um Obermelsungen – Forstamt setzt auf natürliche Rückzugsräume

Suche bleibt weiter erfolglos: Noch immer keine Spur von der 5-jährigen Kaweyar aus Guxhagen

Die kleine Kaweyar aus Guxhagen bleibt weiter verschwunden. Auch die intensiven Suchmaßnahmen nach der Fünfjährigen auf der Fulda am gestrigen Montag verliefen erfolglos.
Suche bleibt weiter erfolglos: Noch immer keine Spur von der 5-jährigen Kaweyar aus Guxhagen

Auf der Fulda: THW, Wasserschutzpolizei und Feuerwehr suchen nach vermisster 5-Jähriger in Guxhagen

Am Montag suchen THW, Feuerwehr und Wasserschutzpolizei weiter nach der vermissten Fünfjährigen aus Guxhagen. Die Suche konzentriert sich dabei auf die Fulda.
Auf der Fulda: THW, Wasserschutzpolizei und Feuerwehr suchen nach vermisster 5-Jähriger in Guxhagen

Äthiopier aus Schwarzenborn mit 2,3 Promille und gefälschtem Führerschein unterwegs

Auf der A 49: 42-Jähriger fuhr so stark Schlangenlinien, dass er fast die Leitplanke touchierte.
Äthiopier aus Schwarzenborn mit 2,3 Promille und gefälschtem Führerschein unterwegs

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.