Mittwoch: Blitzer-Marathon in der Region

+
Europaweit geraten am kommenden Mittwoch gezielt Raser ins Visier der Polizei. Auch in der Region werden vermehrt Tempomessungen durchgeführt.

Mit einem hessenweiten Blitzer-Marathon will die Polizei auf die Gefahren von überhöhtem Tempo hinweisen. Hier alle Blitzer-Standorte in der SEK-Region!

Schwalm-Eder. Um die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens ins Bewusstsein der Autofahrer zu rufen, führt die Polizei im Rahmen des „Europäischen Speedmarathons“ am Mittwoch, 19. April, hessenweit an mehr als 300 Stellen Geschwindigkeitsmessungen durch (für den Schwalm-Eder-Kreis siehe EXTRA-INFO). Zwischen 6 Uhr morgens und 22 Uhr geraten Raser verstärkt ins Visier der Geschwindigkeitsmesser.

Tödliche Unfälle in der Region keine Seltenheit

Nach Angaben der Polizei stellte in Nordhessen überhöhte Geschwindigkeit im vergangenen Jahr erneut eine der häufigsten Ursachen für Verkehrsunfälle, nicht selten mit fatalen Folgen, dar. Bei 1.618 Unfällen wegen zu schnellen Fahrens wurden in 585 Fällen Personen verletzt – 16 Unfälle endeten tödlich. Der Gesamtanteil der Verkehrsunfälle mit der Hauptunfallursache Geschwindigkeit liegt mit etwa sieben Prozent vergleichsweise niedrig. Bei Kollisionen mit Personenschäden erhöht sich dieser Anteil jedoch auf knapp 17 Prozent. Betrachtet man die Unfälle in Hinblick auf die Schwere der Folgen, nimmt die Hauptunfallursache Geschwindigkeit deutlich zu: Bei gut einem Viertel der Schwerverletzten hat nicht angepasste oder überhöhte Geschwindigkeit zur Unfallentstehung beigetragen, bei Getöteten war dies bei mehr als einem Drittel der Fall. Damit ist Geschwindigkeit mit deutlichem Vorsprung die Hauptunfallursache bei Verkehrsunfällen mit Getöteten und Schwerverletzten.

Geschwindigkeitsverstöße werden oft bewusst begangen

Während innerorts das Gros der Zusammenstöße lediglich Sachschäden zur Folge haben, nehmen auf Autobahnen und der Landstraße die schweren Unfallfolgen wegen der deutlich höheren Geschwindigkeiten zu.

Im Zusammenhang mit dem „Speedmarathon“ weist die hessische Polizei daraufhin, dass Geschwindigkeitsverstöße keine Kavaliersdelikte sind, sondern von den betroffenen Fahrern überwiegend bewusst und kalkuliert begangen werden. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die Reduzierung des Geschwindigkeitsniveaus innerorts um zwei km/h die Zahl der Verunglückten um 15 Prozent senkt. „Dies wird insbesondere deutlich, wenn man bedenkt, dass bei 65 km/h acht von zehn Fußgänger bei der Kollision mit einem Pkw sterben, während bei 50 km/h acht von zehn Fußgänger überleben“, heißt es seitens der Polizei.

Hier wird im Schwalm-Eder-Kreis geblitzt:

•B 3 Abzweig Sebbeterode

•B 253 Anschlussstelle Wabern sowie Anschlussstelle Melsungen

•Melsungen, verschiedene Örtlichkeiten im Stadtgebiet

•Melsungen, Zum Pfieffrain

•Guxhagen, Gemarkung K 158

•Felsberg-Gensungen, Homberger Straße

•Felsberg, Gemarkung B 253, Höhe Abzweig K 21

•Caßdorf, Lützelwiger Straße

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zerstörerwut an Pkw in Gudensberg-Dorla

Randalierer trat am Mittwochabend den Außenspiegel eines blauen Mitsubishi Colt ab.
Zerstörerwut an Pkw in Gudensberg-Dorla

19 aufgebrochene Pkw in Melsungen und Spangenberg: Zeugin sah verdächtigen Mann

Unbekannte brachen 19 Pkw in Melsungen und Spangenberg auf. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 10.500 Euro. Eine Zeugin beschreibt gesehen Verdächtigen.
19 aufgebrochene Pkw in Melsungen und Spangenberg: Zeugin sah verdächtigen Mann

Die Region fürs Auge: Neuer Bildband "Gedichte und Fotos aus der Heimat"

"Gedichte und Fotos aus der Heimat" heißt das neue Werk von Helmut Meiss und Jörg Döringer, das sich in Gedichten und Bildern dem Schwalm-Eder-Kreis widmet.
Die Region fürs Auge: Neuer Bildband "Gedichte und Fotos aus der Heimat"

Sie hatten Coli-Bakterien: Bei Plukon mussten 33.000 Mast-Hähnchen entsorgt werden 

Homberger Veterinäramt entschied: „Fleisch nicht für den Verzehr von Menschen geeignet“
Sie hatten Coli-Bakterien: Bei Plukon mussten 33.000 Mast-Hähnchen entsorgt werden 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.